Fiona Maazel

Geschenke 2012: Bücher, DVDs und Comics

.

[für eine Übersicht über die besten Bücher, die ich 2011 gelesen habe… hier entlang (Link)!]

[für eine Übersicht aller Geschenke, die ich 2010 machtehier entlang (Link)!]

.

die zehn Bücher, die ich am häufigsten verschenke:

die zehn Filme / Serien, die ich gerne empfehle / verschenke:

.

Buchtipps sind… sinnlos. In meinem privaten (Zuhause-)Freundeskreis jedenfalls:

Es fällt mir leichter (und wirkt weniger… übergriffig / aufdringlich), auf Amazon Marketplace zwei, drei gebrauchte Ausgaben zu kaufen und zu schenken, als Freunden mit Kaufempfehlungen in den Ohren zu liegen.

Sobald ich denke “Er/sie hätte Spaß, mit diesem Buch”, kaufe ich eine billige Ausgabe.

Hier: Die Bücher und DVDs, die ich 2011 verschenkt habe.

Blau markierte Titel kamen sehr gut an.

Rot markierte Titel kamen schlecht an.

Die Liste für 2010 ist hier (Link).

.

Geschenke 2011:

Kinder:

mein Neffe, zum 2. Geburtstag und zu Weihnachten:

  • “Cube Book: Dream Cars” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: Cars” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: People” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: The Earth” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: Baby Animals” (Bildband, Link)
  • Eric Carle: “Mein allererstes Buch der…” (Farben, Wörter, Bewegungen)
  • “At the Zoo: A Lift-the-Flap Shadow Book.” (Spielbuch, Link)
  • Frans Lanting: “Eye to Eye. Intimate Encounters with the Animal World” (Bildband, Link)

Sohn meiner besten Freunde, 3 / 4 Jahre alt:

  • Dr. Seuss / Felicitas Hoppe: “Grünes Ei mit Speck” (Bilderbuch, Link)
  • Album voller (nerdiger) Ausmal-Bilder (z.B. DAS hier, Link)

Tochter meiner besten Freunde, 9 Jahre alt:

  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba&!”, Band 4 bis 10 (Manga, Link)
  • Jeff Smith: “Bone” (Fantasy-Comic, Link)
  • “Scribblenauts” (DS-Spiel, Link)
  • E.B. White: “Wilbur & Charlotte” (Kinderbuch, Link)
  • Shannon Hale: “Anna fängt Feuer” (Fantasy-Jugendbuch, Link)
  • “Avatar: Herr der Elemente”, Episoden 1 bis 6 (DVD, Link)
  • “Nausicäa aus dem Tal der Winde” (DVD, Link)
  • “Ein Herz und eine Krone” (Hollyood-Klassiker, Link)
  • “Lady Oscar – die Rose von Versailles”, Staffel 1 (DVD, Link)

.

Frauen:

meine Schwester – Schülerin, 18:

  • Sven Regener: “Neue Vahr Süd” (Roman, Link)
  • David Foster Wallace: “Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich” (Essay, Link)
  • Gary Shteyngart: “Super Sad True Love Story” (Roman, Link)
  • Miriam Toews: “Ein komplizierter Akt der Liebe” (Roman, Link)
  • Kirsten Fuchs: “Die Titanic und Herr Berg” (Roman, Link)
  • Cormac McCarthy: “Die Straße” (Roman, Link)
  • Ethan Hawke: “Hin & weg” (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: “Nahe Jedenew” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Halloween” (Roman, Link)
  • Lois Lowry: “The Giver” (Jugendbuch, Link)
  • Suzanne Collins: “The Hunger Games” (Jugendbuch, Link)

Pädagogin, 28 – mag Schmöker und weibliche Hauptfiguren:

  • Kathryn Stockett: “Gute Geister” (Roman, Link)
  • Howard Cruse: “Am Rande des Himmels” (Graphic Novel, Link)
  • “Mad Men”, Staffel 2 (DVD, Link)

Pädagogin, 28 – mag Klassiker, Reisen und bürgerliche Figuren/Themen:

  • Saree Makdisi: “Palästina: Innenansichten einer Belagerung” (Sachbuch, Link)
  • Ayelet Waldman: “Böse Mütter” (Sachbuch, Link)
  • Tove Jansson: “Sommerbuch” (Roman, Link)
  • Wallace Stegner: “Zeit der Geborgenheit” (Roman, Link)
  • Jenny Erpenbeck: “Heimsuchung” (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Mangas und Surreales:

  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba&!”, Band 1 und 2 (Manga, Link)
  • Michael Chabon: “Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay” (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Young Adult-Literatur und Schmöker:

  • Nadja Einzmann: “Dies und das und das” (lit. Portraits, Link)
  • Yasushi Inoue: “Meine Mutter” (Essay, Link)
  • Lois Lowry: “Hüter der Erinnerung” (Jugendbuch, Link)
  • Judy Blume: “Are you there, God? It’s me, Margaret” (Jugendbuch, Link)
  • Kazuo Ishiguro: “Der Maler der fließenden Welt” (Roman, Link)
  • Isabell Allende: “Mein erfundenes Land” (Essay, Link)
  • A.S. King: “Please don’t hate me: Nichts ist wichtig, wenn man tot ist” (Jugendbuch, Link)

Journalistin, 28:

  • Annika Scheffel: “Ben” (Roman, Link. Kein “Geschenk”, sondern weitergegeben, weil ich es schlimm misslungen fand und keinen Wert auf das Buch lege.)
  • Fréderic Martel: “Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt.” (Sachbuch, Link)

Bühnentechnikerin, 29:

Regisseurin / Theaterwissenschaftlerin, 29:

  • Joan Didion: “Das Jahr Magischen Denkens” (Essay, Link)
  • Susan J. Douglas: “Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media” (Cultural Studies, Link)

entfernte Freundin / Angestellte, die kaum Romane liest; zur Hochzeit:

  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium: Sport, Spiel und Müßiggang” (Trivia, Link)
  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium: Essen und Trinken” (Trivia, Link)
  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium” (Trivia, Link)
  • Matthias Stolz: “Deutschlandkarte. 101 unbekannte Wahrheiten.” (Bildband, Link)
  • David McCandles: “Das BILDERbuch des nützlichen und unnützen Wissens” (Bildband, Link)

Hausfrau / Beamtin, 32:

  • “One Week” (DVD, Link)

Verkäuferin; Fan von (Mainstream-)Fantasy und Young-Adult-Literatur, 45:

  • Patricia Briggs: “Ruf des Mondes” (Fantasy, Link)
  • Sergej Lukianenko: “Wächter der Nacht” (Fantasy, Link)

Krankenschwester, Mitte 50:

  • Stewart O’Nan: “Das Glück der anderen” (Roman, Link)
  • Rick Moody: “Der Eissturm” (Roman, Link)

meine Mutter (ehem. Arzthelferin, Pflegedienstleiterin, Mitte 50):

  • Evan S. Connell: “Liebenswerte Mrs. Bridge” (Roman, Link; mehr hier: Link)
  • Richard Ford: “Unabhängigkeitstag” (Roman, Link)
  • Richard Yates: “Zeiten des Aufruhrs” (Roman, Link)
  • Stephen Chbosky: “Das also ist mein Leben” (Jugendbuch, Link)
  • “Mad Men”, Staffel 2 (DVD, Link)
  • …sowie verschiedene DVDs (vor allem Dramen, lange Liste hier, Link)

Krankenschwester, Mitte 60, mag Unterhaltungsliteratur und “Schicksale”:

  • Stewart O’Nan: “Alle, alle lieben dich” (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: “Nahe Jedenew” (Roman, Link)
  • Björn Kern: “Einmal noch Marseille” (Roman, Link)

(deutsche) Sprachlehrerin, wuchs in den 60ern in Santa Monica auf:

  •  Susan J. Douglas: “Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media” (Cultural Studies, Link)

.

Männer:

Mein Bruder – Mechatroniker, 25:

  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)
  • “Rachels Hochzeit” (DVD, Link)
  • “Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt” (DVD, Link)

Ingenieur/Maschinenbauer, 27:

Programmierer, 28:

  • George R.R. Martin: “Die Herren von Winterfell” (Fantasy-Roman, Link)
  • Gary Shteyngart: “Super Sad True Love Story” (Roman, Link)
  • Tucker Shaw: “Everything I ate: A Year in the Life of my Mouth” (Bildband, Link)
  • Geoff Johns: “Green Lantern: Secret Origin” (Superhelden-Comic, Link)

Bankkaufmann, 30:

Second-Hand-Buch-Galore zum 30. Geburtstag:

  • Neil Gaiman: “American Gods” (Fantasy-Roman, Link)
  • Vladimir Kaminer: “Militärmusik” (Roman, Link)
  • Paul Auster: “Im Land der letzten Dinge” (Roman, Link)
  • John Updike: “Rabbit in Ruhe” (Roman, Link)
  • Richard Ford: “Unabhängigkeitstag” (Roman, Link)
  • Vladimir Nabokov: “Das Bastardzeichen” (Roman, Link)
  • Raymond Chandler: “Der lange Abschied” (Roman, Link)
  • Michael Chabon: “Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay” (Roman, Link)
  • Truman Capote: “Kaltblütig” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Das Glück der anderen” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Die Speed-Queen” (Roman, Link)
  • Kolja Mensing: “Wie komme ich hier raus? Aufwachsen in der Provinz” (Essay, Link)
  • Frank Miller: “All-Star Batman & Robin” (Superhelden-Comic, Link)
  • Greg Rucka: “Batman: No Man’s Land” (Superhelden-Roman, Link)

…und: eine Runde billiger DVDs, um einen kurzen Krankenhausaufenthalt weniger langweilig zu machen:

  • “The Hurt Locker” (DVD, Link)
  • “The Cove” (DVD, Link)
  • “An Education” (DVD, Link)
  • “Before Sunset” (DVD, Link)
  • “Letters from Iwo Jima” (DVD, Link)
  • “Waltz with Bashir” (DVD, Link)
  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)

Künstler / Kurator, 31:

  • Jörn Morisse / Rasmus Engler: “Wovon lebst du eigentlich? Vom Überleben in prekären Zeiten” (Sachbuch, Link)
  • “Inside Job” (Doku, Link)

mein Vater, Mechatroniker, Mitte 50:

  • Inside Job (Doku, Link)
  • Tree of Life (Familienfilm, Link)

Grafiker, 59 – mag Südostasien und Oldtimer:

  • Naomi Klein: “Die Schock-Strategie” (Sachbuch, Link)
  • “Cube Book: Dream Cars” (Bildband, Link; wollte eine eigene Ausgabe, nachdem er die Bücher meines Neffen gesehen hatte)

.

Geschenke für Paare / junge Eltern:

  • “Ugly Betty”, Staffel 1 (DVD, Link)
  • “Türkisch für Anfänger”, Staffel 1 bis 3 (DVD-Box, Link)
  • “Before Sunset” (DVD, Link)
  • “Ist das Leben nicht schön?” (DVD, Link)
  • “Vanilla Sky” (DVD, Link)
  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)

.

Geschenke für Freunde aus Kanada / Toronto:

.

(weibl.) Office Manager (…und großer Familienmensch), 27, zur Hochzeit:

  • Monika Maron: “Animal Triste” (Roman, engl. Ausg., Link)
  • Joan Didion: “The Year of Magical Thinking” (Essay, Link)
  • Yasushi Inoue: “Chronicle of my Mother” (Essay, Link)
  • Randy Pausch: “The Last Lecture” (Essay, Link)
  • Simone de Beauvoir: “She came to Stay” (Roman, Link)

Grafiker / Animator, 30:

  • Gabriel Bà, Fabio Moon: “Daytripper” (Graphic Novel, Link)
  • Alissa Torres: “American Widow” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Marjane Satrapi: “Persepolis” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Apostolos Doxiadis: “Logicomix” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • David Small: “Stitches” (Graphic Novel, Link)

PR-Frau, 30:

  • Alison Bechdel: Fun Home (Graphic Novel, Link)
  • Suzanne Collins: “The Hunger Games” (Jugendbuch, Link)

Webcomic-Zeichnerin / Feministin, 31:

  • Jeph Loeb, Tim Sale: “Catwoman: When in Rome” (Graphic Novel, Link)
  • Greg Rucka, Ed Brubaker: “Gotham Central, Vol 1.” (Graphic Novel, Link)

Bibliothekar (und Farmerssohn), Ende 30:

  • Josh Kilmer-Purcell: “The Bucolic Plague” (Essay/Memoir, Link)

Filmemacher / Aktivist, 60:

  • Judd Winick: “Pedro and me” (Graphic Novel, Link)
  • “Pedro” (Biopic/Drama, Link)

Pädagogin / Feminstin / Couchsurferin in spe, 60:

  • Anne Lamott: “Bird by Bird: Some Instructions on Writing and Life” (Essay, Link)

.

verwandte Links:

Autorengespräch / Moderation: Fiona Maazel’s ‘Woke Up Lonely’, Centraltheater Leipzig, Mai 2012

.

Toller Moderationsjob in Leipzig, für eine englischsprachige Lesung mit Autorengespräch:

“Im Rahmen des Picador-Guestprofessorship [Link, Börsenblatt.de] am Institut für Amerikanistik der Universität Leipzig ist Fiona Maazel im Sommersemester 2012 zu Gast.

Fiona Maazel [Link, Wikipedia.com], 1975 in Cleveland geboren, lebt und arbeitet in Brooklyn, New York.

2008 wurde sie mit ihrem Debüt-Roman „Last last Chance“ [Link, Text von mir] von der National Book Foundation mit der Ehrung „5 under 35“ für die besten und aufregendsten neuen Talente bedacht, ein Jahr später erhielt sie für ihre messerscharfe Prosa den Bard Preis für Belletristik.

In „Last last Chance“ [Link, Goodreads] beschreibt Maazel den Weg Lucy Clarks aus der Drogensucht, in einer Welt, die scheinbar einzig und allein im Rausch zu ertragen ist. Eine Crack-abhängige Mutter, eine verlorene Liebe und ein grassierender tödlicher Virus bilden den Kosmos dieser Lucy Clark. Maazels präzise Sprache und ihr unerschrockener Stil zeigen ein Amerika, das am Rande der Apokalypse steht. Im Frühjahr 2013 wird ihr zweiter Roman „Woke up Lonely“ erscheinen.”

[Ankündigungstext des American Consulate in Leipzig, Link]

| Di 15.5.12 | 20 Uhr | Centraltheater Leipzig, Rangfoyer | Eintritt frei

.

Im Juni 2008 las ich Fiona Maazels ersten Roman – und war sehr angetan [Link].

Für Lesungen, Autorengespräche und universitäre Veranstaltungen, u.a. bei…

…habe ich seit 2007 verschiedene Lesungen moderiert; in Leipzig aber zum ersten Mal auf Englisch.

Vor rund vier Dutzend Besuchern las Fiona Maazel zwei Passagen aus ihrem – noch unveröffentlichten – Roman “Woke up lonely” und führte ein längeres Gespräch über US-Politik, ihren Aufenthalt und ihre Lehrtätigkeit in Leipzig [Link],  Figurenzeichnung, Pastiche und Cloud Seeding [Link].

Eine ambitionierte, begeisternd eigensinnige Erzählerin.

Zwei schnelle, kluge, spannende Romane.

Fast 60 Minuten Gespräch und Diskussion.

…ein sehr, sehr guter Abend – und eine große neue Erfahrung, als Moderator.

Gerne wieder! Gerne mehr!

.

Kuratiert und geplant wurde die Lesung von Petra Scheunemann, Holtzbrinck, im Rahmen der Picador Guest Professorship [Link] an der Universität Leipzig, dem DAAD und dem Centraltheater Leipzig.

.

bisherige Picador Professors, 2006 bis 2012:

Tristan Hughes, James Hopkin, John Haskell, Chuck Klosterman, Nancy Kress, Catherine Chung, Olen Steinhauer, Nathalie Handal, Shannon Caine, Porochista Khakpour

.

Fiona Maazel: Website [Link] und Twitter [Link]

Picador Guest Professorship: In 2006 the University of Leipzig in cooperation with the German Academic Exchange Service and the Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck initiated the Picador-Guest Professorship for Literature at the University of Leipzig.

.

Das Journal der Universität Leizpig schreibt:

“Woke up lonely” in Leipzig

14 Tage nach ihrer Ankunft in Leipzig stellte Fiona Maazel sich und ihre Arbeit dem Leipziger Publikum während einer kurzweiligen Lesung im Foyer des Centraltheaters vor.

Aus ihrem zweiten Roman »Woke up lonely«, der im Frühjahr 2013 erscheinen wird, las die lebhafte Autorin zwei Szenen und sprach im Anschluss mit Stefan Mesch, Journalist und Kulturkritiker, über die Bedeutung und Geheimnisse ihres Schreibens und ihre Zeit in Leipzig.

Nach Aussage der Autorin selbst knüpft der zweite Roman »Woke up lonely« in seiner Merkwürdigkeit an ihren ersten Roman »Last Last Chance« (2009) an. Die US-Amerikanerin erzählt die komplexe, skurrile Geschichte um den Führer eines »Helix-Kults«, eine Selbsthilfe-Organisation zur Abschaffung der Einsamkeit, und dessen Exfrau.

Ursprünglich als Spionagegruppe von der Exfrau, ebenfalls Mitglied des Kults, angeheuert, werden vier Mitglieder des »Helix-Kults« vom Führer selbst entführt.

Sie schreibt keine klassischen Beziehungsgeschichten, vielmehr zeichnet sich der Roman durch ungeahnte Wendungen und bizarre Situationen aus. In detaillierten Beschreibungen, wie in den gelesenen Szenen, zeigt Maazel in einer lebendigen Sprache ihren scharfsinnigen Blick auf die Protagonisten.

Sich selbst als schüchtern bezeichnend, machte die Autorin offen, charmant und bisweilen selbstironisch die große Bedeutung des Schreibens für sich selbst im Gespräch mit Moderator und Publikum deutlich. Ihre Zeit in Leipzig nutzt sie, um an ihrem neuen Roman zu arbeiten, freut sich darüber, einfach mal »weg zu sein« und eine längere Zeit in Europa zu verbringen.

Die Lesung im Rahmen der Picador-Gastprofessur für Literatur ist eine regelmäßig stattfindende Reihe in Zusammenarbeit zwischen der Universität Leipzig und dem Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Besonderer Dank gilt der Unterstützung durch das US-Generalkonsulat.

.

verwandte Links:

Fiona Maazel: Last last Chance

Fiona Maazel: “Last last Chance”
Farrar, Straus and Giroux, April 2008

Original: englischsprachig
Roman, 337 Seiten.

.

Der folgende Text ist von 2008:

Ein schnelles, sachliches Gutachten zu Fiona Maazels “Last Last Chance”. Keine Rezension, kein akademisches Essay. Sondern ein nüchterner, kurzer… Gebrauchstext.

Achtung: Spoiler! / Details zum Ende des Buches.

.

Autorin & Themen: Fiona Maazel, geboren 1975 als Tochter des Dirigenten Lorin Maazel, lebt in Brooklyn. Journalistische Arbeiten und Essays für n+1 (2005), Village Voice, Boston Book Review, Salon, Nerve, Yale Review. Bloggerin: http://iferment.blogspot.com/ [bis 2007] und bis 2005 Redakteurin bei der Paris Review.

„Last last Chance“ lässt Lucy Clarke, eine lebensmüde dreißigjährige New Yorkerin, in Ich-Perspektive davon berichten, was mit ihrer Familie und ihren Lebensentwürfen geschieht (Lucy ist schwer drogenabhängig und jobbt in einem koscheren Geflügelmastbetrieb), als eine tödliche Seuche Amerika ins Chaos stürzen lässt: die „Superpest“.

.

Die Exposition: Lucy Clarke ist die rat- und verantwortungslose Tochter der steinreichen, berühmten Hut-Designerin Isifrid Clarke (während des zweiten Weltkriegs aus Norwegen emigriert, selbsternannte Hohepriesterin eines elitären arischen Odin-Kults; Alkoholikerin) und eines bekannten Virologen (Leiter des US-Departments für Seuchenschutz und Erfinder einer neuen, besonders ansteckenden Variante der Pest, von den Medien „Superpest“ genannt).

Der Roman schildert zwölf Monate, während denen die unheilbare „Superpest“ von der West- zur Ostküste vordringt und Tausende Menschen tötet. Die Medien reagieren hysterisch. Die Politiker ratlos. Lucys Umfeld versteckt sich hinter einer zynischen, vernkiffenen Coolness. Lucys Vater hat – schon vor Einsatz der erzählten Handlung – Selbstmord begangen.

Als Ich-Erzählerin reist Lucy im August für ein paar Tage zurück nach Manhattan, um gemeinsam mit einem verwitweten, übergewichtigen Arbeitskollegen – Stanley – die Hochzeit ihrer ältesten und besten Freundin zu besuchen. Lucy quartiert sich im Fifth-Avenue-Appartment ihrer verwitweten Mutter ein, wo auch ihre Großmutter, Agnes, und ihre zwölf Jahre alte Halbschwester, Hannah, leben. Alle drei Generationen sind verstört vom Selbstmord von Lucys Vater im vergangenen Herbst. Und stehen im Mittelpunkt einer medialen Hetzjagd: Lucys Familie hat Amerika die „Superpest“ beschert, übertragbar durch die Luft und in weniger als 24 Stunden tödlich. Ein erster Infizierter wurde in Minnesota unter Quarantäne gestellt.

.

Verlauf der Handlung: Lucy – ständig auf harten Drogen und dauernd im Streit mit den anderen, ebenso angriffslustigen (und benebelten) Frauen der Familie – gesteht sich ein, dass sie keinerlei Perspektiven hat im Leben: Sie weiß nicht, was sie sucht. Sie weiß nicht, was sie werden will. Sie ist noch immer in den Bräutigam verliebt (Eric, Fotograf und Lucys Exfreund). Überlegt, mal wieder eine Therapie zu machen (ihre mittlerweile siebte). Und gibt zu, ihre Zwanziger unter Tranquilizern komplett vergessen zu haben.

Aus Langeweile besucht sie verschiedene Selbsthilfegruppen. Flirtet mit Stanley (selbst ehemaliger Alkoholiker und auf der Suche nach einem Uterus für die gefrorenen Eizellen seiner Frau, verstorben bei einem Autounfall, den Stanley verursacht hat). Und entwickelt zu ihrer verschlossenen, zwölfjährigen Schwester Hannah eine fragile Freundschaft [vergleichbar, auch vom Gewicht innerhalb des Buches, mit dem Verhältnis zwischen Phoebe und Holden in „Fänger im Roggen“]. Immer unter der Prämisse: Die Milch ist verschüttet. Der Ruf ist ruiniert. Ich bin die verantwortungslose, kaputte, selbstsüchtige, scheußliche Generation-X-Klischeefigur. Lucy hasst sich. Hat aber zugleich, als Erzählerin (teilweise das Publikum direkt adressierend) großen Spaß, Erwartungshaltungen zu stören, gespielt cool auf neue Eskalationen zu reagieren, die „Superpest“ für windschiefe, gallige Oneliner zu nutzen.

Lucy und Stanley besuchen Hannah im christlich-antisemitischen Sommercamp. Fahren zu Weihnachten zurück in die Geflügelmast. Und anschließend, im Januar (die „Superpest“ hat eben Kalifornien erreicht, und Oma Agnes ist gerade an Herzversagen gestorben), reist Lucy mit ihrer Mutter in eine Entziehungsklinik in der texanischen Wüste:

Die Seuche befällt Texas. Die Klinik wird zum Waco-artigen Fort. Lucy sucht neue Perspektiven für ihr Leben und hilft nachts, den elektrischen Zaun zu bewachen, der das Heim vor Infizierten schützen soll. Doch bald gibt es auch im Gelände die ersten Toten. Noch bevor die Therapie feste Wirkungen zeigen kann, begreift ihre Lucy, dass ihre Mutter – seit Jahrzehnten auf Kokain – an den Folgen ihrer Sucht sterben wird. Sie begleitet sie (die „Superpest“ ist erstmal eingedämmt) zurück nach New York. Nimmt Abschied. Organisiert eine weitere Beerdigung. Sieht zu, wie ihr alle Menschen in ihrem Leben durch die Finger rinnen und wie sie – als Tochter, Freundin, emotional – NICHTS für sie leisten kann und niemals konnte.

Lucy ist ein wenig masochistisch in ihrer Selbstgeißelung, hat aber, letztendlich, grausam Recht in ihrer Selbsterkenntnis: Sie ist ein nettes Mädchen. Aber komplett nutzlos; für alle!

Resigniert loggt sie sich – kurz, bevor die „Superpest“ plötzlich Manhattan erreicht – bei Ebay ein. Ersteigert eine stillgelegte Raketenabschussbasis. Lädt alle Menschen, die ihr wichtig sind (ihre große Liebe Eric ist mittlerweile an der Pest krepiert; seine Witwe hat gerade sein Kind entbunden) ins Flugzeug. Und plant ein neues Leben – mit den (wenigen) Überlebenden, die ihr noch etwas bedeuten. Abblende.

.

Motive und Besonderheiten: Zentrales Thema des Romans sind ins Leere laufende, verpuffende Gefühle und Anstrengungen. „Vergeudete“ Lebenszeit. „Nutzlose“ Menschlichkeit.

Großmutter Agnes, spirituelles Zentrum der Familie, hat aus der Reinkarnationsleere eine Privatmythologie gesponnen, mit der sie diesen „biografischen non sequiturs“ Sinn verleihen will: Sie glaubt an eine Mischung aus Wiedergeburt, Karma und Vergebung. Und so sprechen in Zwischenkapiteln immer wieder soeben verstorbene Figuren (oder auch: Seelen, die früher jemand anderes waren; ein toter Fötus, ein Wikinger) über die Pest und die aktuellen Ereignisse.

.

Stil: Die Themenfülle des Romans wirkt pastichehaft und grell. Doch Lucy knüpft die vielen, vielen Stränge mit verblüffender Leichtigkeit aneinander, als trockene und sehr wortmächtige Erzählerin. Ein riesiges Vokabular. Eine Fülle schräger, pointierter, grotesker Vergleiche. Schnelle Dialoge, im Stil des popkulturgesättigten Stakkato-Schlagabtauschs der „Gilmore Girls“.

„Last last Chance“ ist frotzelig, pointiert und gut-wrenchingly emotional, in seinem Duktus vergleichbar mit Salinger. Sehr markant. Sehr witzig. Sehr wütend/bitter. Lucy ist eine große, wendige Denkerin. Und Maazel – vom Wirrwarr und dem bunten Durcheinander ihres Plots noch zusätzlich gestützt, bereichert – eine extrem markante neue Stimme [Joshua Ferris vergleich Maazel mit Denis Johnson]

.

Schwierigkeiten: „Last last Chance“ lässt sich gut und schnell vergleichen. Mit der Themenfülle und der „meditativen Tiefe“ von Nicole Krauss [Link, Text von mir]. Der warmen, satten emotionalen Färbung von Filmen wie „Juno“ (eine ätzende Ich-Erzählerin. Und riesige Subtexte über Verletzlichkeiten, Familie, Bruchstellen).

Aber: „Last last Chance“ lässt sich nur sehr sperrig konkret beschreiben: die Liebesgeschichte. Die Familiengeschichte. Die groteske Seuche. Quarterlife-Crisis, Soul-Searching, Schritte aus der Sucht. Maazel hält alle Bälle in der Luft. Doch damit bleibt auch, in der Vermarktung des Romans, eine gewisse Unentschiedenheit.

IST das ein Sucht-Roman? IST das eine Familiengeschichte? Wen will dieses Buch, im Herzen, ansprechen? Beim Lesen wirkt es erstmal einladend und universell und dynamisch. Aber ein deutscher Verlag müsste sich entschieden fragen, welcher Aspekt herausgehoben werden sollte: Ist das eine Groteske? Junge, hippe US-Literatur à Safran Foer? Oder ein Frauen-Ding? Maazel hält sich das sehr offen. Das tut dem Roman sehr gut. Der Leser indes fragt sich öfters mal, was er da eigentlich grade liest (und weiß deshalb auch erst zum Schluss, wie schlüssig/rund das Buch letztendlich ist, thematisch, kompositorisch).

.

Wertung: „Last last Chance“ ist (besonders: durch die grandiose Erzählstimme) eines der markantesten US-Debüts, das ich kenne. Ein kurioses Buch, das viele wohlwollende Pressestimmen nach sich zieht (http://www.lastlastchance.com/, dann auf „What people are saying“), die Leute aber zugleich in einer etwas hilflosen Bewertungsposition zurücklässt: Alle finden’s

  • klug
  • bunt
  • traurig.

Aber ein Familienroman über den Tod, der zugleich Rollenprosa von Wikingern enthält und eine Seuche namens „Superpest“, muss sich halt immer auch gefallen lassen, der „Superpest“-Wikinger- und Hühnermastbetriebs-Roman zu sein. Natürlich ist das, in seiner Abwegigkeit, erstmal sehr spannend. Aber immer auch: gesucht. Gewollt.

Man merkt: In diese 320 Seiten ist JEDES krasse Bild enthalten, JEDER herzzerreißende Moment und JEDE clevere Idee, die Fiona Maazel in den letzten zwei Jahren hatte.

Ein bombastischer Auftritt für eine junge Autorin. Aber: kein sehr eleganter.

Links zu Amazon.de:

Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]

Moderation: Stefan Mesch [Vita / Links]

.

verwandte Links:

Stefan Mesch: Publikationen und Termine, Mai 2012

Termine, Artikel, Veröffentlichungen

.

wichtige Veröffentlichungen, 2011/12:

  • Futter für die Bestie: 528 Wege… zum nächsten guten Buch. Essay, erschienen in Ausgabe 31 von “BELLA triste – Zeitschrift für junge deutschsprachige Literatur”, Hildesheim 2011. [Link; Ergänzungen hier und hier.]
  • Wofür stehst du? Junge Literatur, Poesie… und Position. Essay zur Gegenwartsliteratur, Literaturfest München, September 2011. [fab:muc.de]
  • Schreibversuche. Schreibschulprosa. Stadtgeschichten. Vorwort zur jährlichen “Landpartie”-Anthologie des Studiengangs Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, März 2012. [Link; Edition Pächterhaus]

.

Literatur und Netzkultur für DIE ZEIT:

  • eBook nach Fukushima: In ‘Aftershocks’ berichten Blogger und Autoren über die Tage nach dem Tsunami. [ZEIT Online, Mai 2011]
  • Barbara Honigmann (Interview): Die jüdische Autorin über Heimat, Traumata und Emanzipation. [ZEIT Online, Oktober 2011]
  • eBooks und Social Reading: Auf Plattformen wie Slicebooks und Longreads werden Hobby-Leser zu Kuratoren. [ZEIT Online, November 2011]
  • Brewster Kahle (Interview): Der Archivar und OpenLibrary-Erfinder über Bibliotheken, freies Wissen und den Kampf gegen Amazon und Google. [ZEIT Online, April 2012]
  • Bücher für den Sommer! Persönliche Empfehlung für den Comic ‘Daytripper’ von Gabriel Bá und Fabio Moon. [ZEIT Online, Juli 2011]
  • Bücher für Weihnachten! Persönliche Empfehlung für den Coming-of-Age-Roman ‘Das also ist mein Leben’ von Stephen Chbosky. [ZEIT Online, Dezember 2011]

.

TV, Comics, Feminismus etc. im Berliner Tagesspiegel (Print):

  • Heimwerker: Die neuen Autonomen. Urban Gardening, Etsy, Do-it-Yourself als Luxus und Selbstverwirklichung. Eine Rundschau. [Link, August 2011]
  • ‘Green Lantern’ in Comic und Kino: Übersicht/Einführung ins “vielleicht letzte große triviale Epos” im Medium Comic. [Link, Juli 2011]
  • US-TV-Serien werden immer konservativer. Hausfrauen, Prinzessinnen, Sexobjekte… von ‘Panem’ bis ‘Bridesmaids’. [Link, September 2011]
  • ‘Netzspiegel’ Online-Kolumne: Literatur-Empfehlungen, Netzwerke und die BookDNA-Datenbank. [November 2011, Link, November 2011]

.

verstreute Veröffentlichungen:

  • 25 Jahre mit “Green Lantern” (Interview): Sally Pascale, Hausfrau und Bloggerin, über die monatliche Comic-Reihe. [englisch, August 2011, Link]
  • Literaturfestival ‘PROSANOVA’: kurze Glosse über Eventplanung und Perfektionismus in der ‘PROSANOVA’-Festivalzeitung. [Mai 2011, Link]

.

Lektorat:

  • “Die Magier von Montparnasse” (Oliver Plaschka, Klett-Cotta; Fantasy) erscheint im Taschenbuch. [August 2011, Amazon.de]
  • “Weiter Weg” (Martin Spieß, Birnbaum Verlag; Short Stories) erscheint im Taschenbuch. [Juni 2011, Amazon.de]
  • Verlagsgutachten für Natalie Buchholz, Michael Zöllner und Franziska Schneider, Klett-Cotta / Tropen-Verlag [2011, Wikipedia.de]

.

Lesungen, Akademisches u.a.:

  • Lesung: “Zimmer voller Freunde” Literaturbüro Freiburg, ‘zwischen/miete’-Lesereihe, 4. November 2011. [Details]
  • Übersetzung ins Englische: Fünf Festreden / Ansprachen für Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, für seine Reise durch Kanada, April 2012.
  • Übersetzung ins Deutsche: Pressestimmen / Zitate für die Website des Goethe-Institut Toronto, April 2012.
  • Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]
  • Gastvorlesung / Seminar: ‘Entenhausen finden Sie überall: Kulturwissenschaftliche Methoden am Beispiel Comic’, Universität Hildesheim, 21. Mai 2012. [Details]

.

Literatur: Scouting & Kritik

  • Lektüre von jährlich ca. 80 Romanen / 160 Comics… auf Goodreads.com bewertet und sortiert. [Profil; Übersicht 2011, Übersicht 2012]
  • monatliche Liste: 23 neue, vielversprechende, unbekannte Bücher – gesammelt und verlinkt [“Underdog Literature”, seit Juni 2011]
  • monatliche Liste: 15 unbekanntere Kinofilme / Arthouse-Produktionen – gesammelt und verlinkt [“Underdog Cinema”, seit März 2012]
  • sporadische Liste: Netz-/Presseschau, Debatten, Links, Funstücke – gesammelt und sortiert [“Underdog Journalism”, seit April 2012]
  • persönliche Empfehlungen: Die 20 besten Lektüren 2011 [Blog, Januar 2012]

.

stefanmesch.wordpress.com: nennenswerte Einträge

  • Superhelden-Comics: gute Einstiegspunkte / Lektüre-Listen für u.a. “Superman”, “Green Lantern” und “Batwoman”. [Link, englisch, seit Dezember 2011]
  • Ayelet Waldman (Interview): langes Gespräch mit der Autorin, Anwältin, TV-Produzentin, Kolumnistin. [Link, englisch, November 2011]
  • Anne Köhler (Interview): Gespräch mit der Autorin, Kolumnistin und Gelegenheits-Jobberin zum Erscheinen ihres Buches. [Link, November 2011]
  • “Helden meiner Kindheit”: private Medien- und Trickfilm-Biografie, ca. 1987 bis 1995. [Link, Juni 2011]
  • seit Ende Mai 2011 knapp 100 Einträge [davon zwei Drittel Englisch] und ca. 35.000 Besucher.

Social Media:

  • Facebook [Link]
  • Google Plus [nur sporadisch, Link]
  • Twitter [nur sporadisch, Link]
  • Goodreads [Bücher / Lektüren, Link]
  • Criticker [Filme, Link]
  • IMDb [Watchlist für zukünftige Filme, Link]
  • last.fm [Musik / Webradio, Link]
  • Youtube [sporadische Videos, Link]
  • ZEIT Online [Link]

mehr:

Literature about 9/11: Recommendations

In 2005, I read nearly 30 fiction and nonfiction books about 9/11 (Link) for a long essay/feature for the German literature e-zine “lit05.de” (Link).

Since then, I continued to read literature about the 2001 attacks: Some great books, a lot of mediocre stuff – and lots of obscure or over-hyped titles.

.

Coming up: The best – and worst – 9/11 related fiction and nonfiction:

.

Five novels that I can recommend:

– FRÉDÉRIC BEIGBEDER: ‘Windows on the World’, 2003 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JONATHAN SAFRAN FOER: ‘Extremely Loud and Incredibly Close’, 2005 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JOYCE MAYNARD: ‘The Usual Rules’, 2004 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JOSEPH O’NEILL: ‘Netherland’, 2008 (rather loose connection to 9/11, Link)

– BRIAN K. VAUGHN: ‘Ex Machina’, 2004 to 2010 (Graphic Novels, Link)

.

Windows on the World Extremely Loud and Incredibly Close The Usual Rules: A Novel Netherland Ex Machina (Volume 1): The First Hundred Days

.

Five personal essays that I can recommend:

– ELSE BUSCHHEUER: http://www.else-buschheuer.de: Das New York Tagebuch, 2002 (Link, German)

(I reviewed it here, Link)

– ISABEL ALLENDE: ‘My invented Country’, 2003 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– NOAM CHOMSKY: ‘9-11’ / ‘The Attack’, 2001 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– DAVID WYATT: ‘And the War came’, 2004 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– MITCHELL FINK: ‘Never Forget: An Oral History of September 11’ (Link)

(I reviewed it here, Link)

WWW.Else-Buschheuer.de: Das New York Tagebuch (Kiwi) My Invented Country The Attack: Hintergrunde und Folgen And the War Came: An Accidental Memoir Never Forget: An Oral History of September 11
.

Personal Essays and Nonfiction that I can’t recommend:

.

– RAFIK SCHAMI: ‘Mit fremden Augen: Tagebuch’, 2002 (German, Link)

(I reviewed it here, Link)

– KATHRIN RÖGGLA: ‘really ground zero’, 2001 (German, Link)

(I reviewed it here, Link. It’s fun if you like young German literature…)

– LILY BRETT: ‘Between Mexico and Poland’, 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– ORIANA FALLACI: ‘The Rage and the Pride’, 2001 (Link)

(horrible Italian right-wing author, I reviewed it here, Link)

.

Survivor Tales (most of them not *that* good…):

.

– RICHARD PICCHIOTTO: ‘Last Man Down: A Firefighter’s Story of Survival and Escape from the World Trade Center’, 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JOANN B. NAMORATO: ‘The Long Road Home: Memories after September 11th’ , 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– ABD SAMAD MOUSSAOUI: ‘Zacarias Moussaoui: Mein Bruder’, 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– ANNIE THOMS: ‘With their Eyes: September 11th – The View from a High School at Ground Zero’, 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– ALISSA TORRES: ‘American Widow’, 2008 (Graphic Novel; pretty bad, Link)

.

Collections and Journalism (hit-and-miss):

.

– RICHARD BERNSTEIN: ‘Out of the Blue: A Narrative of September 11th, 2001’, 2002 (Link)

(quite good – I reviewed it here, Link)

– ULRICH BAER: ‘110 Stories: New York writes after September 11th, 2001’, 2002 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– PAUL AUSTER u.a.: ‘Dienstag, 11. September 2001’, 2001 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JACK CANFIELD: ‘Chicken Soup for the Sould of America’, 2002 (Link)

(pretty bad: I reviewed it here, Link)

– NEIL GAIMAN u.a.: ‘9-11: Artists Respond’, 2002 (Comic Anthology, pretty bad, Link)

.

Don’t bother: 6 bad 9/11-related novels:

.

– NICHOLSON BAKER: ‘Checkpoint’, 2005 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– DON DeLILLO: ‘Falling Man’, 2007 (Link)

– JAY McINERNEY: ‘The Good Life’, 2006 (Link)

(I reviewed it here, Link)

– JOHN UPDIKE: ‘Terrorist’, 2006 (Link)

– ROLAND SPRANGER: ‘ThRAX’, 2002 (German, Link)

(I reviewed it here, Link)

– FRANZISKA PEDERSEN: ‘Der 11. September oder: Die Geschichte von Lukas und Saira’, 2002 (German, Link)

(horrible book; I reviewed it here, Link)

.

.

private drama: novels about people who were not involved in the attacks

(in some reviews, these books appear to be books about 9/11... they’re not. Incidentally, none of these books is particularly good / recommended, either:)

.

– IAN McEWAN: ‘Saturday’, 2005 (Link)

– JOANNA SMITH RAKOFF: ‘A fortunate Age’, 2009 (Link)

– PETER CAMERON: ‘Someday this Pain will be useful to you’, 2007 (Link)

– KEITH GESSEN: ‘All the sad young literary Men’, 2008 (Link)

– IAIN BANKS: ‘Dead Air’, 2002 (Link)

– FRANZISKA GERSTENBERG: ‘Wie viel Vögel’, 2003 (German short story collection, Link: Story ‘Glückskekse’)

– NICK McDONELL: ‘The Third Brother’, 2006 (Link)

(I wrote about it here, Link)

– WILLIAM GIBSON: ‘Pattern Recognition’, 2002 (Link)

(I wrote about it here, Link)

– AUDREY NIFFENEGGER: ‘The Time Traveller’s Wife’, 2003 (Link)

(I wrote about it here, Link)

– CLAIRE MESSUD: ‘The Emperor’s Children’, 2006 (Link)

(I wrote about it here, Link)

– HEIDI JULAVITS: ‘The Effects of Living Backwards’, 2003 (Link)

(I wrote about it here, Link)

.

A Culture of Fear: (good!) novels from the 2000s that deal with terrorism and the climate of a post 9/11 world:

.

– CHRISTIAN KRACHT: ‘1979’, 2001 (German, written before 2001, Link)

– MEG ROSOFF: ‘How I live now’, 2004 (Link)

– FIONA MAAZEL: ‘Last Last Chance’, 2008 (excellent; Link)

– GREG RUCKA: ‘Queen & Country’ Vol. 1, 2001 (an espionage Graphic Novel set in Afghanistan, written in early 2001. Excellent research/tone… and very prophetic. Link)

– GREG RUCKA: ‘Queen & Country: A Gentleman’s Game’, 2004 (a novel that’s part of the same espionage series and deals with terrorist bombings at the London underground, written in 2004. Very, VERY prophetic. Link)

– JEPH LOEB: ‘Superman: Our Worlds at War’, 2001 (a mediocre 2001 graphic novel, written before the attacks… but dealing with ALL the major political issues. Eerily propheric. Link)

.

1979 How I Live Now Last Last Chance: A Novel Queen & Country: The Definitive Edition, Volume 1 A Gentleman's Game: A Queen & Country Novel Superman: Our Worlds at War

.

and: 4 books about 9/11 that I WANT to read:

.

– ART SPIEGELMAN: ‘In the Shadow of no Towers’, 2004 (Graphic Novel, Link)

– DAMON DiMARCO: ‘Tower Stories’, 2004 (Oral History, Link)

– NICHOLAS RINALDI: ‘Between two Rivers’, 2004 (Link)

– ANJA REICH / ALEXANDER OSANG: ‘Wo warst du? Ein Septembertag in New York’, 2011 (Link)

.

In the Shadow of No Towers Tower Stories: The Autobiography of September 11th Between Two Rivers: A Novel Wo warst du? Ein Septembertag in New York
.

Related Links:

  • ‘Underdog Literature’: 23 book recommendations for August 2011 (Link)
  • ‘No need to read?’: 40 disappointing literary classics (Link)