Goodreads

Blogs, Bücher, Plattformen in Deutschland: Wem folgen? [Vortrag am LCB Berlin]

.

Am 13. März spreche ich am LCB Berlin: ein 90-Minuten-Vortrag über das Entdecken von Büchern, online.

.

  • Welche Plattformen stellen Neuerscheinungen vor?
  • Wo finden sich Geheimtipps, Entdeckungen?
  • Welche Blogs, Multiplikator*innen, Twitter-, Instagram-, Facebook-Accounts vernetzen und informieren?
  • Wie behalte ich, durch Listen und Tools wie Goodreads, den Überblick?

.

Noch zwei Tage lang, bis Dienstag, bleibt dieser Blog-Eintrag Work-in-Progress:

Habt ihr Ideen, Anregungen, Adressen? Für alle, die sich für deutschsprachige Gegenwartsliteratur interessieren? 

Vor allem aber: Für Übersetzer*innen aus dem Ausland, die online über die deutschsprachige Literaturszene informiert bleiben wollen?

Kommentiert – oder mailt mir eure Tipps! das.ensemble@gmail.com & drüben bei Facebook: facebook.com/smesch

.

Am internationalen Übersetzertreffen des Literarischen Colloquiums Berlin nehmen in diesem Jahr 34 Übersetzerinnen und Übersetzer aus 29 Ländern teil, die die deutschsprachige Literatur in 27 verschiedene Sprachen übertragen. Nach einem mehrtägigen Seminarprogramm im LCB besuchen wir die Leipziger Buchmesse, wo am Donnerstag, 15. März um 11 Uhr im Übersetzerzentrum (Halle 4, Stand C500) eine Podiumsdiskussion mit ausgewählten Teilnehmern stattfindet.

Mit dabei sein werden Zofia Sucharska (Polen), Anna Kukes (Russland), Nelia Vakhovska (Ukraine), Chrytsyna Nazarkevich (Ukraine), Katalin Rácz (Ungarn), Jaugen Bialasin (Belarus), Katarina Széherova (Slowakei), Marie Voslářová (Tschechien), Zdravka Evstatieva (Bulgarien), Radu Alexe (Rumänien), Meral Tarar Tutus (Serbien), Vanda Kušpilić (Kroatien), Marina Aganthangelidou (Griechenland), Natia Datuashvili (Georgien), Anne Folkertsma (Niederlande), Giulia Disanto (Italien), Margherita Carbonaro (Italien), Alexia  Valembois (Frankreich), Rebecca DeWald (Großbritannien), Mandy Wight (Großbritannien), Paula Kuffer (Spanien), Ramon Farres (Spanien), Kathleen Thorpe (Südafrika), Daniel Bowles (USA), Mariana de Ribeiro de Souza (Brasilien), Martina Fernandez Polcuch (Argentinien), Amira Amin (Ägypten), Donya Moghaddamrad (Iran), Raikhan Shalginbayeva (Kasachstan), Ma Jian (China), Subroto Saha (Indien), Jiwon Oh (Südkorea), Nihat Ülner (Türkei), Gülperi Zeytinoglu (Türkei) und Katalin Rácz (Ungarn).

.

Übersetzer*innen, die auf Facebook & Twitter networken: 

Katy Derbyshire | Shelley Frisch | Rachel Hildebrandt | Charlotte Collins | Rebecca DeWaldWilliam Gregory | Meytal Radzinski | Ruth Martin | Jamie Searle Romanelli | Lyn Marven | Jenny Watson | Ruth Ahmedzai Kemp | Jen Calleja | Susan Bernofsky | Daniel Hahn | Lucina Schell | Paula Kirby (GDR expert) | Anne Marie Jackson | Stefan Tobler | Mandy Wight | Sarah Pybus | Jessica West | Karen Leeder | Sally-Ann Spencer | Meike Ziervogel | Charlotte Ryland | Emma Rault | Jackie Smith | Amanda Price | Vivid Meaning | Elka Sloan | Louise Lalaurie | CMC Translations | Tony Malone | Julia SanchesKatharina Bielenberg | Deborah Smith | Ruth Clarke | Melanie J. Florence | Sophie Hughes | Marta Dzuirosz | Laura Watkinson | Lillie Langtry | Steph Morris | Petra Hardt (Suhrkamp) | Emma Ramadan | Theodora Danek | Tim Gutteridge | Geraldine Brodie | Lawrence Schimel | Susan Reed | Walter Schlect | Anna Holmwood | Lissie Jacquette | Saskia Vogel | Lucy Moffatt | Alyson Coombes | Tim Mohr | Christine Moser | Nick Rosenthal | Maria Snyder | Mandy Wight

…und Bradley Schmidts Blog „Leipzig is lit“

.

Twitter-Seiten:

New Books in German | Translated World | ALTA | ata | BCLT | Words Without Borders | World Literature Today | Open Letter Books | Deep Vellum | CATranslation | LitAcrossFrontiers | European Literature Network | European Prize for Literature | TranslationMonth | Women in Translation | Festival Neue Literatur | FBF New York | Transfiction | Tilted Axis | World Editions | Oneworld Publications | Darf Publishers

…und der Hashtag #translationsthurs

.

Facebook-Gruppen:

Buchhandelstreff: Buchhändler*innen tauschen sich über Kunden, Alltag und die Branche aus. Wer einen Buchtipp sucht, bekommt in der Gruppe oft fachkundige oder originelle Antworten.

Empowerment durch Medien: Medienberichte, Links, Inspiration und viele Links zu Spielzeug, Serien, Büchern und Filmen von oder mit Menschen of Color. Eine rassismuskritische Gruppe, besonders fachkundig bei Kinder- und Jugendliteratur.

Comicforschung: deutschsprachige Journalist*innen und Akademiker*innen sprechen über Comics / Graphic Novels. Viele Expert*innen für den deutschsprachigen Markt.

Das blaue Sofa: aktuelle Zeitungsartikel, Links, Videos – meist zu den größten Namen der deutschsprachigen Literaturszene.

.

Facebook-Seiten / Fan-Pages:

Buchbloggerinnen-Netzwerk | Stiftung Lesen | Arbeitskreis für Jugendliteratur | Übersetzercouch | VdÜ

.

Facebook-Seiten von Buchblogs:

We read Indie | das Debüt | SchöneSeiten | 54Books | Literaturen | Buzzaldrins Bücher | Klappentexterin | Muromez | Zeilensprünge

.

Facebook-Seiten von Verlage und Initiativen:

Indiebookday | Kurt-Wolf-Stiftung | Hotlist | Alliance internationale des éditeurs indépendants

Culturbooks | kookbooks | Mairisch | Verbrecher Verlag | Kremayr & Scheriau | MerveHablizel Verlag | Luftschacht Verlag | Matthes & Seitz | Schöffling | Männerschwarm | Kein & Aber | Verlag Antje Kunstmann | Liebeskind | Frohmann Verlag | Jung und Jung | mikrotext | Salis | Steidl | Frankfurter Verlagsanstalt | WeidleGuggolz | avant [Comics] | Reprodukt [Comics] | Edition Moderne [Comics]

.

internationale Facebook-Seiten:

Global Literature in Libraries Initiative | McSweeney’s | The Millions | Book Riot | Literary Hub | Afrolivresque (Franz. & Englisch)

.

Websites von Verlagen, die Jugendbücher veröffentlichen:

Arena | Loewe | Carlsen | Magellan | Beltz & Gelberg | Hanser | mixtvision | Ravensburger | dtv Jugendbuch | script5 | Oettinger | Egmont | cbt | Fischer FJB | Thienemann | Gerstenberg | Twitter-Account: buuu.ch

Instagram:

Die meisten Buchblogs sind auch auf Instagram. Explizit sehenswert: Literarischer Nerd | Literakt …und, Videos: Autor*innenlesungen auf Zehnseiten.de

.

Rezensionsportale, Online-Magazine:

Literaturkritik.de | Litrix | litaffin | Literatur & Feuilleton | Buecherkinder (Kinderbücher) | Literaturport | Literaturcafé | Fixpoetry | Poetenladen | Lyrikline | Litprom | SWR-Bestenliste

Aggregator Perlentaucher | Perlentaucher-Newsletter „Bücherbrief“ | …und, ähnlich: der „Börsenblatt-Bestseller-Newsletter“

.

Print-Magazine:

Buchkultur | BÜCHER Magazin (auch sympathische FB-Seite) | Volltext | Buchreport | Börsenblatt | Buchmarkt

Genre & Krimi:

Krimi-Bestenliste | Phantastik-Bestenliste | „die 7 besten Bücher für junge Leser“ (monatlich) | SERAPH-Preis | Krimi-Couch | Histo-Couch [weitere Sparten-Websites, jeweils couch.de] | TOR Online (Deutsch) | Heyne: die Zukunft | Darkstars Fantasy-News | Markus Mäurer (Twitter) | das Syndikat | FantasyGuide (Twitter) | Herland: Feminismus & Krimis

.

Selfpublishing [in Deutschland nennen sich unabhängige Verlage gern „Indie-Verlage“; doch Selfpublishing-Autor*innen ganz ohne Verlag gern „Indie-Autor*innen“: Indie-Autor*innen veröffentlichen selten in Indie-Verlagen.]

Federwelt (auch Verlags-Autor*innen. Oft Fokus auf Handwerk und Selbstorganisation) | Selfpublisher-Bibel | Uschtrin.de | R Benke-Bursian (Twitter) | Matthias Matthing (Twitter)

.

Social Reading & Blogs:

50 Buchblogs, die ich empfehle | Krimi-Blogs, die ich empfehle (2014) | Booktube-Videos, die ich empfehle | 1000+ Buchblogs auf Lesestunden.de | tagesaktuelle Blogposts und Feuilleton-Texte, gesammelt bei lit21.de

.

Leseportale:

LovelyBooks | MojoReads | NetGalley | VorabLesenLiteraturschock

.

Agenturen, mit denen ich gute Erfahrungen machte:

Graf & Graf | Agentur Michael Gaeb | Werner Löcher-Lawrence [auch Übersetzer] | Langenbuch & Weiss sowie Scout Jana-Maria Hartmann (Chicago)

.

Goodreads: Books my friends are reading (Liste)

30 Goodreads-User*innen, die deutsche Gegenwartsliteratur mögen und oft bewerten: Agnieszka | Philipp | Yvo | Martin | Thomas | Marie | Patrick | SusanneFabian | Alexandra | Frau Zerstreuung | Wiebke | Booklunatic | Steffi | Kathrin | Antje | Silke | Dazessin | Barbara | Lese lust | Sabine | Clara | Martin | Ira | Dennis | Matthias | Georg | Rabenfrau | Thomas H. | …und ich selbst

Twitter-Accounts, die oft über deutsche Literatur-Debatten und Neuerscheinungen posten:

Karla Paul | SalonLit_ | Österreichische Gesellschaft für Literatur | Jan Drees | Patrick HutschDirk Pilz | WhoisKafka | Fabian ThomasCarsten Otte | Ruth liest | CrowandKrakenNadine Epilogues | XMarieReads | Buchwurm_Blog | Bookster HRO | IR_head | RedustrialBlog | Matthias Huber | Stefanie Laube | Claudia Dürr | Marcus Kufner | meineliteraturwelt | Peter Peters | Florian Eckardt | SkylineofBooks | Verena Schmetz | Literatur in Berlin | Maren Appeldorn | Misshappyreading | Sameena Jehanzeb | HerrBooknerd | Was mit Büchern | letusreadsomebooks | Die Buchbloggerin | dasfoejetong | Frau Hemingway | Sharon Baker | Wolfgang Ferchl | Wunderliteratur | Frank Beck | Tilman Winterling | Eszter Bolla | Re-book | Literatur_Papst | Mario Max | Papiergeflüster | Klaus N. Frick | Wolfgang Tischer

Neuerscheinungen finden?

Blogger Ilja Regier [Muromez] verlinkt alle 6 Monate ca. 40 Verlagskataloge im Blog. Eintrag zu Frühling 2018 | ähnlicher Eintrag von mir

Literaturkritik.de listet öffentlich alle Titel auf, die als Rezensionsexemplar eingereicht wurden: Link

präzise Amazon-Suchen, z.B. deutschspr. Gegenwartsliteratur, nach Erscheinungstermin (absteigend)

Buchhandel.de / Verzeichnis lieferbarer Bücher (noch präzisere Suchparameter, customizable)

Neuerscheinungs-Listen bei LovelyBooks

.

.

„Wo findest du neue Bücher? Wie stößt du auf interessante Titel?“

Frage ich das Kritiker*innen, Blogger*innen, Autor*innen, Veranstalter*innen… höre ich zu oft:

.

a) „Ich lese halt durch alle Verlagsvorschauen, zweimal pro Jahr“ oder, knapper „Ich lese durch die Vorschauen meiner acht bis zwölf Lieblingsverlage. Die anderen enttäuschen mich eh fast immer, lehrte mich die Erfahrung.“

oder:

b) „Ich suche, stöbere selbst kaum noch. Ich habe Freund*innen, die meinen Geschmack gut genug kennen, dass ich weiß: Wenn X mir ein Buch empfiehlt, sollte ich es lesen!“

.

Vielleicht reicht das.

Er reicht für fast alle im Literaturbetrieb (…außer Buchhändler*innen):

  • Favoriten und recht enge Parameter bestimmen.
  • vertrauenswürdige Empfehler*innen suchen.
  • sagen: „Was mich auf DIESEN Kanälen erreicht, nehme ich besonders ernst. Alles andere muss erst sehr laut, sehr sichtbar, sehr besonders sein, dass ich es irgendwann später, auf Umwegen, wahr nehme.“

.

Mir reicht das nicht.

Wenn ich nicht aktiv suche, lese ich vor allem Bücher von Lieblings-Autor*innen: arrivierte Namen, die mir ein Begriff sind. Ich verlasse mich auf Klassiker, Vertrautes. Mache viel zu selten Entdeckungen – denn die Hemmschwelle bei unbekannteren Stimmen ist höher.

Immer, wenn ich 20 Bücher aussuche, sind sechs oder sieben von Frauen. Nie 10. Nie mehr als 10: Männer sind sichtbarer. Sie werden öfter besprochen, empfohlen. Beim Roman eines Manns denke ich: „Das ist ein Buch. Also: relevant für mich!“ Beim Buch einer Frau denke ich: „Ist das überhaupt Literatur? Oder doch nur: Frauen-Unterhaltung?“

Ein Buch bei Suhrkamp, Hanser, Rowohlt, S. Fischer: nehme ich ernst.

Bei Büchern aus Kleinverlagen denke ich: Das Buch wird wenig Publikum erreichen. Der Verlag kann oft kaum Geld auszahlen, nicht viel Energie in PR und Werbung stecken: Hatte der Autor, die Autor*in Geld genug, um sich viel Zeit zu nehmen, beim Schreiben? Ist das ein Buch, das ihm/ihr maximal wichtig ist? Oder doch: ein Schnellschuss, ein Kompromiss, eine Schrulle – für ein Nischen-Publikum? Etwas, hinter dem kein großer Verlag stehen will?

.

EIN Buch zu finden, ist frustrierend.

Ich suche ständig, parallel:

  • ein Buch, das ich als nächstes lesen kann.
  • ein aktuelles Buch, über das „alle“ reden – und bei dem ich dabei sein will.
  • ein Buch, das in ca. sechs Wochen erscheint und das ich als Rezensent im Radio vorstellen / empfehlen kann.
  • Bücher für alle, denen ich oft Bücher schenke: Ein existenzielles, packendes Buch für meinen Partner. Ein spannendes, makellos geplottetes Buch für meinen besten Freund. Ein Buch, das meinen neunjährigen Neffen begeistert. Ein Buch, von dem ich online sagen kann „Wenn ihr dieses Jahr EIN Buch lest: Nehmt das hier!“ usw.

Das sind Standard-„Suchanfragen“, die immer gelten.

Oft aber habe ich EINE akute, konkrete Vorgabe, z.B. von meinem Radio-Redakteur. Bis Juni etwa suche ich Bücher, in denen Töchter autobiografisch über den Vater schreiben. Die Bücher müssen, idealerweise:

  • …jünger als zwei Jahre sein.
  • …in deutscher Übersetzung vorliegen.
  • …so klug und literarisch sein, dass ich sie im Radio empfehlen kann.

Jedes Mal, wenn ich einen so konkreten Suchauftrag habe, finde ich unterwegs interessante Bücher, die nicht richtig passen, zu den genauen Parametern:

  • Vater-Töchter-Bücher, nicht auf Deutsch
  • Jugendbücher, nicht autobiografisch
  • interessante Bücher eine Frau, die vor 20 Jahren über ihren Vater schrieb
  • Familien-Mangas etc.

.

Diese Entdeckungen helfen mir akut bei meiner Arbeit nicht.

Doch sie zu speichern, ist wichtig und motivierend – denn oft habe ich fünf Monate später einen Schwerpunkt, einen Auftrag, ein Projekt, bei dem es plötzlich wirklich um gute Jugendbücher geht. Oder Mangas. Oder Vater-Tochter-Klassiker.

.

Unter Zeitdruck EIN passendes Buch finden, z.B. für meinen besten Freund?

Stress und Frust.

Befriedigend wird das Scouten, Stöbern, Herumsuchen, sobald ich zwei Zwischenstufen einbaue:

  • Ich markiere die Bücher, die mir gerade nichts bringen – doch die mir interessant scheinen. Damit ich immer, wenn ich Zeit habe, durch Leseproben lesen kann: Meine das-will-ich-anlesen-Liste. Sie enthält 4500 Titel.
  • Später gehe ich durch diese 4.500 Titel der das-will-ich-anlesen-Liste und entscheide nach der Leseprobe, was ich tatsächlich kaufen und weiter lesen würde: Meine angelesen-und-sehr-gemocht-Liste. Sie enthält über 2000 Titel.

Bücher, deren Leseprobe mich überzeugte. Doch die ich gerade in kein Projekt einbinden kann, und deren Lektüre für mich reine Privatsache wäre.

Immer, wenn ich einen Auftrag kriege wie „Empfiehl sechs aktuelle Jugendbücher“, kann ich meine angelesen-und-sehr-gemocht-Liste öffnen und habe endlich Grund / Vorwand, Bücher, auf die ich seit Monaten Lust habe, zu lesen.

..

Reicht eine Leseprobe, um zu ein gutes Buch zu erkennen?

Nein. Ich lese oft Bücher an, finde den Stil, Ton, Rhythmus, das Vokabular und die Atmosphäre auf den ersten 5 Seiten großartig. Doch Monate später, wenn ich das Buch komplett lese, merke ich: Es ist gut geschrieben – aber nicht gut erzählt.

Umgekehrt habe ich sicher viele gut erzählte Bücher angelesen und aussortiert: weil die Leseprobe nicht kunstvoll, dringlich, ambitioniert, literarisch genug war.

Für Übersetzer*innen gibt es ein Zusatz-Problem: Wie kunstvoll müssen Bücher, die übersetzt werden, formuliert sein? Reicht mittelguter Stil nicht oft – so lange der Plot stimmt? In der Übersetzung kann man vieles noch einmal aufwerten, literarischer machen, ausbalancieren, retten.

Natürlich sind Leseproben nicht genug, um ein Urteil zu fällen. Aber mich irritiert, wie schnell Leute sagen „Ach: eine Leseprobe? Das ist doch oberflächlich. Was willst du da schon sehen? Raus lesen? Fest machen? Du musst 80 Seiten lesen, mindestens!“

Diesen Menschen antworte ich: Ihr zappt. Schaut Film-Trailer. Entscheidet STÄNDIG auf Basis von 20, 30 Sekunden, ob eine Serie, ein Film, ein Youtube-Video relevant für euch ist. Ich glaube, mit Übung und Sprachgefühl kann ich als Leser aus einer Leseprobe genauso schnell Schlüsse ziehen über die „Production Values“, den Ton und die Zielgruppe eines Buches…. wie ihr als Zapper über Look, Ton, Zielgruppe eines Streams.

.

Mein Anspruch: in alles, das empfohlen wird, erfolgreich ist und / oder in Verlagen erscheint, die ich respektiere, kurz rein zu lesen. Auch, weil Cover, Klappentext etc. oft falsche Bilder vermitteln. Zwei Minuten mit der Amazon-Leseprobe verrät mir fast immer mehr als die beste Rezension, der klügste Klappentext.

Das Zeitfenster, in dem ich Bücher an Redaktionen pitchen, mit Büchern Geld verdienen kann, wird schnell enger:

  • Ich habe noch keine Redaktion, die mich große Titel wie „Lincoln at the Bardo“ oder „Die Ermordung des Commendatore“ lesen lässt: Solche Bücher werden von Journalist*innen besprochen, 15 Jahre älter als ich. Bei Deutschlandfunk Kultur durfte ich Elena Ferrantes Neapel-Romane besprechen – weil ich 6 Monate vor der deutschen Veröffentlichung immer wieder sagte „Das war hyper-erfolgreich in den USA und Italien. Trust me on this: Lasst uns schon jetzt darüber berichten.“
  • Wenn Bücher von zu vielen anderen Blogger*innen und Kolleg*innen besprochen und empfohlen werden, verliere ich oft die Lust, sie selbst zu lesen. Oft sind das Zeitfenster von ca. drei Wochen, von „Online hörte ich noch kein Wort über das Buch, in meiner Blase“ zu „25 Konkurrent*innen posteten das auf Instagram.“
  • Aktuell sind TV-Serien mein größtes Problem. 2013 las ich die „Jessica Jones“-Comics. Doch kein Redakteur hätte mir eine Plattform gegeben für 10+ Jahre alte Comics, in Deutschland nie erschienen. Am 18. November 2015 schien die Figur zu interessieren. Am 20. November 2015 hatte mein halber Freundeskreis eine Meinung zu allen 13 Episoden von Staffel 1. Der Anime „Your Name“? Die Comic-Verfilmung „Lazarus“? Die Netflix-Serie „The Chilling Adventures of Sabrina“? Das Zeitfenster von „interessiert keinen“ zu „kennt eh schon jeder“ wird frustrierend klein.

.

Mein Fazit?

Mir tut sehr gut, so viel wie möglich anzulesen. Listen anzulegen.

Ich werde unruhig, wenn ich in einer Buchhandlung stehe und von zu vielen aktuellen Büchern, die dort ausliegen, noch nie gehört habe.

Ich habe diese Bücher dann nicht EIN MAL verpasst, sondern wiederholt.

  • Vorschau-Listen wie „The Millions‘ Most Anticipated“ und die User-Rankings im Goodreads-Bereich „Listopia“ zeigen mir englischsprachige Neuerscheinungen, Monate vor Veröffentlichung
  • Ich markiere mir interessante US-Bücher auf Goodreads und lese in die Leseprobe, sobald sie online ist (meist: wenige Tage vor dem US-Release)
  • Am Ende jedes Jahres schaue ich noch einmal durch US-Bestenlisten und -Blogs.
  • ca. Juli und ca. Dezember durchsuche ich deutschsprachige Verlags-Vorschauen
  • Alle ca. 2 Monate schaue ich bei Amazon, welche Bücher bald erscheinen, und mache Vorschläge an meine Auftraggeber*innen.
  • …dann kommen die deutschsprachigen Bestenlisten, Preise / Longlists / Hotlists und Jahres-End-Rankings.

.

Es gibt Bücher, die ich seit Jahren lesen will – und bei denen ich auf einen aktuellen Anlass warte: eine Verfilmung, eine Serie, ein neues Buch des Autors. Sobald das erste Jugendbuch von z.B. Adam Silvera in Deutschland erscheint, kann ich das Gesamtwerk vorstellen, in deutschen Medien.

Und es gibt viele Bücher, die ich gern lesen würde, die mir wiederholt empfohlen wurden, bei denen mich die Leseprobe überzeugte, z.B. Mark-Uwe Klings „Qualityland“. Ein Buch, über das so viel geschrieben wurde, dass leider einfach egal ist, was Stefan Mesch noch zu sagen hat – vier Monate nach Erscheinen.

Und ganz zuletzt gibt es überraschend viele Titel, die ich beim Lesen der Leseprobe aussortierte – doch von denen Freund*innen immer wieder sagen: „Das war toll! Schau noch mal rein!“ Jakob Nolte, Ben Lerner, Alice Munro…

.

 

ein Stern, fünf Sterne: meine Kriterien beim Bücher-Bewerten

.

Ich bin Literaturkritiker für u.a. ZEIT Online und Spiegel Online, und spreche/schreibe immer wieder über diese Arbeit, z.B.

.

Ich mag lange, detaillierte Texte voller Links, Querverweise, Nebenaspekte.

Doch ich finde es – besonders online und auf Facebook/Twitter – oft wichtig, auf einer Fünf-Sterne-Skala schnell aufzeigen zu können, wie ich ein Buch bewerte.

Meine Kriterien, im Sternchen-Raster von u.a. Amazon und Goodreads?

.

Das Buch_macht ein oder mehrere Dinge SO klug anders oder SO viel besser als andere Titel, dass ich denke: „Wow. Meisterhaft.“

Ich_werde es nie vergessen und/oder genoss die Lektüre sehr. Oder denke „Was für eine interessante Zumutung!“, „Was für ein unerhörter Gedanke!“, „Was für eine bizarre, markante Stimme!“

Das Gros der Leser*innen_wird, hoffe ich, „gelungen!“ denken oder mindestens „interessant!“

5 von 5 Sternen. ca. 10 Prozent der Bücher, die ich lese.

Das Buch_schafft das, was es sich vornahm: eine runde Sache ohne frappante Probleme… oder mit so viel Charme, Klugheit, Eigensinn, dass selbst solche Probleme aufgewogen werden.

Ich_hatte Spaß beim Lesen, bereue die Lektüre nicht, sage laut und guten Gewissens: „ein gutes Buch!“

Leser*innen_, die Genre, Tonfall oder Thema grundsätzlich mögen, kriegen hier eine kompetente und/oder interessante Lektüre.

4 von 5 Sternen. ca. 30 Prozent der Bücher, die ich lese.

Das Buch_macht viel richtig, doch Entscheidendes falsch: Irgendwo knirscht es. So grundsätzlich oder so häufig, dass ich als Lektor gern eingeschritten wäre.

Ich_las das Buch oft mit Gewinn, doch hätte in der Zeit trotzdem VIEL lieber ein Besseres, Klügeres, Originelleres, Mutigeres, Dichteres oder wenigstens Kompetent-routinierteres gelesen. Ich ärgere mich, dass ich das Buch auswählte. Ein Titel, bei dem ich nicht pauschal „ein SCHLECHTES Buch“ sagen würde. Doch mindestens: „Autor*in? SO wird das nichts mit uns, auf lange Sicht.“

Leser*innen_, die das Buch in einer Buchhandlung sehen, würde ich gern meine Einwände und Probleme nennen, und bei Facebook drücke ich, sobald das Buch auftaucht, auf keinen Fall „gefällt mir“. Ich verbringe viel Zeit, darüber zu reden, wo das Buch für mich hakt und warum ich es allerhöchstens GANZ konkreten Einzelpersonen, Liebhaber*innen, Fans, Nischenpublikum empfehlen kann.

3 von 5 Sternen. ca. 40 Prozent der Bücher, die ich lese.

Das Buch_ist schlecht. Vielleicht nur wurstig oder banal – und nicht jedes Mal denke ich „Von dieser Autorin will ich nichts mehr lesen“ oder „Der Autor ist nicht klug oder hat den Job verfehlt!“ Doch dass Verlage das Buch in dieser Form druckten und vermarkten, enttäuscht mich: Ich verliere ein Stück Respekt vor allen Beteiligten.

Ich_warne vor dem Buch, hatte beim Lesen schlechte Laune, war wütend, hämisch, enttäuscht oder genervt, und tue alles, damit niemand dieses Buch kauft, liest, empfiehlt.

Leser*innen_, die das Buch lesen, zweifeln danach, ob Bücher „etwas für sie sind“ oder verlassen sich das nächste Mal auf Netflix statt auf die Buchhandlung.

2 von 5 Sternen. ca. 15 Prozent der Bücher, die ich lese.

Das Buch_ist böse, oder SO schlecht, dass ich mir keine erwachsenen Menschen vorstellen kann, die es tatsächlich mögen. Ich weiß nicht, wie der/die Schreibende denken konnte „So ist es gut!“

Ich_benutze das Buch, um grundsätzlich aufzuzeigen, wo Bücher scheitern können, und denke oft noch 15 Jahre später fassungslos an die Lektüre. Manchmal amüsiert („Was war da nur los?“), meist aber wütend („Dieser Mensch, manchmal auch dieser Verlag haben KEINE weitere Stunde meiner Lebenszeit verdient. Wir sind fertig.“)

Leser*innen_die das Buch lesen, fanden es bestenfalls mittelmäßig. Wer es ehrlich mag oder empfiehlt, ist mir so suspekt, dass ich daran zweifle, dass wir uns je wieder Buchtipps geben sollten.

1 von 5 Sternen. ca. 5 Prozent der Bücher, die ich lese.

.

ein Grundsatzproblem bei Goodreads:

Die Idee, dass 2 Sterne für „it was okay“ stehen.

Die Plattform will beim Sterne-Vergeben helfen, indem jedem Stern eine Phrase zugeschrieben wird. „I did not like it“ (1), „It was okay“ (2), „I liked it“ (3), „I really liked it“ (4), „It was amazing“ (5 Sterne). Meine eigene Skala: „unfähig oder böse: Ich wünschte, niemand läse dieses Buch“ (1), „misslungen: Ich rate ab“ (2), „nicht misslungen – doch mit größeren Problemen/Schwächen“ (3), „gern gelesen, viele Stärken“ (4), „umwerfend, besonders, aufregend!“ (5 Sterne).

.

10 Gründe für – und gegen! – Goodreads

beim Literaturfestival Sprachsalz, Mai 2016. Foto: Denis Mörgenthaler

.

Am 21. Juni bin ich Studiogast bei Deutschlandfunk Kultur – und erkläre, wie ich auf Leseplattformen neue und vergessene Bücher finde.

.

Mir hilft „Social Cataloging“: Websites, auf denen ich eingebe, was ich las, sah, hörte… oder bald lesen, sehen, hören will.

.

Mein Essay „Futter für die Bestie: 528 Wege zum nächsten guten Buch“ (BELLA triste, Link hier) gewann 2012 den Friedrich-Oppenberg-Förderpreis der Stiftung Lesen.  Auf ZEIT Online schrieb ich über Goodreads, zuletzt 2013 (Link). Im Techniktagebuch: ein kurzer Text übers Liken und Herzchen-Vergeben in solchen Netzwerken.

.

Als Literaturkritiker ist Goodreads mein wichtigstes Werkzeug.

.

zehn Gründe für  – und gegen – die Plattform:

.

10. Mein Leben als Leser – öffentlich sichtbar?

.

.

Ich fand Goodreads im Juni 2008; bei einem Praktikum im Lektorat von Klett-Cotta: Ich las aktuelle britische und US-Titel und prüfte, ob sie in den Verlag passen. Oft war Goodreads die einzige Site, auf der über diese Bücher klug gesprochen wurde:kurze Kritiken – und der User-Score zwischen einem und fünf Sternen.

Knapp eine Woche überlegte ich: Was habe ich bisher gelesen? Will ich meine Lektüren mit Sternen bewerten? Ich legte ein Profil – und damit: eine öffentliche „Bibliothek“ – an, ich verschlagwortete Bücher als „Deutsch, modern“, „Deutsch, Klassiker“, „international modern“, „international Klassiker“, „Genre oder Sachbuch“, „Graphic Novel“ und fand ca. 2000 Lektüren, an die ich mich erinnern konnte, in der Datenbank: meine Lese-Biografie, öffentlich im Netz.

Ich bin froh, dass ich das 2008 tat: mit 25. Viele Details hätte ich mittlerweile vergessen.

  • Entscheidet, wer eure Buchsammlung sehen sollte. Alle? Nur Goodreads-Freund*innen?
  • Entscheidet, ob ihr knapp zeigen wollt, was ihr aktuell lest… oder eure komplette Lesebiografie einpflegt.
  • Entscheidet, wie ihr Bücher auf ein oder mehrere virtuelle „Regale“ sortiert: „abgebrochen“? „will ich lesen“? „Lieblingsbuch“? etc.

.

ein Problem: Vieles fand ich mit 8, 12, 15 umwerfend. Soll das gleichberechtigt neben aktuellen Büchern stehen? Vergebe ich 5 Sterne, weil das GUT war? Oder nur, weil es mich damals glücklich machte?

.

09. Meinung – auf eine Zahl von 1 bis 5 reduziert:

,

.

Freund*innen sind oft verwirrt und müde, wenn ich sie bitte, komplexe Meinungen zu einem Buch auf eine Skala von 1 bis 5 zu reduzieren. Doch das ist Übungssache – und macht oft Spaß. Meine Vermutung: Wer online über Bücher ins Gespräch kommen will, sucht im Jahr 2017 gar keine Leseplattformen mehr – sondern kennt fast alle. Je nach Interesse, Zeit, Stimmung, Zielgruppe, Charakter kann ich…

  • Blogs führen (und meine Rezensionen auf Amazon, Goodreads, Lovelybooks etc. kopieren).
  • Lektüren für Instagram fotografieren, Hashtags vergeben, in Hashtags wie „Essay“ Neues entdecken.
  • Amazon-Wunschzettel anlegen.
  • auf Plattformen wie Literaturschock, Lovelybooks in „Leserunden“ gemeinsam mit Fans & Autoren über ein Buch diskutieren.
  • auf Facebook, Twitter, Tumblr Diskussionen eröffnen, mit Freunden oder Fremden.

Bücher auf einer 5-Sterne-Skala zu werten… das ersetzt keine Literaturkritik oder Dialog. Doch es hilft, sich Vorlieben bewusst zu machen. Lese ich zu viele 3-/2-Sterne-Titel in Folge, denke ich z.B. schnell, Lesen per se mache mir gerade keinen Spaß mehr. Goodreads macht die eigenen Gewohnheiten, Ansprüche, Mechanismen sichtbar(er).

.

ein Problem: Goodreads will helfen, indem jedem Stern eine Phrase zugeschrieben wird. „I did not like it“ (1), „It was okay“ (2), „I liked it“ (3), „I really liked it“ (4), „It was amazing“ (5 Sterne). Meine eigene Skala: „unfähig oder böse: Ich wünschte, niemand läse dieses Buch“ (1), „misslungen: Ich rate ab“ (2), „nicht misslungen – doch mit größeren Problemen/Schwächen“ (3), „gern gelesen, viele Stärken“ (4), „umwerfend, besonders, aufregend!“ (5 Sterne).

.

08. der User-Score: 401 Abstufungen

.

.

Fünf Sterne? Das klingt undifferenziert. Doch zu jedem Buch wird der Durchschnittswert öffentlich gezeigt, bis zur zweiten Kommastelle. Nur die schlechtesten oder umstrittensten Bücher haben einen Score unter 3.00 („Feuchtgebiete“: 2.80, „Deutschland schafft sich ab“: 3.35), und nur Bücher mit besonders euphorischen Fans (z.B. Kinder und Jugendliche) kommen über 4.5 („Harry Potter“, Band 1: 4.44).

Lovelybooks, der deutschsprachige Konkurrent zu Goodreads, zeigt den Score nur als Grafik: Fast jedes Buch hat rund 4 Sterne. Damit ist die Plattform für mich nutzlos – denn ich brauche die genaue Zahl. Und etwas Erfahrung, wie ich sie lesen/verstehen kann:

  • Romane: ab 3.75 lesenswert; ab 4.00 auffällig beliebt
  • Superheldencomics: ab 3.75 lesenswert; ab 4.00 auffällig beliebt
  • Fantasy und Science Fiction: erst ab 4.00 einen Blick wert, oft seltsame Hypes
  • Jugendbücher: ab 3.90 einen Blick wert; ab 4.20 oft krasser Mainstream/Romance.
  • Theaterstücke, Essays, Kurzgeschichtensammlungen: ab 3.90 einen Blick wert

Schullektüren werden schlechter bewertet – weil viele sie unfreiwillig lesen, und sich darüber ärgern. Bildbände haben hohe Wertungen: Weil viele Geld ausgeben? Stolz sind? Sich den Kauf schön reden? Je schwerer, trockener, anspruchsvoller, desto höher der Score: Vielleicht sind die meisten Leser*innen stolz, sich durch ein Buch gekämpft zu haben. Wichtig: Je größer das Fandom, die Nische, je leidenschaftlicher die Subkultur – desto größer die Hype-Gefahr; Bücher von/für Mormonen sowie Liebes-Groschenromane und Erotik haben oft unkritisch hohe Wertungen. Bücher aus den Niederlanden werden dagegen meist absurd schlecht bewertet: Das niederländische Heimatpublikum fühlt sich von ihren Literat*innen genervter als wir Deutschen von unseren.

ein Problem: Der „Ikea“-Effekt zeigt: Wer viel Arbeit investiert, ist stolzer als jemand, der es leichter hat. Vielleicht werden deshalb zähe, mühsame, trockene Bücher oft höher bewertet. Je mehr man denken, mitarbeiten, die Zähne zusammenbeißen muss, desto höher oft der Score. Eine gute Nachricht, eigentlich: Ein breites Publikum bereut die meisten „schwierigen“ Lektüren nicht. Im Gegenteil!

.

07. Anlesen, bald lesen, für später merken:

.

.

Bücher können als „gelesen“, „lese ich gerade“, „will ich lesen“ markiert werden. Meine Routine, seit Jahren: Sobald jemand ein Buch erwähnt oder empfiehlt, öffne ich Goodreads, markiere es. Gibt es eine deutsche oder englische Leseprobe, lese ich rein. Ich entscheide, ob ich das Buch interessant finde, selbst lesen würde. Um dieses Anlesen und Bald-Lesen zu organisieren, habe ich einen Zweit-Account:

  • Bei 6.600 Büchern suche ich eine Leseprobe, warte auf die Übersetzung oder die Buchpremiere.
  • 13.000 Bücher wurden von mir angelesen
  • 2.7000 Bücher von mir als „angelesen und gemocht“ markiert: Ich lege sie auf meine Amazon-/Medimops-/Rebuy-Wunschzettel, blogge über sie, habe sie oft billig gebraucht gekauft und noch ungelesen im Regal stehen.
  • Hier, im Zweit-Account, nutze ich präzisere Verschlagwortungen und sortiere auf mehr Regale: „zweiter Weltkrieg“, „Bücher mit Illustrationen“, „Bücher für Neun- bis Vierzehnjährige“, „in Deutschland erschienen, doch gerade nicht im Buchhandel erhältlich“ etc.
  • Sucht jemand Bücher für Teenager, die von Essen handeln, internationale Comics, die in Japan spielen etc., kann ich in zehn Minuten erste Listen erstellen.
  • Ich bin oft stundenlang in Bibliotheken, Buchhandlungen, Antiquariaten oder vor Regalen von Freund*innen. Ich blättere durch Bücher und markiere, was mich packt/interessiert – und was mich kalt lässt.

.

ein Problem: Um schnell zu sehen, welchen Eindruck solche angelesen Bücher auf mich machten, gebe ich den vielversprechenden 4 Sterne, den abstoßenden 2, und allem, das ich nicht unbedingt lesen will, 3. Weil alle Sterne öffentlich sind, beeinflusse ich damit Scores – ohne, das Buch zu Ende gelesen zu haben. Verboten ist das nicht. Doch besonders bei aktuellen deutschen Titeln, die noch kaum bewertet wurden, gebe ich manchmal keine Wertung ab: Statt – anonym, und ohne, komplett gelesen zu haben – durch eine 2-Sterne-Wertung Menschen Lust aufs Buch zu nehmen.

ein größeres Problem: Bei Amazon-Kritiken werden Rezensionen von Menschen, die das Produkt nachweislich bestellten, bevorzugt. Bei Goodreads aber kann man durch Kampagnen und anonyme Sockpuppet-Accounts Scores leicht ändern. Deshalb nehme ich Scores erst ab ca. 30, 40 Einzelwertungen ernst. Viele deutschsprachige Titel aus kleinen Verlagen haben aber nur sechs, sieben Stimmen: Ihre Scores werden nie repräsentativ.

.

06. „Lesezwillinge“, Vertrauenspersonen:

.

.

Unter jedem Goodreads-Profil: die Option „Compare Books“. Eine Extra-Seite zeigt alle Titel, die man gemeinsam hat – und stellt die Wertungen gegeneinander. Eine Funktion, die ich auch gern bei Kritiker*innen hätte, die im Feuilleton rezensieren; denn sie lässt überraschend tief blicken: Ich werte Haruki Murakami und viele feministische Memoirs überdurchschnittlich hoch. Meine 3 Sterne für „Tschick“ und „Der Fänger im Roggen“ fallen aus dem Rahmen. Viele Deutsche geben Christian Kracht und Bret Easton Ellis einen Stern – oder fünf.

  • Die Rezensionen unter jedem Buch sind nach Beliebtheit sortiert: Unter den ersten fünf sind oft schon ein, zwei interessante Stimmen.
  • Ich sehe oft nach, wer meine Lieblings- oder Hass-Bücher ähnlich euphorisch oder negativ wertete wie ich.
  • Öffne ich die Profile, klicke ich auf „Compare Books“ und sehe nach, ob ich die Wertungen plausibel/hilfreich finde.
  • Lovelybooks wurde als Bestseller- und Unterhaltungs-Plattform vermarktet. Goodreads lockt auch Expert*innen, Akademiker*innen, Nerds: Ich folge Menschen, die z.B. italienische Hochliteratur lieben, Rrriot Girls oder Mangas mit Schwulen und Lesben.

.

ein Problem: In David Lodges „Changing Places“ gibt ein Literaturprofessor auf einer Party zu, nie „Hamlet“ gelesen zu haben – mit Folgen für seine Karriere. Ich fragte einen Germanisten-Freund, ob er zu Goodreads will. Er zierte sich lange: „Zeige ich, welche Bücher ich las, dann zeige ich damit auch, welche Bücher ich NICHT las. Ein peinlicher Offenbarungseid!“ Jeder sieht, dass ich „Krieg und Frieden“ nie las, „Die Blechtrommel“ abbrach, nichts von Heinrich Böll kenne.

.

05. Rankings und Listen.

.

.

Spotify kennt meinen Musikgeschmack gut genug, um mir zweimal pro Woche („Mix der Woche“, „Release Radar“) je 30 Songs vorzuschlagen – von denen viele gut passen. Auch Netflix hat eine beliebte „Recommendation Engine“. Die Empfehlungen bei Goodreads sind flau: Sobald ich deutsche Bücher bewerte, greift das System auf deutsche Bücher zurück – von denen die meisten in den USA erschienen. Weil dort noch immer Bücher über den zweiten Weltkrieg gefragt sind, heißt das: Statt Gegenwartsliteratur empfiehlt mir Goodreads – seit die persönlichen Empfehlungen eingeführt wurden (2011) – fast NUR Holocaust-Memoirs.

Unpersönlich dagegen – doch spezifisch und hilfreich: „Listopia“. Der Bereich, in dem jede*r öffentliche Listen erstellen und Titel auf bestehenden Listen nach oben voten oder neu einfügen kann.

Wer promoviert, an einem längeren Text arbeitet oder eine Nische erforschen will: Erstellt eine Liste – und schaut, ob sie wächst!

.

ein Problem: Auf den ersten Blick wirkt Goodreads zu US-fixiert. Es hilft, Listen auf Deutsch anzulegen – sonst werden sie bald von englischsprachigen Vorschlägen, Favoriten dominiert.

.

04. In Deutschland: lieber Lovelybooks?

.

.

Vorgestern las ich die Verlags-Programmvorschauen für Herbst 2017: Immer wieder wurde versprochen, dass der Verlag Geld an Lovelybooks zahlt, um als dort Werbung für den neuen (meist: Unterhaltungs- oder Liebesroman) Verlosungen und -Leserunden einzurichten. Als PR-Plattform scheint Lovelybooks immer wichtiger zu werden. Auf Goodreads dagegen pflegen Verlage oft nicht einmal das deutsche Cover, den deutschen Klappentext ein (…bis Fans/deutsche User*innen das übernehmen).

Goodreads wird „deutscher“/“deutschsprachiger“, indem man…

.

ein Problem: Der US-Markt sowie US-Klassiker werden durch viele, recht diverse US-Leser*innen in aller Vielfalt abgebildet – auch die Hochliteratur und akademische Diskurse. Ich finde dauernd rezensierende US-Bibiothekar*innen, Pädagog*innen. Mit etwas Mühe kann ich (immerhin) auch nach philippinischen, rumänischen, portugiesischen Bestsellern suchen. Doch die Vielfalt deutscher Verlage zeigt sich leider immer noch eher, indem man erst eine Stunde im „Perlentaucher“/Feuilleton liest, dann eine Stunde im Bahnhofsbuchhandel blättert.

„I already know how people like me, people who read books professionally and with a particular set of aesthetic values, respond to a text. I go to reader reviews to see how the other half reads“ …begründet Literaturkritikerin Laura Miller – recht klassistisch / von oben herab – warum sie sich freut, dass Laienkritik, Fan-Meinungen und die Stimmen der Menschen, die meist nur zum Vergnügen lesen, durch Plattformen wie Goodreads sichtbarer werden.

.

03. …und meine Daten?

.

.

2013 wurde Goodreads von Amazon gekauft.

Auf Goodreads selbst änderte sich nichts: Ein Button namens Get a Copy leitet mich (schon seit zehn Jahren) an einen Online-Bookstore meiner Wahl; ich selbst stellte dort „Amazon.de“ ein – nicht, um die Bücher dort zu kaufen, sondern, weil sich dann mit ein, zwei Klicks gleich eine Online-Leseprobe öffnet.

Die Übernahme ist problematisch, weil…

  • Amazon auf Goodreads noch schneller sehen kann, welche Bücher einen Hype/Sog entwickeln – besonders auch bei Fans und gebildeteren Käufer*innen.
  • Buch-Scores leicht zu manipulieren sind.
  • Bücher via Newsletter, Anzeigen etc. auf der Seite beworben (oder unsichtbarer gemacht) werden können.
  • Kindle-Daten dem Konzern zeigen, WIE wir lesen, wo wir abbrechen und pausieren…
  • …und Goodreads-Daten jetzt zusätzlich genau zeigen, was wir lesen WOLLEN.

Als User sind Goodreads und Amazon für mich nicht vergleichbar: Auf Goodreads kann ich Bücher markieren, sortieren, sichtbar machen oder wegklicken, in einer Optionen-Fülle, die mir Online-Stores oder Datenbanken nie gaben. Mir kommt das vor, als könne ich mit Leuchtstiften, Stickern, Handwagen etc. durch eine Buchhandlung laufen – und alles wegwerfen, umsortieren, anstreichen, nach meinen Vorstellungen stapeln. Die Amazon-Website gibt mir kaum Optionen, mich als Leser zu organisieren: Hier geht es um Angebote, Überflutung, Werbung, Kaufanreize. Goodreads dagegen ist – bislang – weiterhin ein Ort, an dem ICH entscheiden kann, was ich mir speichere und sichtbar halte.

Trotzdem glaube ich, dass Amazon durch die Goodreads-Daten noch aggressiver planen kann. (Gut, immerhin: Dass die meisten dieser Daten auf Goodreads offen sind und ich selbst – z.B. als Journalist – von außen ebenfalls viele Schlüsse aus all den Scores und Rankings etc. ziehen kann: Die Seite hat mir VIEL mehr gegeben und gezeigt, als ich bisher, durch meine Daten, dort „einzahlte“.)

.

02. Abseitiges, Serien, Direktvergleiche:

.

.

„Was macht gute Literatur aus?“, „Was macht Buch X besser als Y?“, das sind Irrsinns-Fragen: Sie müssen immer neu gestellt, verhandelt werden – und Goodreads hat auf sie keine besonders klugen oder neuen Antworten. Eine Frage aber, die die Plattform HERVORRAGEND beantwortet: „Welche Bücher lasen Menschen gern – und: lieber als andere?“

Ich bin besonders oft bei Goodreads, wenn ich mich nicht über EIN konkretes Buch informieren oder austauschen will – sondern frage:

Ich liebe die Website GraphTV: Sie zeigt, wie IMDB-User*innen alle Episoden von Serien bewerten – und liefert damit klare Tendenzen: Welche Serien laufen sich tot? Wo lohnt sich erst die zweite Staffel? Was wird besser und besser? [Beispiele: „The Americans“, „Friends“, „Game of Thrones“, „The Walking Dead“).

Goodreads ist kein Werkzeug, das mir objektiv zeigen kann: Die folgenden Bücher sind gut.

Doch Goodreads kann mir überraschend präzise Tendenzen, Entwicklungen, Abstufungen zeigen.

.

ein Problem, das ich oft fürchte, aber nicht besätigen kann: „Unbequeme“ Bücher, Zumutungen, Herausforderungen, Irritationen, Kurswechsel, Experimente – werden sie auf Goodreads abgestraft? Werden nur Wohlfühl-Titel hoch bewertet oder Autor*innen gelobt, die keine Wagnisse eingehen, nur eine feste Formel bedienen? Nein. Die Scores zeigen: Auch das aller-breiteste Publikum ist VIEL kritischer, experimentierfreudiger meist.

schade aber: Wer Band 1 einer Serie, Reihe nicht mag, steigt aus. Wer Band 17 liest, liebt die Reihe meist. Deshalb haben Reihen oft immer höhere Wertungen – vielleicht auch solche, die den Hype nicht verdienen?

.

01. nie wieder die Angst: „Nichts macht mir Spaß!“

.

.

Wenn ich krank bin, müde, deprimiert, frage ich nicht mehr: Was soll ich lesen, sehen, hören? Die vielen Watch- und to-Read-Lists helfen mir, Titel präsent zu halten, auf die ich mich freue. Ich öffne Goodreads in Antiquariaten, Bibliotheken, als Wunschzettel, Merk- und Einkaufsliste. Ich war nie suizidal – doch ein Blick auf die Listen macht mir wie NICHTS ANDERES klar, wie viel ich noch nicht kenne… und unbedingt kennen will. Kultur, auf die ich mich freue. Geschichten, Figuren, Stimmen, für die ich mir Zeit nehmen will.

Mein Leben fühlt sich weiter, offener an – seit ich solche Listen pflege. #Vorfreude!

.

ein Problem: Für mich ist das Routine:

  • Bücher im Gespräch mit Freund*innen, im Feuilleton oder in Buchläden entdecken.
  • Sie auf Goodreads finden, Kritiken und den Score nachlesen.
  • Die Leseprobe anlesen.
  • …und DANN entscheiden: Will ich das kaufen und komplett lesen?

Viele Freund*innen brauchen das nicht: Sie lassen sich Bücher leihen oder schenken, kaufen nach Cover und Gefühl, sparen sich langes Überlegen. Ich bin Literaturkritiker: Mir ist wichtig, dass ich in alle bekannteren Bücher wenigstens kurze Blicke warf, mir einen ersten Überblick verschaffte, nicht zu viel Zeit mit Dutzendware verbringe. Doch ich verstehe alle, die sagen: „Eine Datenbank pflegen – über die eigenen Lese-Absichten? Wozu?“

Ich verbringe gut vier Tage im Monat, Bücher zu finden, zu sortieren, anzulesen, Redakteur*innen vorzuschlagen, in Listen zu bloggen.

Ich verbringe oft weniger als vier Tage im Monat damit, Bücher zu lesen.

Für mich passt diese Balance meist. Passt sie für euch? Dann: Goodreads, gern.

.

Blogs und Literatur: Interview mit Glasperlenspiel13, für die Büchergilde (Frankfurt)

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

.

Seit November 2014 empfehle ich Bücher für die Büchergilde Gutenberg – im Print-Magazin einmal im Quartal, und auf der Facebook-Seite zweimal im Monat, in meiner #Buchsprechstunde.

Vera, Bloggerin bei Glasperlenspiel13 und ebenfalls für die Büchergilde aktiv, stellte mir ein paar Fragen über mein Lesen, Bloggen, Schreiben… und die deutsche Blogger-Szene:

.

Du beschäftigst dich auch beruflich viel mit Büchern und Literatur. Gibt es überhaupt noch eine Grenze zwischen privater und beruflicher Lektüre?

Stefan: Als Kritiker, Blogger, Autor lese ich am liebsten Bücher, die noch fast niemand kennt… aber die möglichst viele Menschen kennen lernen sollten: Fundstücke und Geheimtipps, Neuheiten und Underdogs, Überraschungen und vergessene Klassiker.

Gängige Erfolgsromane sind bereits so bekannt… sie brauchen von mir keine große Hilfe oder Unterstützung: “Arbeit und Struktur” oder Margaret Atwoods Zukunfts-Trilogie will ich irgendwann unbedingt lesen. Nur bloß nicht: heute. Ich suche lieber Neuland. Entdeckungen!

Und was liest du privat am liebsten?

Stefan: Ich mag kluge Frauen, verkorkste Familien, komplexe Gefühle. Bücher, die mich fragen: “Was ist ein gutes Leben? Was ist Glück?” Und ich liebe Superman, Wonder Woman. Phantastik!

Unsere Blogs unterscheiden sich sehr: Wie ist dein Selbstverständnis als Blogger? Welche Möglichkeiten bietet dir dein Blog?

Stefan: Wenn ich mit Freunden und Fremden über Bücher sprechen will, gehe ich auf Facebook: Kommentare, schnelle Dialoge, ein waches Hin und Her. Doch nach zwei Wochen rutscht jeder Beitrag so tief fort, dass er nie wieder gefunden, gelesen wird. Also sammle ich seit 2011 Listen, Fundstücke und längere Texte hier auf meinem Blog, stefanmesch.wordpress.com

Journalismus, Rezensionen… das will ich für Zeitungen machen. Bezahlt. Professionell. Aber Listen, Experimente? Bonusmaterial? Dafür liebe ich den Blog: ein Archiv, so offen und öffentlich wie möglich.

Was hat dich veranlasst, auch englische Beiträge auf deinem Blog zu veröffentlichen?

Stefan: Von 2009 bis 2013 lebte ich je drei Monate im Jahr in Toronto, seit 2013 will ich regelmäßig nach New York. Ich übersetze aus dem Englischen, ich habe viele Freunde in Nordamerika, ich liebe die Comics, Belletristik, Netzkultur dort: München oder Berlin sind mir viel fremder.

Du gibst regelmäßig Empfehlungen zu ganz unterschiedlichen Genres und Themen, auf Facebook und im Blog. Wo und wie findest du all diese Bücher?

Stefan: In einer Buchhandlung oder Bibliothek öffne ich fast jedes Buch und lese ein, zwei Seiten, stundenlang. Die Neuerscheinungen. Die Klassiker. Das Abseitige und die US-Fundstücke: zwei, drei Tage im Monat mache ich nichts anderes, notfalls nur online, mit Amazon-Leseproben. Etwa 10,000 Bücher habe ich vorsortiert – in “angelesen: nichts für mich”, “angelesen: klingt gut” und “vorgemerkt: bald Leseprobe finden!” Den Überblick behalte ich mit Goodreads: einer tollen Katalog- und Wertungs-Website für Bücher.

Auf welchen Kanälen außer Facebook bist du noch zu finden und welcher gibt dir den meisten Mehrwert?

Stefan: Wer Illustrationen, Kunst, Visuelles (oder: Pornografie!) liebt, muss zu Tumblr: Nirgendwo wird mein Auge so schnell gereizt, gekitzelt, überflutet.

Twitter ist mir zu schnippisch und abgehackt. Aber ich mag die vielen Fundstücke dort.

Drei Websites, die alles besser machen: TV Tropes, Graph TV und, bei allen Fragen und Gesuchen, Reddit.

Ich bekomme oft zu hören: Blogs, Facebook, Twitter & Co ist doch alles online, so anonym. Du bewegst dich seit Jahren in dieser „Szene“. Wie empfindest du das?

Stefan: Mal lebe ich in Berlin, mal auf dem Land bei Heidelberg. Mal in Amerika. Drei Viertel aller Leute, die mir wichtig sind, erreiche ich nur online, weil wir fast jeden Tag ganz weit entfernt voneinander sind. Lesen macht oft mehr Spaß als Spaziergänge. Schreiben geht schneller als ewiges Gerede. Ich kann im Netz SO viel fragen, zeigen, quatschen, probieren… und falls es stört, klickt Leute eben weiter. Wäre ich unter Menschen so aktiv wie online… man würde mich knebeln und wegsperren!

Was verbindest du mit der Büchergilde und wie bist du zu ihr gekommen?

Stefan: Ich liebe Felix Scheinberger und seine tollen Illustrationen zu “Tod in Venedig” von 2005. Im Büchergilde-Programm erwarte ich Mut, Sorgfalt, Witz und Eigensinn: Bücher, die zwei oder drei entscheidende Schritte weiter gehen.

Im Facebook-Account der Büchergilde bietest du eine regelmäßige #Buchsprechstunde an. Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Stefan: “Mein Sohn ist 7 und alle Bücher langweilen ihn!”, “Ich suche Jugendbücher mit nicht-weißen Erzählerinnen oder Erzählern.”, “Kennst du gute Schreib- und Roman-Ratgeber?”: Ich liebe diese Fragen, Überraschungen… und wünsche, dass noch viel mehr Aufträge, Kommentare kommen. Geschenktipps, Dialoge, Anfragen: Lasst uns zusammen Bücher finden!

Letztes Jahr hat die Büchergilde 90jähriges Jubiläum. Wo siehst du sie zu ihrem 100. Geburtstag?

Stefan: Mein Lieblings-Buchhändler, Frithjof Klepp bei Ocelot, musste Insolvenz anmelden. Meine liebsten Superhelden-Comics haben kaum noch Leser. Schon heute steht fast jedem Stück Buchkultur, vielen Verlagen und Autoren das Wasser bis zum Hals. Wenn dir jemand wichtig ist: Hilf. Unterstütze. Heute gleich. Sonst fehlt es bald.

Drei Blog-Tipps von dir?

Stefan:
Buzzaldrins.de, We read Indie und die Newsletter von Lesenmitlinks.de und Buchkolumne.de

.

weitere Interviews, Gespräche, Fragebögen?

buchsprechstunde stefan mesch

Wozu Literaturkritik…? 53 Fragen. [Uni Göttingen / Litlog]

klett 2008

morgen [Samstag, 24. Mai 2013] gebe ich ein Uni-Seminar in Göttingen:

Freier Journalismus: Profile, Chancen, Social Media

„Wer schreibt, liest, publiziert? Wer findet seinen Platz? Wer wird gehört? Stefan Mesch, 31, schreibt Essays, Features, traditionelle Literaturkritik u.a. für ZEIT Online und den Berliner Tagesspiegel. Themen finden, an Redakteure pitchen, Formen und Profil als Kritiker entwickeln sind sein halbes Leben.

Die andere Hälfte? Social Reading. Bloggen. Scouting – und die Arbeit am ersten Roman. Im Workshop für ca. 20 Teilnehmer, Samstag, 24. Mai, werden Schreibhaltungen, Leser- und Verlagsprofile, Nischen, Plattformen im Netz und Strategien zum Einstieg und zur täglichen Arbeit als Kulturjournalist vermittelt:

Mainstream? Abseits? Gegenkultur?

WO kann ich sprechen? Und wovon soll ich leben? Eine erste Hilfe.

Danach bin ich – zusammen mit Harun Maye [Link] auf DIESEM Podium [Link] im Literarischen Zentrum Göttingen:

Stefan Mesch Harun Maye Literarisches Zentrum Göttingen

zur Vorbereitung / Einstimmung habe ich einen kurzen, offenen Text für litlog.de gebloggt, über meine Grundfragen an die Literaturkritik:

.

Wozu Literaturkritik…?

53 Fragen.

.

Theodore Sturgeon sagt: 9 von 10 Dingen sind Schrott. In jeder Kunstgattung, in jedem Genre, in jeder Produktpalette, in jeder denkbaren Kategorie. Theodore Sturgeon sagt: Das ist nicht schlimm. Das gehört dazu.

Aber heißt das, ich muss 10 Bücher lesen, um eines zu lieben?

Aber heißt das, ich muss 100 Bücher anlesen, um 10 zu finden, die ich lesen will?

Aber heißt das, ich muss von 1000 Büchern hören, um 100 zu finden, die ich anlesen will?

Oder sind, von 1000 Büchern, 100 eigentlich recht gut, gelungen, lesenswert?

Wie viel muss ich über ein Buch wissen, um zu denken: „Super. Will ich lesen!“

Wie viel muss ich wissen, um zu denken: „Super. Das kann ich ignorieren. Ich darf sterben, ohne vorher 5 bis 10 Stunden mit diesem Autor verbringen zu müssen.“

Lese ich Rezensionen, weil ich ein Buch lesen will? Oder weil ich hören will, dass ich es nicht lesen muss?

Wie lange gebe ich einem Buch […Film? …Serie?], um mich zu überzeugen? Letztes Jahr las ich über 1000 Romane an – aber nur ca. 90 zu Ende. Von fast 50 würde ich heute sagen: „Ich wünschte, ich hätte sie doch nicht gelesen. Ich wünschte, ich könnte in der Zeit zurück reisen und mir selbst sagen: Stefan – spar dir dieses Buch.“

Wie viele schlechte Bücher kann ich lesen, bevor meine Stimmung kippt und ich mich frage, ob Literatur AN SICH schlecht ist?

Wie vielen schlechten Fantasy-Büchern, Vampir-Romanzen, Lyrikbänden, Krimis darf ich mich aussetzen, bevor ich sage: „Dieses Genre ist nichts für mich“…?

Wie viele Vampir-Romanzen müsste ich als Kritiker lesen, um einen Artikel für Nicht-Vampir-Romanzen-Fans schreiben zu können mit einer Empfehlung wie: „Falls Sie nur EINE Vampir-Romanze lesen: Nehmen Sie diese?!“

Will ich als Leser auf dieses große, versteckte Vampir-Romanzen-Highlight hingewiesen werden? Oder kann ich Genres links liegen lassen, mein ganzes Leser-Leben lang, ohne Angst, viel zu verpassen?

Wer hätte größere Chancen, das Vampir-Romanzen-Highlight zu entdecken: Der Vampir-Romanzen-Fan oder der Vampir-Romanzen-Skeptiker? Und wessen Artikel dazu würde ich lieber lesen?

Lesen Fantasy-Fans lieber die Empfehlungen anderer Fantasy-Fans? Lese ich selbst, als Nicht-Fan, lieber die Rezensionen von Nicht-Fans? Experten? Amateuren? Kennern? Außenseitern? Für welche Leserschaft schreibe ich Rezensionen? Für möglichst viele Leute, die, im Zweifelsfall, sehr, sehr wenig Grundwissen, Geduld und Interesse mitbringen? Sind das die „besten“, nützlichsten Rezensionen?

Welchen Nutzen möchte ich aus einer Rezension ziehen? Wann reicht ein einfaches „2 von 5 Sternen. Blödes Buch. Langweilige Figuren. Schlechter Stil“?

Will ich als Rezensent tendenziell mehr Leser zu Büchern bringen – oder Leser vor schlechten Büchern bewahren?

Will ich ein Buch kaufen und lesen, das einen Goodreads-Score unter 3.2 hat? Unter 3.5? Unter 3.8? Einen Film sehen, den IMDb unter 6.0 wertet? Unter 7.0?

Werden Bücher, die kollektiv als Ramsch gewertet werden… diskriminiert? Ins Abseits gedrängt – vom kollektiven Geschmacksdiktat einer Mehrheit?

Wie viele Lieblingsbücher anderer Menschen lese ich und denke: Hm.

Wessen Lieblingsbücher würde ich am liebsten lesen?

Kathrin Passig beobachtet bei persönlichen Buchgeschenken und im Musik-Social-Network last.fm: Ihre Lieblingsmenschen tragen selten Lieblingsbücher oder Lieblingsmusik in ihr Leben. Selbst, wenn zwischenmenschlich sehr viel stimmt / passt: Buch-, Film-, Musikgeschenke und -tipps ihrer Freunde taugen oft gar nichts.

Sind Menschen, die dir am ähnlichsten sind oder am nächsten stehen auch die Menschen mit den besten Empfehlungen?

Und die besten Literaturkritiker… auch die Leser, die Wünsche und Geschmack möglichst vieler Menschen / breiter Massen nachvollziehen können?

Falls es mehr Menschen / Leserinnen wie Elke Heidenreich gibt als Menschen / Leser wie DICH – hat Elke Heidenreich dann den Vorteil als Kritikerin, mehr Menschen / Lesern aus dem Herzen sprechen zu können?

Heißt das in letzter Konsequenz, der für die Masse nützlichste Literaturkritiker spricht, erklärt, wertet und empfiehlt für die größte denkbare Leserschaft?

Wie viel muss ich über einen Literaturkritiker / Rezensenten wissen, um seine Maßstäbe, Ansprüche, Sprechposition und Glaubwürdigkeit beurteilen zu können?

Wie viel WILL ich über solche Leute wissen? Sind die Urteile von Leuten, über die ich VIEL weiß, für mich leichter zu gewichten? Falls ja: Hat jeder Kritiker die Aufgabe, sich möglichst exponier- und sichtbar zu machen, für die Leser seiner Texte?

Was wäre mir lieber: eine „100 aktuelle Bücher, die JEDER gelesen haben muss“-Liste… oder eine Liste „100 aktuelle Bücher, die sich jeder sparen kann“?

Was unterscheidet eine Kritik von einer Empfehlung? Gibt es „gute“ Bücher, die nicht „empfehlenswert“ sind?

Vielleicht sagt eine Kritik: „Schau auf dieses fremde Land. Ich zeige dir die Menschen, die Kultur, die Städte, die Werte, die politischen Konflikte. Ich erkläre, wie dieses Land im Kontext seiner Nachbarn funktioniert.“ Vielleicht sagt eine Empfehlung: „Traumstrände! Sonne! Tolles Essen! SO hast du die allerbeste, vergnügte Zeit. Und / aber HIER reise bitte keinesfalls hin.“…?

Will ich für diese „Bücherwelt“ Reiseführer schreiben… oder (politische? gesellschaftskritische?) Reportagen aus den weniger attraktiven „Ländern“? Buchregionen? Nischen? Brennpunkten?

Ijoma Mangold sagt, Buchkritiker treffen eine Selektion. Im Netz schimpften daraufhin Laienkritiker, Blogger und freie Journalisten: „Entlarvt! Die ZEIT-Autoren sehen sich als selbstherrliche Gatekeeper. Und benutzen dabei unreflektiert Nazi-Vokabular wie ‚Selektion‘.“ Brauchen wir eine Auswahl? Sollte sie von ZEIT-Kritikern getroffen werden? WIRD sie von ZEIT-Kritikern getroffen?

Will ich als Leser / Kritiker neue Bücher ins Gespräch bringen – oder lese ich, um mich an den vorhandenen, laufenden Gesprächen beteiligen zu können?

Habe ich Angst, etwas zu verpassen? Habe ich die Verpflichtung, etwas lesen zu MÜSSEN? Muss ich „Harry Potter“ durchlesen? „Ein Lied von Eis und Feuer“? „Die Blechtrommel“?

Muss ich einen Kanon aus 1000, 1500 Büchern lesen, auf die wir uns – als Kultur – verständigt haben? Muss ich Lücken in diesem Kanon begründen? Bin ich ein schlechter Kritiker, wenn ich diese Bücher nicht kenne? Was wäre klüger, für meine Ausbildung als Kritiker: im nächsten Jahr 200 möglichst wichtige Bücher abzuhaken – oder 200 völlig unbekannte Bücher neu zu entdecken?

Macht es mehr Spaß, zu loben oder zu verurteilen?

Macht es ANONYM mehr Spaß, zu loben oder zu verurteilen?

Bei Amazon kauft eine Privatperson ein Buch für eigenes Geld, liest es in ihrer Freizeit – und sagt sich dann „Jetzt investiere ich 30 Minuten und schreibe eine Gratis-Rezension“. Als Autor für ZEIT Online kann ich Presse-Exemplare gratis bei Verlagen anfordern. Verbringe drei, vier Tage mit Buchauswahl, Lektüre und Rezension. Verdiene knapp 150 Euro. Ist der Text, den ich schreibe, „wertvoller“ als die Amazon-Rezension?

Wie viel wertvoller – und für wen: Für Leser? Für Verlage?

Empfehlungen. Rezensionen. Literaturkritik. Produktbewertungen. Große Texte für ein breites Publikum. Fans. Blogs. Persönliche Buchtipps. Kuratieren – für die Massen oder für den Einzelnen: Gibt es von allem genug? Gibt es von irgendwas ZU VIEL? Stehen sich diese Formen gegenseitig im Weg?

Viele meiner Freunde „glauben“ nicht an Rezensionen: Spezifische Geschmacksurteile spezifischer Menschen, die so oft falsch liegen wie richtig.

Viele meiner Freunde „glauben“ auch nicht an längere Texte im Feuilleton, die Bücher einordnen und kontextualisieren. Denn falls sie das Buch lesen wollen, „machen sie sich lieber selbst ein Bild“. Und falls nicht, ist ihnen der Feuilleton-Text in 9 von 10 Fällen völlig egal.

Freundin Wiebke schreibt: „Rezensionen helfen mir nur, wenn sie kritisch sind. Zwischen einem „anspruchsvollen und großartigen“ Roman und einem „großartigen und anspruchsvollen“ Roman kann ich nicht unterscheiden.“ Ich setze dagegen: Mir reicht das schon. Im Zweifelsfall lese ich beide Bücher an.

Freundin S. denkt, eine Elektro-Zahnbürste erfüllt eine Funktion. Wenn sie diese Funktion sehr gut erfüllt, bekommt sie auf Amazon von vielen Menschen möglichst viele Sterne. Ein Buch erfüllt keine derart klare Funktion – und falls es zu vielen Amazon-Kunden ZU gefällig etwas „liefert“, das deren Lektüre-Zweck „gut erfüllt“, wird sie schnell skeptisch / unzufrieden.

Kann ich Blogger UND Feuilleton-Autor sein? Kritiker UND Fan? Experte UND Leser, der den Massengeschmack im Auge behält? Kann ich Sternchen verteilen UND Listen bloggen UND lange Texte schreiben? Jeweils andere Formen – für jeweils andere Leser?

Welche Kanäle, Formate, Texte kann ich nutzen – damit ALLE richtigen Bücher zu ALLEN richtigen Menschen finden?

.

Links:

Best Books of the Year: My personal Top 20

best books 2013 stefan mesch wordpress.

(After a popular list last year [Link] and another in 2012 [Link]…)

…here are the 20 very best books I’ve read in 2013:

.

20: WALTER ABISH, „How German is it“, Novel, 1980:
How German is It (Wie Deutsch ist es)

19: SARI BOTTON (Editor): „Goodbye to all that. Writers on Loving and Leaving New York“, nonfiction anthology / personal essays, 2013:
Goodbye to All That: Writers on Loving and Leaving New York

18: BARBARA PYM, „Excellent Women“, Novel, 1952:
Excellent Women

17: ALEXANDER MAKSIK, „You deserve nothing“, Novel, 2011:
You Deserve Nothing

16: BRIAN WOOD, „DMZ“, 12-volume Graphic Novel series, 2005 to 2012:
DMZ Vol. 12: The Five Nations of New York

15: A.S. KING, „Reality Boy“, Young Adult Novel, 2013:
Reality Boy

14: KATE SOUTHWOOD, „Falling to Earth“, Novel, 2013:
Falling to Earth

13: ANNA FUNDER, „Stasiland“ […alternatives / runner-ups: BARBARA DEMICK, „Nothing to Envy“ and SEBASTIAN HAFFNER, „Defying Hitler“: Three great nonfiction / cultural studies reads that focus on ordinary people and mass mentality in totalitarian regimes.]
Stasiland: Stories from Behind the Berlin Walland Nothing to Envy: Ordinary Lives in North Korea and Defying Hitler

12: ÉDOUARD LEVÉ, „Autoportrait“, postmodern novel / art / journalism, France 2005:
Autoportrait

11: DEBBIE LEVY, „Imperfect Spiral“, Young Adult Novel, 2013:
Imperfect Spiral

10: J.H. WILLIAMS III, W. HADEN BLACKMAN, „Batwoman“ 1 to 3, Graphic Novels, 2011 to 2013:
Batwoman, Vol. 1: Hydrology

09: JOHN BRANDON, „Citrus County“, Novel, 2010.
Citrus County

08: BRECHT EVENS, „The Making of“, Belgian Graphic Novel, 2011.
The Making Of

07: ALEXANDER RÜHLE, „Ohne Netz“, German Journalism, 2010.
Ohne Netz: Mein halbes Jahr offline

06: DAVID GATES, „Jernigan“, Novel, 1991.
Jernigan

05: DAVID LEVITHAN, „Two Boys Kissing“, Young Adult Novel, 2013.
Two Boys Kissing

04: MARIA SEMPLE, „Where’d you go, Bernadette“, Novel, 2012.
Where'd You Go, Bernadette

03: CARSON McCULLERS, „The Member of the Wedding“, Novel, 1946.
The Member of the Wedding

02: ROBERT SHERRIFF: „A Fortnight in September“, Novel, 1931.
The Fortnight in September

01: PETER HEDGES: „What’s eating Gilbert Grape“, Novel, 1991.
Gilbert Grape, Irgendwo In Iowa

.

For a complete list of books I’ve read in 2013, please go here [Link].

.

In comics, I’ve also enjoyed Glyn Dillon’s „The Nao of Brown“ [Link], the excellent finale of Joe Hill’s „Locke & Key“ series (all in all: the best comic series I have ever read, Link), Juan Diaz Canales‘ „Blacksad“ [Link] detective stories, the finale / later half of Brian Michael Bendis‘ „Alias“ series [Marvel, Link] and the „New 52“ DC comic books featuring „Wonder Woman“ [Link], „Green Lantern“ [Link], the new „Green Arrow“ [Link] and sometimes „Batgirl“ [Link] as well as lots of good, older „Superman“ titles [Link] and Marvel’s amazing „Hawkeye“ series [Link]

…and, just like last year, „Honey & Clover“ [Link] – a „Scott Pilgrim“-like, bittersweet / comedic coming-of-age manga series about five friends at an art school.

Here’s a big collage of the many, many good graphic novels I’ve discovered in 2013:

000 2013 best graphic novels wordpress collageHave a good 2014! More to come!

.

Related Posts:

and:

and, every month:

 

 

Deutscher Buchpreis 2012: Die Nominierten (Longlist)

.

Die 20 Nominierten für den deutschen Buchpreis 2012 – mit Links zu Perlentaucher, Goodreads und Amazon.

.

•   Ernst Augustin, Robinsons blaues Haus (C.H. Beck, Januar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link) | Amazon (Link)]

•   Bernd Cailloux, Gutgeschriebene Verluste (Suhrkamp, Februar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Jenny Erpenbeck, Aller Tage Abend (Knaus, August 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

…große Empfehlung für Erpenbecks „Heimsuchung“, von 2008 (Link).

•   Milena Michiko Flasar, Ich nannte ihn Krawatte (Wagenbach, Januar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link, Score: 4.25) | Amazon (Link)]

…empfohlen / vorgemerkt auch hier (Link).

•   Rainald Goetz, Johann Holtrop. Abriss der Gesellschaft. (Suhrkamp, September 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (Link) | Amazon (Link)]

•   Olga Grjasnowa, Der Russe ist einer, der Birken liebt (Hanser, Februar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link, Score: 3,72) | Amazon (Link)]

•   Wolfgang Herrndorf, Sand (Rowohlt Berlin, November 2011)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link, Score: 4,09) | Amazon (Link)]

•   Bodo Kirchhoff, Die Liebe in groben Zügen (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

…Kindle-Leseprobe hier (Link, gratis).

•   Germán Kratochwil, Scherbengericht (Picus, Februar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Ursula Krechel, Landgericht (Jung und Jung, August 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Dea Loher, Bugatti taucht auf (Wallstein, März 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Angelika Meier, Heimlich, heimlich mich vergiss (Diaphanes, März 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Sten Nadolny, Weitlings Sommerfrische (Piper, Mai 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link) | Amazon (Link)]

•   Christoph Peters, Wir in Kahleneck (Luchterhand, August 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Michael Roes, Die Laute (Matthes & Seitz Berlin, August 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Patrick Roth, Sunrise (Wallstein, März 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Frank Schulz, Onno Viets und der Irre vom Kiez (Galiani, Februar 2012)

[Perlentaucher (Link) | Goodreads (Link, Score: 4,17) | Amazon (Link)]

•   Clemens J. Setz, Indigo (Suhrkamp, September 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

•   Stephan Thome, Fliehkräfte (S. Fischer, September 2011)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

…empfohlen / vorgemerkt auch hier (Link).

•   Ulf Erdmann Ziegler, Nichts Weißes (Suhrkamp, August 2012)

[Perlentaucher (n.a.) | Goodreads (n.a.) | Amazon (Link)]

.

Ich habe noch keines der Bücher gelesen.

Autoren, die ich empfehlen kann: Jenny Erpenbeck, Rainald Goetz, Wolfgang Herrndorf

Autoren, die mich interessieren: Milena Michiko Flasar, Stephan Thome, Ulf Erdmann Ziegler

Autoren, deren bisherige Bücher mir nicht lagen: Clemens J. Setz, Patrick Roth

.

Die bisherigen Gewinner:

2005: ARNO GEIGER, ‚Es geht uns gut‘ (Link, Score: 3.22)

2006: KATHARINA HACKER, ‚Die Habenichtse‘ (Link, Score: 2.84, nicht zu empfehlen)

2007: JULIA FRANCK, ‚Die Mittagsfrau‘ (Link, Score: 3.29)

2008: UWE TELLKAMP, ‚Der Turm‘ (Link, Score: 3.52)

2009: KATHRIN SCHMIDT, ‚Du stirbst nicht‘ (Link, Score: 3.30)

2010: MELINDA NADJ ABJONI, ‚Tauben fliegen auf‘ (Link, Score: 3.66)

2011: EUGEN RUGE, ‚In Zeiten des abnehmenden Lichts‘ (Link, Score: 3.93)

.

verwandte Posts:

und:

Underdog Literature, June 2012: 15 fresh or notable, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: JONATHAN EVISON, „The Revised Fundamentals of Caregiving“, 290 pages, 2012.

02: MICHAEL CHABON, „Telegraph Avenue“, 480 pages, 2012.

03: MICHEL TURNIER, „The Ogre“, 373 pages, 1970. [France]

04: ELIZABETH WEIN, „Code Name Verity“, 452 pages, 2012. [Young Adult / History]

05: NEIL ABRAMSON, „Unsaid“, 368 pages, 2011.

06: ALEXIS M. SMITH, „Glaciers“, 174 pages, 2012.

07: GRAHAM JOYCE, „Some Kind of Fairy Tale“, 320 pages, 2012. [Urban Fantasy]

08: SERGEJ DOVLATOV, „A Foreign Woman“, 113 pages, 1991.

09: SASHA SOKOLOV, „A School for Fools“, 232 pages, 1976. [Russian]

10: LIZA KLAUSSMANN, „Tigers in Red Weather“, 368 pages, 2012.

11: SARAH MANGUSO, „The Guardians: An Elegy“, 128 pages, 2012. [Portrait / Memoir]

12: CLAIRE LEGRAND, „The Cavandish Home for Boys and Girls“, 352 pages, 2012. [Young Adult, Horror]

13: PATRICK FLANERY, „Absolution“, 400 pages, 2012. [Thriller, South Africa]

14: DAVID VAN REYBROUCK, „Kongo – eine Geschichte“, 783 pages, 2010. [Dutch, History]

15: RUTH KLÜGER, „Weiter leben: Eine Jugend“, 283 pages, 1992. [German, Memoir]

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: SUZETTE MAYR, „Monoceros“, 272 pages, 2011. [Young Adult]

02: A.F. Th. VAN DER HEIJDEN, „Tonio“, 640 pages, 2011. [Dutch, Memoir]

03: EOWYN IVEY, „The Snow Child“, 389 pages, 2012.

04: ISMET PRCIC, „Shards“, 400 pages, 2011.

05: DIETMAR DATH, „Für immer in Honig“, 1035 pages, 2005.

.

…and finally, here is one book that I read – and that was really good:

4 of 5 stars: GUY DELISLE, „Jerusalem“, 334 pages, 2012. [Graphic Novel / Journalism]

.

related Posts:

and:

Stefan Mesch: Publikationen und Termine, Mai 2012

Termine, Artikel, Veröffentlichungen

.

wichtige Veröffentlichungen, 2011/12:

  • Futter für die Bestie: 528 Wege… zum nächsten guten Buch. Essay, erschienen in Ausgabe 31 von „BELLA triste – Zeitschrift für junge deutschsprachige Literatur“, Hildesheim 2011. [Link; Ergänzungen hier und hier.]
  • Wofür stehst du? Junge Literatur, Poesie… und Position. Essay zur Gegenwartsliteratur, Literaturfest München, September 2011. [fab:muc.de]
  • Schreibversuche. Schreibschulprosa. Stadtgeschichten. Vorwort zur jährlichen „Landpartie“-Anthologie des Studiengangs Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, März 2012. [Link; Edition Pächterhaus]

.

Literatur und Netzkultur für DIE ZEIT:

  • eBook nach Fukushima: In ‚Aftershocks‘ berichten Blogger und Autoren über die Tage nach dem Tsunami. [ZEIT Online, Mai 2011]
  • Barbara Honigmann (Interview): Die jüdische Autorin über Heimat, Traumata und Emanzipation. [ZEIT Online, Oktober 2011]
  • eBooks und Social Reading: Auf Plattformen wie Slicebooks und Longreads werden Hobby-Leser zu Kuratoren. [ZEIT Online, November 2011]
  • Brewster Kahle (Interview): Der Archivar und OpenLibrary-Erfinder über Bibliotheken, freies Wissen und den Kampf gegen Amazon und Google. [ZEIT Online, April 2012]
  • Bücher für den Sommer! Persönliche Empfehlung für den Comic ‚Daytripper‘ von Gabriel Bá und Fabio Moon. [ZEIT Online, Juli 2011]
  • Bücher für Weihnachten! Persönliche Empfehlung für den Coming-of-Age-Roman ‚Das also ist mein Leben‘ von Stephen Chbosky. [ZEIT Online, Dezember 2011]

.

TV, Comics, Feminismus etc. im Berliner Tagesspiegel (Print):

  • Heimwerker: Die neuen Autonomen. Urban Gardening, Etsy, Do-it-Yourself als Luxus und Selbstverwirklichung. Eine Rundschau. [Link, August 2011]
  • ‚Green Lantern‘ in Comic und Kino: Übersicht/Einführung ins „vielleicht letzte große triviale Epos“ im Medium Comic. [Link, Juli 2011]
  • US-TV-Serien werden immer konservativer. Hausfrauen, Prinzessinnen, Sexobjekte… von ‚Panem‘ bis ‚Bridesmaids‘. [Link, September 2011]
  • ‚Netzspiegel‘ Online-Kolumne: Literatur-Empfehlungen, Netzwerke und die BookDNA-Datenbank. [November 2011, Link, November 2011]

.

verstreute Veröffentlichungen:

  • 25 Jahre mit „Green Lantern“ (Interview): Sally Pascale, Hausfrau und Bloggerin, über die monatliche Comic-Reihe. [englisch, August 2011, Link]
  • Literaturfestival ‚PROSANOVA‘: kurze Glosse über Eventplanung und Perfektionismus in der ‚PROSANOVA‘-Festivalzeitung. [Mai 2011, Link]

.

Lektorat:

  • „Die Magier von Montparnasse“ (Oliver Plaschka, Klett-Cotta; Fantasy) erscheint im Taschenbuch. [August 2011, Amazon.de]
  • „Weiter Weg“ (Martin Spieß, Birnbaum Verlag; Short Stories) erscheint im Taschenbuch. [Juni 2011, Amazon.de]
  • Verlagsgutachten für Natalie Buchholz, Michael Zöllner und Franziska Schneider, Klett-Cotta / Tropen-Verlag [2011, Wikipedia.de]

.

Lesungen, Akademisches u.a.:

  • Lesung: „Zimmer voller Freunde“ Literaturbüro Freiburg, ‚zwischen/miete‘-Lesereihe, 4. November 2011. [Details]
  • Übersetzung ins Englische: Fünf Festreden / Ansprachen für Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, für seine Reise durch Kanada, April 2012.
  • Übersetzung ins Deutsche: Pressestimmen / Zitate für die Website des Goethe-Institut Toronto, April 2012.
  • Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]
  • Gastvorlesung / Seminar: ‚Entenhausen finden Sie überall: Kulturwissenschaftliche Methoden am Beispiel Comic‘, Universität Hildesheim, 21. Mai 2012. [Details]

.

Literatur: Scouting & Kritik

  • Lektüre von jährlich ca. 80 Romanen / 160 Comics… auf Goodreads.com bewertet und sortiert. [Profil; Übersicht 2011, Übersicht 2012]
  • monatliche Liste: 23 neue, vielversprechende, unbekannte Bücher – gesammelt und verlinkt [„Underdog Literature“, seit Juni 2011]
  • monatliche Liste: 15 unbekanntere Kinofilme / Arthouse-Produktionen – gesammelt und verlinkt [„Underdog Cinema“, seit März 2012]
  • sporadische Liste: Netz-/Presseschau, Debatten, Links, Funstücke – gesammelt und sortiert [„Underdog Journalism“, seit April 2012]
  • persönliche Empfehlungen: Die 20 besten Lektüren 2011 [Blog, Januar 2012]

.

stefanmesch.wordpress.com: nennenswerte Einträge

  • Superhelden-Comics: gute Einstiegspunkte / Lektüre-Listen für u.a. „Superman“, „Green Lantern“ und „Batwoman“. [Link, englisch, seit Dezember 2011]
  • Ayelet Waldman (Interview): langes Gespräch mit der Autorin, Anwältin, TV-Produzentin, Kolumnistin. [Link, englisch, November 2011]
  • Anne Köhler (Interview): Gespräch mit der Autorin, Kolumnistin und Gelegenheits-Jobberin zum Erscheinen ihres Buches. [Link, November 2011]
  • „Helden meiner Kindheit“: private Medien- und Trickfilm-Biografie, ca. 1987 bis 1995. [Link, Juni 2011]
  • seit Ende Mai 2011 knapp 100 Einträge [davon zwei Drittel Englisch] und ca. 35.000 Besucher.

Social Media:

  • Facebook [Link]
  • Google Plus [nur sporadisch, Link]
  • Twitter [nur sporadisch, Link]
  • Goodreads [Bücher / Lektüren, Link]
  • Criticker [Filme, Link]
  • IMDb [Watchlist für zukünftige Filme, Link]
  • last.fm [Musik / Webradio, Link]
  • Youtube [sporadische Videos, Link]
  • ZEIT Online [Link]

mehr:

Best Books of the Year: My personal Top 20

.

(After a quick teaser / similar list in October [Link]…)

…here are the 20 very best books I’ve read in 2011:

.

20: LEIF RANDT: „Schimmernder Dunst über CobyCounty“, (German) Novel, 2011.
Schimmernder Dunst über Coby County

19: JASON: „I killed Adolf Hitler“, Norwegian Graphic Novel, 2006.
I Killed Adolf Hitler

18: JEAN KWOK: „Girl in Translation“, Young Adult / Memoir, 2010.
Girl in Translation

17: GRANT MORRISON: „We3“, Graphic Novel, 2005.
We3

16: TEREZIA MORA: „Der einzige Mann auf dem Kontinent“, Novel (German), 2009.
Der einzige Mann auf dem Kontinent: Roman

15: A.S. KING: „Please ignore Vera Dietz“, Young Adult Novel, 2010.
Please Ignore Vera Dietz

14: JONATHAN FRANZEN: „Freedom“, Novel, 2010.
Freedom

13: SUSAN J. DOUGLAS: „Where the Girls are: Growing up Female with the Mass Media“, Cultural Studies, 1994.
Where the Girls Are: Growing Up Female with the Mass Media

12: KATHRYN STOCKETT: „The Help“, Novel, 2009.
The Help

11: DAVID MAZZUCCHELLI: „Asterios Polyp“, Graphic Novel, 2009.
Asterios Polyp

10: JENNY ERPENBECK: „Visitation“, Novel (German), 2008.
Visitation

09: JULIE ORRINGER: „The Invisible Bridge“, Holocaust Novel, 2010.
The Invisible Bridge

08: KEIKO TOBE: „With the Light: Raising an Autistic Child“, Self-help Manga, 2000-20010. (I wrote about it here, Link)
With the Light: Raising an Autistic Child (With the Light, #1)

07: WALLACE STEGNER: „Crossing to Safety“, Novel, 1987.
Crossing to Safety

06: DANIEL CLOWES: „Ghost World“, Graphic Novel, 1997.
Ghost World

05: EVAN S. CONNELL: „Mrs. Bridge“ – Novel, 1959.
Mrs. Bridge

04: GARY SHTEYNGART: „Super Sad True Love Story“ – Satire / Novel, 2010.
Super Sad True Love Story

03: AYN RAND: „Atlas Shrugged“ – Novel / (pretty insane) Treaty, 1957.
Atlas Shrugged

02: TOVE JANSSON: „Summer Book“ – Finnish Seaside Childhood Tale, 1972.
Sommerbuch.

01: GABRIEL BÁ, FABIO MOON: „Daytripper“ – Graphic Novel, 2011.
Daytripper

.

For a complete list of books I’ve read in 2011, please go here [Link].

.

In comics, I’ve also enjoyed Ed Brubaker’s „Catwoman“ books [Link], Bryan Q. Miller’s „Batgirl“ [Link], large parts of Peter Tomasi’s „Green Lantern Corps“ [Link], John Ostrander’s „Suicide Squad“ [Link]

…and Kiyohiko Azuma’s amazing kid’s series „Yotsuba&!“ [Link].

Have a good 2012! More to come!

.

related Posts:

and:

Netzspiegel: BookDNA, Booklamp, Empfehlungen… und Stichworte

 Buchcover und Klappentexte lügen. Erst in absurden Online-Datenbanken wie „BookDNA“ wird das Genom großer Geschichten entschlüsselt.

von Stefan Mesch

 

Für die „Netzspiegel“-Kolumne des Berliner „Tagesspiegel“ habe ich eine kurze Glosse geschrieben über Tags, Buchempfehlungen und Netzwerke, die Texte analysieren.

Die Printversion erscheint morgen, im gedruckten „Tagesspiegel“.

.

Den Anfang machten die Nationalbibliotheken mit ihren CIP-Registern, noch vor den digitalen Netzwerken: Statt jeden neuen Roman allein unter dem Stichwort „Fiction“ abzulegen, erfand etwa die Library of Congress für ihr Suchregister tausende Hilfs- und Suchbegriffe, mit denen jedes Buch in eigenen Sach- und Themenwelten gefunden werden kann:

Stewart O’Nans „Emily, allein“ etwa erzählt von einer alten Frau mit Herzproblemen und einem kranken Hund in Pittsburgh. Die Suchbegriffe? „Witwen“, „ältere Frauen“, „Ereignisse, die das Leben verändern“ und „häusliche Geschichten“. Vier große Themen. Vier Anschluss- und Verknüpfungspunkte, die Lesern bei der Suche nach der nächsten Lektüre helfen.

Es gibt das Stichwort „Frisöre“, das Stichwort „Japan – 1926 bis 1945“ und das Stichwort „Brandwunden und Verbrühungen“. Und wer jetzt schimpft „Aber die Bibliothekare haben den kranken Hund vergessen!“, darf gerne selbst mithelfen und sortieren: Man kann dem „Hund“, den die Bibliothekare nicht so wichtig fanden, heute bequem auf Amazon.de nachspüren.

Dort gibt es 800 Produkte zum Thema „Hunde“. Und wie mit Stickern, Klebezetteln oder kleinen Umhängeschildern – englisch: Tags – darf jeder Kunde jedes Produkt mit einer Unzahl beliebiger neuer Hilfsbegriffe verschlagworten.  Helene Hegemanns „Axolotl Roadkill“ etwa ist unter den Begriffen „Berlin“, „Teenies“ und „Drogen“ abgelegt. Und, für acht enttäuschte Leser, unter „pseudo-intellektuell“.

US-Netzwerke sortieren noch viel feiner: Mit dem „Plot Keyword“ „Death of Dog“ findet man 53 Filme und Serien in der Filmdatenbank IMDb. In der „Listopia“-Rubrik des Büchernetzwerks Goodreads haben 60 Leser über das traurigste Buch mit toten Hunden abgestimmt und eine eigene „The Dog dies!“-Liste angelegt. Und auf TVTropes.org – der schönsten Plattform zum Beschreiben und Erkennen erzählerischer Motive und Klischees –, listet das Verzeichnis „A Boy and his X“ die größten, markantesten und traurigsten Geschichten über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier.

Aber helfen solche Werkzeuge wirklich bei der Suche nach der passenden Lektüre? Romane sind schwer zu „erkennen“, schwer zu „durchschauen“, schwer zu sortieren und schwer zu vergleichen. Empfehlungen sind Feinarbeit, Geschmacksprognosen fast Psychologie. Welche Zutaten braucht ein politischer Roman? Wie viele Spannungs-, Erotik- oder Anspruchs-Punkte verdient Hemingway? Wie ließen sich die spröden Kurzgeschichten Judith Hermanns fassen? „Bildsprache: 83 Prozent. Satzrhythmus: 90 Prozent. Erzählfluss: 62 Prozent. Lesespaß: 78 Prozent“? Oder einfach: „Kann Spuren von Sehnsucht, Tränen und Küssen enthalten“?

Keine Website geht dieses Problem verkopfter (und amüsanter!) an als Booklamp.org. Der Empfehlungs- und Katalogdienst für Bücher will die „BookDNA“ jeder Geschichte entschlüsseln – und in präzisen Prozentzahlen bemessen. Der Schreibstil wird erfasst in den fünf Kategorien „Bewegung“, „erzählerische Dichte“, „Rhythmus“, „Dialog“ und „Beschreibung“. Der Inhalt mit trockenen Schlagworten wie „entfernte Verwandtschaft und Cousins“ oder „Terminplanung / Zeitfragen“.

Die Fantasy-Reihe „Ein Lied von Eis und Feuer“ enthält „62 Prozent körperliche Merkmale“ und doppelt so viel Dialog wie Beschreibung. Die Hauptzutaten von „Anna Karenina“ sind „Beziehungen und Eheleben“, „Gefühlsbekundungen“ und „nonverbale Kommunikation“.

Noch ein paar Jahre, und wir können Bücher bestellen wie Pizza: „Einmal sterbender Hund, mit 80 Prozent ‚Bewegung‘ und ‚erzählerischer Dichte‘. Bloß keine Cousins oder Witwen! Aber viele ‚körperliche Eigenheiten‘.“ Die Frage ist nur, ob wir dann wirklich finden, was wir suchen.

.

verwandte Links:

 

„Futter für die Bestie.“ [Essay, BELLA triste 31, 2011]

Futter für die Bestie.

528 Wege… zum nächsten guten Buch.

von Stefan Mesch

erschienen in BELLA triste 31, November 2011, Hildesheim

.

.

„Was, wenn ich jede Geschichte, die mich je bewegte… jeden Song, zu dem ich jemals tanzte… all meine wichtigsten Stunden… greifen könnte – und mit euch teilen?“, fragte Oprah Winfrey, bevor sie Anfang 2011, nach 25 Jahren, ihre Talkshow einstellte und ein riskantes, eigenes Vollprogramm entwarf, den Kabelsender OWN: „Oprah’s Next Chapter“, „Ask Oprah’s All-Stars“, „Your OWN Show: Oprah’s Search for the Next TV Star“… ein Kessel Lebenshilfe, Reality- und Service-TV, Talkshows, Reportagen, Einrichtung, Kochen und Politik, montags bis sonntags, rund um die Uhr.

Von fern, in sporadischen Interview- und Youtube-Schnipseln, schien mir die Journalistin / Moderatorin oft vage sympathisch: eine laute, pummelige, selbstsichere Frau, die beständig auf Herz und Bauch, nicht auf den Kopf zielte und jede Frage so persönlich, nah, konkret und emotionalisiert wie möglich in Angriff nahm. Empfehlungen! Lob! Emphase! Gefühl! Entdeckungen! Geschenke!

In einer Alltags- und Boulevardkultur, die uns (als Europäer) oft kaum taxiert, kreist Winfrey seit 1986 als neugieriger, lebenshungriger Mähdrescher durch alle Themenfelder: Sie sucht nach Hoffnung, im finstersten Tal. Feiert Opfer, die ihre Stimme erheben und kämpfen. Und sie will Täter, die umkehren und bereuen. Die Lebensgeschichte ihrer Gäste wird als Bildungsroman, Survival Story, Erbauungs- oder Bekehrungs-Lehrstück aufgerollt. Im Wertekatalog der Sendung zählen Fleiß und Lernen, Freundschaft, Mut, Solidarität und Stolz.

Das ist – als Programmatik, Haltung, Tonfall – fürs erste nicht verdächtig oder verkehrt. “Tränen, Drama, fertig ist das Rührstück”, lacht Spiegel Online. “Oprah Winfrey ist die Großmeisterin des Geschluchzes, Herzschmerz ist ihr Geschäft.” Doch Winfrey selbst erklärte in ihrer Abschiedssendung Ende Mai: “Ich wollte immer eine Lehrerin sein, und das hier ist das größte Klassenzimmer der Welt.”

Ich kenne schlechtere Lehrerinnen. Und dümmere Lektionen.

.

.

.

Ich dachte, diese Bücher seien für Frauen. Ich hätte sie nie angefasst.”

“Ich werde versuchen, ein neues Format für Bücher und Autoren zu entwickeln“, versprach Winfrey zum Sendestart von OWN – auch, wenn Literatur die Einschaltquoten sinken lässt. “Das ist nicht wichtig: Manche Themen sind einfach nötig. Und je besser ich es schaffe, eine Brücke zu schlagen zwischen Autor, Buch und Publikum, desto schneller erholen sich auch die Quoten.“

Literatur auf Körpertemperatur also, Geschichten “zum Mitgehen”, Erzähler “wie du und ich”: In der Rubrik „Oprah’s Book Club“ empfahl Winfrey seit Herbst 1996 siebzig meist aktuelle Romane, Sachbücher und Biografien, sprach mit dem Autor oder ließ Studiogäste (Experten, Bibliothekare, Hobbyleser) diskutieren. Jeder Titel wurde zum Bestseller, und alle erhielten ein Oprah-”O” als Sticker oder Aufdruck.

“Der Bärenanteil aller in unserem Land gelesenen Bücher wird von Frauen bewältigt. Sie lesen, so lange Männer auf den Golfplatz fahren oder Football kucken oder mit ihren Flugsimulatoren spielen – oder was weiß ich. Ich habe Angst … nein, besser: Ich hatte Hoffnung, mit meinem Roman auch ein männliches Publikum zu erreichen”, klagte Jonathan Franzen 2001, nach Erscheinen seiner Familiengeschichte “Die Korrekturen”.

“Doch mehr als ein Leser steht heute im Buchladen in der Schlange für meine Signierstunde und sagt: ‚Wenn ich nicht gerade Ihre Lesung gehört hätte, hätte mich die Empfehlung von Oprah abgeschreckt. Ich dachte, diese Bücher seien für Frauen. Ich hätte sie nie angefasst.’”

Die “Oprah”-Redaktion lud Franzen aus der Sendung aus, und US-Kulturjournalisten eröffneten eine wichtige Debatte: War Franzen elitär und frauenfeindlich? Lockt Winfreys Empfehlung nur Leser „zweiter Klasse“? “Sie hat ein paar gute Bücher ausgewählt”, schimpfte Franzen noch 2006. “Aber auch so viel Schmalz und flache Geschichten, dass es mich persönlich schaudert.”

Tatsächlich empfahl Winfrey bis 2001 sehr viele Bürgerrechts-, Holocaust- und Krankheitsgeschichten, persönliche Schicksale, oft von Frauen und / oder Schwarzen. Keines dieser Bücher wurde in Deutschland zum Bestseller, und nur “Weißer Oleander”, “Fortunas Tochter”, verschiedene Titel von Toni Morrison und Wally Lambs “Früh am Morgen beginnt die Nacht” sind mir – dem Namen nach – bekannt.

Ganz anders sieht die Liste der (nur) 23 Titel aus, die Winfrey seit Franzens Protest empfahl [Weg 1]: John Steinbecks „Jenseits von Eden“ (1952), Tolstois „Anna Karenina“ (1877), Weihnachten 2010 eine wuchtige Doppelausgabe von Charles Dickens. Auch die tagesaktuellen Romane – Cormac McCarthys „Die Straße“, Jeffrey Eugenides‘ „Middlesex“ und, als große Versöhnung im letzten Herbst, Jonathan Franzens „Freiheit“ – wurden literarischer, dunkler, männlicher.

Bis heute ist Winfreys Urteil „the biggest force in publishing“, und wer gehobenen literarischen Mainstream sucht, findet hervorragende Empfehlungen im monatlichem O Magazine [Weg 2] und auf Oprah.com [Weg 3]: Winfrey (und ihre Redakteure) mögen Bildungsromane, Survival Stories, Erbauungs- und Bekehrungs-Literatur. Vieles ist „gut gemeint“ oder latent didaktisch. Es geht um Hoffnung, im finstersten Tal. Um Hauptfiguren, die ihre Stimme erheben und kämpfen.

Doch ich kenne schlechtere Kriterien. Und Kritiker, die öfter daneben greifen.

.

.

.

Der Mob zerstört die Ordnung des Systems.“

Bevor ich an die Uni kam, 2003, war ich ein harmloser, entspannter Gelegenheits- und Freizeit-Leser: Ich schaffte ein, zwei Bücher im Monat, meist Impulskäufe in der Karlsruher Fußgängerzone oder, seit 1999, immer öfter bei Amazon. Mit 13 kaufte ich „Shadowrun“– und „Star Trek“-Romane. Mit 14 „Dracula“ und Stephen King. In der Oberstufe – wie alle anderen im Freundeskreis – Paul Auster, Jean-Paul Sartre, Hermann Hesse und Ethan Hawke.

Unser Lieblingsbuch, „Vielleicht lieber morgen“ von Stephen Chbosky, war eine Amazon-Empfehlung [Weg 4], die ich nur bestellt hatte, weil die US-Ausgabe beim Imprint „MTV Books“ erschienen war: Im Vorjahr hatte „MTV Films“ „Save the last Dance“ produziert – das reichte mir als gutes Vorzeichen und Qualitätsversprechen.

Ich kaufte ohne Argwohn und Recherche, nach kurzem Blick aufs Cover, den Klappentext oder den Titel („Ich finde mich toll – warum bin ich noch Single?“), und noch 2001 tippte ich mir eine Liste der 74 Autoren ab, die The Divine Comedy in ihrem Song „The Booklovers“ aufzählten [Weg 5] und bestellte mir naiv erste Bücher von Martin Amis, Kazuo Ishiguro, Anaïs Nin. Ohne den Song hätte ich von diesen Leuten nicht gehört. Und Fachpresse? Qualifizierte Empfehlungen? Netzwerke, Kuratoren?

Zu jedem Videospiel, das ich mir zwischen 10 und 13 kaufte, gab es schon Monate zuvor vier, fünf, sechs Testberichte in Zeitschriften wie MegaFun und Gamers. „Grafik: 90 Prozent. Musik / Soundeffekte: 74 Prozent. Steuerung: 82 Prozent. Spielspaß: 87 Prozent.“ Alle Titel fanden saubere Plätze in Tabellen, Referenzen, Rankings. Es gab Schulnoten und Umfragen, so technisch, „objektiv“ und detailliert wie möglich.

Mit 12 ersetzte ich Hörzu durch TV Movie, weil dort dasselbe (neurotische) Prinzip auf Spielfilme angewandt wurde: Jeweils ein bis drei Punkte für Humor, Action, Spannung, Anspruch und / oder Erotik, dazu Tagestipps, Nachttipps, Geheimtipps, Kino- und Videotipps. Seit 1995 half TeleVision (später: TV Highlights) auch bei der Auswahl aller Science-Fiction- und Fantasy-Filme und -Serien des Monats. Seit 1998 las ich Cinema, bevor ich ins Kino ging. Und 1999 fand ich IMDb.com, die Internet Movie Database.

Wenn über IMDb geschrieben wird (es passiert selten genug…!) und über den kollektiven User-Score, bei dem Hunderte Amateure jeden Film auf einer Skala von 1 bis 10 Sternen bewerten, geht es meist um die Widersprüche und Absurditäten auf der Liste der „250 top-rated movies“: Ist die Stephen-King-Verfilmung „Die Verurteilten“ (9.2 von 10) tatsächlich der „beste Film aller Zeiten“? Gehört „Der Pate“ auf Platz 2? Und was lief schief im Sommer 2008, als der Batman-Film „The Dark Knight“ (heute: 8.8 von 10) plötzlich Platz 1 belegte?

„Der Mob zerstört die Ordnung eines Systems, das für gewöhnlich durchaus präzise, nützlich und vertrauenswürdig ist“, erklärte damals ein Stochastiker. Doch besonders die zweite Hälfte dieses Satzes hat Substanz: Die Wertungen sind, meiner Erfahrung nach, tatsächlich bestürzend „präzise, nützlich und vertrauenswürdig“.

Ein Film ab 8.0 ist (beinahe immer) sehenswert und spannend, ein Film unter 7.0 hat (mindestens) große Schwächen und Probleme. Von meinen 28 Lieblingsfilmen liegen nur fünf unter der 7.0-Marge. Doch andererseits liegt das natürlich (auch) an meiner einseitigen Auswahl:

Beschränke ich mich selbst, wenn ich seit 15 Jahren nur Favoriten und „Tagestipps“ ansehe?

.

.

.

Keinem deiner Freunde gefällt das.“

Die Frage „Wie finde ich einen guten Film?“ hat eine Unzahl schneller, simpler Antworten: Kritiken auf Metacritic und RottenTomatoes lesen. Trailer auf Youtube sehen. Best-of-Listen von Bloggern und anderen Kuratoren durchsieben [das gilt auch für Bücher: Weg 6]. Zu Preisträgern auf Festivals recherchieren [Weg 7]. Notizen machen, sobald Stars und Regisseure von ihren Lieblingen / Vorbildern sprechen [Weg 8]. Journalisten wie Roger Ebert, Alan Sepinwall oder Else Buschheuer auf Twitter und Facebook folgen [Weg 9].

Oder einfach: Freunde fragen [Weg 10].

Vor acht Wochen erst erklärte Kathrin Passig in ihrem Essay „Keinem deiner Freunde gefällt das“ (pro Helvetia, Passagen 56), altmodische Mund-zu-Mund-Propaganda im Freundeskreis sei überholt: „Man entdeckt [als Schüler] gemeinsam mit Freunden bestimmte Bands, Filme, Autoren, sodass sich die Vorlieben für eine Weile parallel entwickeln. Die Täuschung, dass dieser Zustand das ganze Leben lang anhält, entsteht durch Wunschdenken und dadurch, dass wir uns lieber über die Überschneidungspunkte unserer Interessen unterhalten als über deren Diskrepanzen.“

„Ich schwimme“, schreibt Passig zerknirscht und müde, „in vielen Bereichen mitten im Mainstream. Aber selbst diejenigen Freunde, bei denen die Übereinstimmungen relativ groß sind, hegen ansonsten Interessen, die für mich so wenig nachvollziehbar sind, dass ich mich von der Vorstellung verabschiedet habe, vorhersagen zu können, was ihnen gefallen wird und was nicht.“

Schade: Das sagt die Frau, die vor fünf Jahren perfekt kalkulierte, was den Juroren des Bachmannpreis‘ gefallen wird. In Zukunft aber, glaubt sie, seien unsere „Geschmacksgenossen“ vor allem in sozialen Netzwerken zu finden, Empfehlungen via Computer und Algorithmen. Und damit liegt sie richtig. Falsch. Und weit daneben.

Richtig, weil Online-Radios wie Last.fm – da machte ich seit 2006 dieselben tollen, euphorisierenden Hör-Erfahrungen wie Passig – tatsächlich passgenaue Songs für meinen „privaten Radiosender“ auswählen, mit jedem Klick auf „Love“ oder „Don’t play this song again“ dazulernen und mir, als „virtuelle Nachbarn“, Hörer auf der ganzen Welt vorschlagen, deren Musikstil sich frappant mit meiner eigenen Sammlung deckt.

Wie „nah“ oder „ähnlich“ sich einzelne Musikstücke sind, berechnet Last.fm dabei vor allem aus einer Unmenge globaler User-Daten: Ich selbst habe etwa 55.000 Songs gehört und an die Last.fm-Datenbank gesendet. Entsprechend streng und gleichförmig läuft heute mein Radio. Bei Filmen oder Büchern aber erzeuge ich viel weniger Verknüpfungen und Datensätze. Und während Songs derselben Bands oft sehr, sehr ähnlich klingen, ist das bereits bei Paul-Auster-Romanen oder Luc-Besson-Filmen deutlich verzwickter.

Und hier beginnen die Probleme: Passig und ich sind Mitglieder eines weiteren „Social Cataloging“-Dienstes – der deutsche Service Criticker.com speichert, fast wie in Oprahs Wunschtraum eines perfekten OWN-Senders, „jeden Film, den wir jemals sahen“ und gibt uns automatisierte Empfehlungen. Ich habe 869 Filme eingetragen und bewertet. Doch die Empfehlungen, die Criticker mir schickt, sind oberflächlich und geistlos: Zeug, das bei Media Markt im selben DVD-Regal stünde. Keine Perlen. Keine Kracher. Als Fahrtenschreiber meiner Film-Biografie ist Criticker großartig. Doch als Wegweiser und Kurator taugt ihr Algorithmus (noch) nichts.

Stattdessen arbeitet die Seite ähnlich plump wie Amazons Empfehlungen: „Sie mochten ‚Spider-Man‘? Wir empfehlen: ‚Spider-Man 2‘.“ Na, danke! Mein Online-Radio darf gerne stundenlang gleichförmige, straffe Klangteppiche weben. Aber frische, kongeniale, subtile, erratische, überraschende Verknüpfungen? Verstörungen? Stolperfallen? Daran scheitert Last.fm. Und Criticker erst recht.

Und Amazon? Hält mich für schizophren: Sobald ich dort Geschenke kaufe, herrscht (Empfehlungs-)Chaos.

.

.

.

Bücher sind Bildung. Bildung tut weh.“

Die schlechte Qualität solcher Empfehlungen sticht uns ins Auge, weil wir – im Netz, beim Fernsehen, unterwegs – fast pausenlos für uns privat einordnen, selektieren und verwerfen müssen, Rollen als Kritiker, Scout und Redakteur einnehmen, ohne Mühe, routiniert: 30 Sekunden sind genug, um zu entscheiden, ob uns ein Filmtrailer gefällt. In 10 Sekunden überfliegen wir Websites und Artikel, wägen ab, ob eine gründliche Lektüre lohnt. Uns fehlt die Zeit, durch lange Videos und Fotostrecken zu klicken. Und vor dem Fernseher „sampeln“ wir in zwei Minuten 50 laufende Programme.

Dreimal die Woche, scheint mir, zeigen Hirnforscher oder Soziologen neue Studien über „die Macht das ersten Eindrucks“: Gestalter feilen so fies und diffizil an Bildsprache und visuellen Codes von Shampoos, Spielzeug, Hollywood-Plakaten, bis jede Passantin auf den ersten Blick erkennt, ob sie zur Zielgruppe gehört oder nicht. Und sähe ich morgen eine Meldung, dass Graugänse / Rhesusäffchen / MIT-Studenten nicht länger als 0,028 Millisekunden brauchen, um zu entscheiden, ob ein Gegenüber als Partner / Paarungsziel in Frage kommt – ich wäre nicht überrascht.

Nur Buchempfehlungen bleiben eine Königsdisziplin. Für Programmierer, für Freunde. Für Kritiker, für Buchhändler und Pädagogen.

Zum einen, weil Literatur oft träge 40, 80 Seiten braucht für einen fundierten ersten Eindruck – statt wie ein Song oder ein Film sofort im Lauf der ersten Takte / Bilder wesentliche Eigenheiten (und Schwächen!) zu offenbaren. Zum anderen, weil wir viel mehr Horrorfilme, Sängerinnen, Sitcoms oder Eiscremesorten in unseren mentalen Registern geordnet haben als z.B. New-York-Romane, Bücher über Mütter oder Texte aus dem vorletzten Jahrhundert.

Romane sind schwer zu „erkennen“, schwer zu „durchschauen“, schwer zu sortieren und schwer zu vergleichen; Empfehlungen sind Feinarbeit, Geschmacksprognosen fast Psychologie: Wie viele Spannungs-, Erotik-, und Anspruchs-Punkte verdient Hemingway? Reicht es zum „Tagestipp“? Wie lässt sich „Sommerhaus, später“ fassen? „Bildsprache: 83 Prozent. Satzrhythmus: 90 Prozent. Erzählfluss: 62 Prozent. Lesespaß: 78 Prozent“?

Ist der groteske, alptraumhafte KZ-Roman „Die Wohlgesinnten“ lustig? Schrecklich? Satirisch? Plump? Das kommt vor allem darauf an, wie jeder Leser sich das Buch in seinem jeweiligen Kopfkino inszeniert. Tonfall, Lesart und Stimmung der „American Psycho“-Verfilmung stehen auch dem faulsten Zapper nach zwei Minuten klar vor Augen. Doch welche Teile der – ambivalenteren – Romanvorlage „ernst gemeint“ sind, darüber streiten Exegeten bis heute.

Literatur, mit ihren Subtexten, Grau- und Zwischentönen, braucht Zeit. Wohlwollen. Mitarbeit. Geduld. All ihre Stärken (und Verfehlungen!) werden allein in Sprache transportiert. Als Rezensent zählt es zu meinen allergrößten Pflichten, Zitate auszuwählen, Signale zu setzen, das richtige Buch den richtigen Leserkreisen anzutragen; denn Cover und Klappentext – die einzigen Stellen am Produkt, wo solche Zielgruppen-Kennzeichnung und visuellen Codes Platz hätten – bleiben zu oft nichtssagend, offen und vage.

Bücher sind Black Boxes. Umschläge sind Mogelpackungen. Klappentexte locken ein Publikum mit allen süßen, bösen Versprechungen der Hexe vor dem Knusperkuchenhaus. Und immer, wenn wir kritisch über Texte sprechen wollen, fehlen uns gemeinsame Grundlagen / Bezugspunkte – denn auch die besten Freunde kennen nur 50, höchstens 80 unserer Romane:

‚Avatar‘ erzählt ‚Der mit Wolf tanzt‘ und ‚Pocahontas‘ als Computer-Schmonzette?“ Verstanden, alles klar. „Jörg Albrecht schreibt im Stil Andreas Neumeisters über Houellebecq– und Hubert-Fichte-Milieus?“ Hä, was?

„Ohne Empfehlung kaufe ich keine Romane mehr“, erklärt Freundin Simone: „Filme sind Unterhaltung. Wenn sie mich enttäuschen, schalte ich weg. Aber Bücher sind Bildung. Und Bildung, haben wir gelernt, tut auch mal weh: Sobald ich einen Roman abbreche, fühle ich mich ignorant und schuldig. Egal, wie quälend die Lektüre war.“

Romane sind Lose, mit obszön vielen Nieten. Ist jedes abgelegte Buch ein Zeichen geistiger Niederlage?

.

.

.

90 Prozent von allem ist Kacke.“

Ich bin nicht sicher, warum Leute lesen. In ihrer Freizeit, müde und freiwillig. Und in der festen Hoffnung, ein Stück Prosa könne sie stärker packen und brutaler schütteln als ein Kinofilm (mit charismatischen Gesichtern; Bild, Schnitt und Soundtrack), eine Serie (mit der Vertrautheit und Intimität, die zwischen Publikum und Hauptfiguren wächst) oder eine Dokumentation (Politik! Wissen! Voyeurismus!).

Mein Vater – Halbwaise, Mechaniker, dann Meisterschule, heute selbständig – sagt sehr oft stolz, er hätte sich in seinem ganzen Leben niemals zwingen lassen, einen Roman zu lesen. Meine Mutter – Dorfjugend, Haushaltungsschule, zehn Jahre Arzthelferin bei einem Kinderarzt, danach vier eigene Kinder – war Gold-plus-Mitglied im Bertelsmann-Club und verliebt sich heute alle zwei Wochen in ein paar neue Hardcover aus kleinen Buchläden: „Den Mann habe ich beim Jauch gesehen. Da hat er von seinem Familienschicksal erzählt. Und bei dem anderen mochte ich dieses intensive Rot. Und diese Schrift…! Die Autorin kommt aus Italien.“

Ich hatte immer jemanden, der mir vorlas und zuhörte. Ich hatte immer Hoffnung und Vertrauen in Bücher. Vor allem aber hatte ich immer die Erlaubnis, mir eigene Entdeckungen zu suchen: Christen verschenkten „Fünf Geschwister“ oder C.S. Lewis. Eltern verschenkten (meist schreckliche) „Schneider“-Bücher, weil sie selbst mit älteren Schneider-Reihen aufgewachsen waren. Bei meinen Grundschullehrern gab es Volltreffer (A.S. Neills „Die grüne Wolke“, Jules Verne, „Der Hexenmeister vom flammenden Berg“), und eine Menge Empfehlungen, die mich nur langweilten und irritierten (Roald Dahl, „Der Hobbit“, Fabeln und Märchen).

Spätestens als Teenager krebste jeder von uns ohne Ratgeber, Mentoren, Hilfestellung durch Büchereien und Bahnhofsbuchhandlungen: Ich las „Der Fänger im Roggen“, weil a) ein Artikel zu „Millennium“, der Schwesterserie von „Akte X“, erwähnte, das Buch habe den Attentäter John Hinckley dazu inspiriert, Ronald Reagan zu erschießen… und b) zur selben Zeit Ace of Base in ihrem Gute-Laune-Song „Life is a Flower“ von „Catcher in the Rye“ sangen.

Ich las Victor Hugos „Die Elenden“, weil Onkel Dagobert im „Lustigen Taschenbuch“ Nr. 143 als Flüchtling „Jean Valduck“ durch Paris schlich. Ich las „What I loved“, allein wegen des hübschen Covers. Ich las „The Lost Language of Cranes“, weil mir der Titel, „Die verlorene Sprache der Kraniche“, bekannt vorkam. (Tatsächlich waren es dann Baukräne, keine Kraniche.)

Blindflüge, Glücksgriffe, wirre Beliebigkeit: „Glastonbury Romance“ von John Cowper Powys wurde in TV Highlights empfohlen, zwischen Artikeln zu „Xena“ und „Buffy“. „You can’t go home again“ von Thomas Wolfe stahl ich aus der Schulbibliothek [Weg 11], weil ich Wolfes Lebenslauf sympathisch fand. Und Nabokov – mein dritter großer Lieblingsschriftsteller – lag auf dem Flohmarkt [Weg 12]: Für jeden Fetzen Popkultur hatte ich eigene Experten, Filter, Testberichte. Bei Literatur aber vertrauten wir auf unser Anfänger- / Idiotenglück.

Und merkten doch: Die „Klappentext + Cover + ‚Ich habe den Namen mal gehört: Läuft das nicht bald im Kino?’“-Strategie ist keine Lösung.

„Man könnte sagen, 90 Prozent aller Science Fiction sei Müll, Kacke und Dreck“, schrieb der Science-Fiction-Autor Theodore Sturgeon 1958, „doch unter diesem Blickwinkel stünde genauso zu behaupten, auch 90 Prozent aller Filme, Literatur, Konsumprodukte seien Kacke.“

Bekannt als „Sturgeons Gesetz“, halte ich diese These für tröstend und plausibel. Doch während andere Kunstformen eben nebenbei, ohne große Mühe entdeckt, verstanden, durchstöbert und sortiert werden können… und hundert engagierte, vertrauenswürdige Fürsprecher, Fan- und Fachorgane haben…

…bleibt Literatur für beinahe jeden, den ich kenne, ein Rätsel – voller Enttäuschungen.

.

.

.

50 wirklich große Romane des 20. Jahrhunderts“

Acht Dinge, die ich vor acht Jahren, in meinem ersten Semester Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, nicht wusste: Wie man „Feuilleton“ schreibt. Wofür „KiWi“ steht. Was Adorno, Walter Benjamin und die Frankfurter Schule wollten. Dass man „Pruust“ sagt, nicht „Praust“. Was Edit, uschtrin.de, Klagenfurt, der open mike und Literaturen sind. Wie „Fräuleinwunder-“ oder „Popliteratur“-Autoren schreiben. Dass „Poesie“ und „Poetik“ zwei verschiedene Dinge benennen.

Vor allem aber: Was man „gelesen haben muss“. So viel wie möglich? Jeden? Alles?

Im Jahr 2003 las ich 20 Bücher. Im Jahr 2004 las ich 132 Bücher. Im Jahr 2005 las ich 203 Bücher. Aber nach welcher Auswahl? Welcher Logik? Ich fragte alle neuen Freunde, Professoren, Schreiber nach ihren Favoriten [Weg 13]. Ich legte Listen und Wunschzettel an [Weg 14]. Ich kaufte preisreduzierte Mängelexemplare [Weg 15] von jedem Autor, der mir dem Namen nach vertraut war – und suchte besonders billige Bestseller und Klassiker im Amazon Marketplace [Weg 16]. Ich verabschiedete mich vom Zwang, jedes Buch zu Ende lesen zu müssen [Weg 17], aber las gerne möglichst viele verschiedene Stimmen über denselben Ort oder dasselbe Thema [Weg 18].

Ich verstand, dass Debütromane oft mehr Schwung und Dringlichkeit bieten als die zweiten oder dritten Bücher eines Autors [Weg 19]. Dass es – Kulturförderung ahoi! – überproportional viele Österreicher und Schweizer gibt, die auch von schlechten Büchern leben können [Weg 20]. Dass jeden Herbst und jeden Frühling vier bis fünf junge Frauen mit „Aufsehen erregenden“ Kurzgeschichten durch die Presse getrieben werden, doch bald vergessen sind, den Beruf wechseln und sich von einer Welle (noch jüngerer) Geschichtenfrauen ersetzen lassen [Weg 21]. Und, dass es oberflächlich, aber extrem hilfreich ist, bei älteren Autoren nachzusehen, ob sie auf ihrem Autorenfoto verklemmt wirken… oder offen [Weg 22].

In knapp drei Jahren schrieb ich etwa 150 Buchkritiken: Ich hatte Neugier, Ehrgeiz, Spaß und fand schnell einen guten Ton (nicht schwer – nach einer Kindheit voller Film-, Spiel-, Serien-Kritiken…). Doch hätte ich Sterne vergeben müssen für meine Lektüren, ich hätte nur 28 (von 355) Büchern 5 von 5 zugestanden: 82 Bücher waren 4-Sterne-Kandidaten, 145 Bücher ödes Mittelfeld, 95 waren dumm und / oder schlecht (2 Sterne), und fünf Totalausfälle. Ich las – und lernte – sehr, sehr viel. Aber ich las nicht gut.

Ab Frühsommer 2004 veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung „50 große Romane des 20. Jahrhunderts“. Der biedere 2002er-Kanon von Marcel Reich-Ranicki – 20 Romane aus dem deutschen Sprachraum, geschrieben von 16 Männern und einer (!) Frau, 149 Euro – schien mir arg garstig. Aber jede Woche Weltliteratur, via SZ? Eine Art „Grundkurs Roman“, zum zweiten Semester? Ich kaufte 50 Bücher. Las 33. Und mochte… 8.

Zwei meiner besten Freundinnen – Pädagoginnen, Gelegenheits- und Hobbyleser – schafften die vollen 50. Aber auch sie hatten kaum Freude. Als 2007 Band 51 bis 100 nachgelegt wurden, seufzte Freundin Schumi: „Zu welchem Motto, dieses Mal? ’50 wirklich große Romane des 20. Jahrhunderts‘? Ich glaube, hier höre ich auf.“

Heute, Ende 20, liest sie noch fünf bis sechs Romane im Jahr. „Weißt du? Ich bin abends immer so müde.“

.

.

.

Ich muss doch MIT ERWARTUNGEN SPIELEN!“

Dieselbe Müdigkeit / Ernüchterung zieht sich durch all meine Bekanntenkreise: Gestresste Frauen verlieren die Geduld für Literatur und schauen lieber „Big Bang Theory“. Männer lesen – wenn überhaupt – schnelle Sachbücher, Comics, Thriller. Selbst Freunde, die ihr Geld mit Schreiben verdienen, zucken bei meiner wöchentlichen „Was Tolles gelesen? Entdeckt? Verschlungen?“-Frage resigniert die Schultern: Ein Buch kostet vier bis zehn Stunden Lebenszeit / Konzentration. Nach meiner Erfahrung aber „lohnt“ kaum jedes dritte oder vierte.

Und jedes Mal, wenn mir ein Freizeitleser seine enttäuschenden Lektüren klagt, spüre ich den Drang, ihn in den Arm zu nehmen und, im Namen aller Schriftsteller der Weltgeschichte, zu sagen: „Dir wurde ein schöner Tag gestohlen. Das schmerzt mich sehr. Doch bitte glaub weiterhin an unsere guten Absichten!“

„Nein – Chance verspielt“, sagt Freundin Antje: Nach einem Jahrzehnt voll hässlicher Erfahrungen mit Karen Duve, Uwe Timm und ein paar Jüngeren misstraut sie deutschsprachiger Literatur. „Sobald sich eine Liebesgeschichte anbahnt oder eine Figur als Sympathieträger heraussticht, kommt es mir vor, als sage sich der Autor: ‚HALT! Ich muss doch MIT ERWARTUNGEN SPIELEN!‘ Ein paar Kapitel später liegt wieder alles in Trümmern und die Figuren verhalten sich wie Wahnsinnige.“

Ich sehe, was Antje meint. Ich teile ihr Unbehagen: Geschichten, die als Romanzen, Krimis oder Reiseberichte starten, mit sattelfesten Helden und klaren Konflikten, enden oft irgendwo am Abgrund, in Sackgassen und schiefen Abzweigungen. Autoren überrumpeln ihre Hauptfiguren, lassen die Leser im Regen stehen. „Ist dir die Handlung unterwegs entgleist?“, würde ich Juli Zeh oder Ingo Schulze oft gerne fragen. „Stehst du auf Kriegsfuß mit deinen Figuren? Deinen Themen? Oder mit uns – dem Publikum?“

Wer deutsche Romane liest, kennt kalte Duschen. Und kalte Schultern.

.

.

.

Wir lesen, um mit unseren Gefühlen klarzukommen.“

Noch vor zwei Wochen hätte ich dieses Essay mit einem pragmatischen und etwas traurigen Ratschlag abgeschlossen: „Lasst euch gelungene deutschsprachige Bücher von euren Freunden und Vertrauten empfehlen [Weg 23], doch stöbert im Zweifelsfall, wenn ihr ganz neue Entdeckungen machen wollt, lieber bei den US-Autoren.“

Amerikanische Romane sind oft etwas eingleisiger und straffer, überraschungsloser – aber um Welten sauberer erzählt: Wer einen Internats-, Familien- oder Autohausroman auf dem US-Buchmarkt platzieren kann, der weiß in aller Regel eine Menge über Familien, Internate, Autohäuser, kennt (und schätzt) seine literarischen Vorläufer und würgt nicht mittendrin plötzlich umher, als hielte er Autohändler, Internatsschüler, Familien (oder Romane an sich!) für die peinlichsten, lächerlichsten und sowieso langweiligsten Auswüchse der Welt.

Literary Fiction hat klarere Plots. Ein stärkeres Formbewusstsein. Autoren mit festerem Profil (wenngleich manchmal etwas weniger Wagemut). Meist ist sogar die Bildsprache der Umschläge so simpel und normiert, dass man die schlimmsten Fehlkäufe vermeiden kann [Weg 24]: In Deutschland haben Romane von Martin Suter und Anton Tschechow dieselbe Optik. Auf vielen US-Covern dagegen sagt allein die Farbe Lila: Hier geht’s um junge, schwarze Frauen. Danke!

Ist das also die letzte, die wesentliche Unterscheidung? Runde, saubere, etwas blasse US-Romane… gegen die schiefen, kantigeren deutschsprachigen (Nicht-)Erzähler?

Nein. Wer gute Bücher finden will, braucht eine andere, feinere Trennlinie:

„Wir lesen, um mit unseren Gefühlen klarzukommen“, sagte Elke Heidenreich 2003 über die Buchauswahl zu ihrer ZDF-Sendung „lesen!“. „’Literatur‘ im eigentlichen Sinne interessiert sie nicht die Bohne“, lachte der Spiegel über die „Lesemutter der Nation“ und ihre „herzenswärmsten“ Buchtipps: „Ihr genügen ‚Geschichten, die nicht dusselig sind‘ und ‚mit uns allen zu tun haben’“, und ihre Zuschauer „sollen glauben, kaufen und fühlen – weniger denken.“

Diese Haltung – mehr Herz, mehr Bauch, weniger Kopf – passt auch zu Stephen King, der 2010 im Nachwort zu „Zwischen Nacht und Dunkel“ schrieb, er „möchte bei meinen Lesern eine emotionale, sogar instinktive Reaktion hervorrufen. Sie zum Nachdenken zu bringen, während sie lesen, ist nicht mein Ding.“

Persönlich könnte ich unmöglich (sauber) trennen zwischen „Gefühls-“ und „Kopf“-Literatur. Doch King setzt einen smarten, ungewöhnlichen Schnitt: „Ich habe nichts gegen literarische Prosa, die sich meist mit außergewöhnlichen Menschen in normalen Situationen befasst, aber als Leser und Autor interessieren mich gewöhnliche Menschen in außergewöhnlichen Situationen weit mehr.“

Zwei Sorten Literatur. Zwei Sorten Hauptfiguren. Zwei Sorten, zu erzählen und zu lesen.

…und die zwei besten Strategien zum Finden guter Bücher:

.

.

.

Gestatten? Dein nächstes Lieblingsbuch.“

Für Publikums- und Heidenreich-Romane, für jene Mehrheit aller Texte, in denen „gewöhnliche Menschen“ in „außergewöhnliche Situationen“ schlittern, entwickeln sich präzise Massenwertungen im Internet – das IMDb-Prinzip, auf Literatur angewandt – zum besten Auswahl- und Empfehlungsmechanismus: Seit fast fünf Jahren sortieren bislang 5 Millionen Leser ihre Bücher auf die „virtuellen Regale“ von Goodreads.com [Weg 25]. Für Freizeitleser, Scouts, Kritiker und Redakteure gibt es im Netz keinen prächtigeren Ort zum Sammeln, Jagen, Archivieren, Beraten und Beratenwerden.

Das (weitgehend) englischsprachige Social Network ist ein Katalog wie Last.fm, ein Seismograf wie IMDb und eine Fundgrube für Bestenlisten, Publikumslieblinge und Geheimtipps: Ein Buch ab 4.0 ist (beinahe immer) lesenswert und klug, ein Buch unter 3.5 hat (mindestens) große Schwächen und Probleme. Zu jedem US-Bestseller und jedem Klassiker gibt es Hunderte Rezensionen. Und bei noch unveröffentlichten Titeln posten Verlagsinsider oder Journalisten oft schon im Vorfeld ihre persönlichen Urteile.

Auf Perlentaucher.de, dem deutschen Pressespiegel für professionelle Literaturkritik [Weg 26], herrscht oft ein müder, falscher Respekt vor großen Namen: Don DeLillos vermurksten Roman „Falling Man“ etwa nennt die taz „nicht hundertprozentig gelungen“, die FAZ ist „tief beeindruckt“, die NZZ „ein wenig enttäuscht, aber auf hohem Niveau“, und die Frankfurter Rundschau „überwältigt“. Goodreads sagt schlicht: 3.12 von 5, und schon mit Klick auf Don DeLillos Namen empfehlen sich seine früheren Romane „Unterwelt“ (3.90 / 5) und „Libra“ (3.89 / 5) als gefälligere, sicherere Empfehlungen.

Statt einem populären Autor also blindlings auch durch seine schwächeren Bücher zu folgen, vermisst Goodreads die Höhen und Tiefen einer Autorenkarriere mit bemerkenswerter Akkuratesse: Die besten Romane von Nabokov sind „Fahles Feuer“ (4.24) und „Ada“ (4.18), der schlechteste Roman von Bret Easton Ellis ist „Imperial Bedrooms“ (2.99), John Updikes bestes „Rabbit“-Buch ist „Rabbit in Ruhe“ (3.96), und Sven Regeners „Neue Vahr Süd“ (4.00) ist tatsächlich ein Tick besser als „Herr Lehmann“ (3.90). Kluge Nutzer, klare Urteile: Schwarmintelligenz at its best.

Empfehlenswert also – laut Goodreads-Konsens – im Herbst 2011: António Lobo Antunes‘ „An den Flüssen, die fließen“ (4.00), Markus Nummis „Bonbontag“ (4.08), William Trevors „Turgenjews Schatten“ (3.97). Viele bekanntere Titel dagegen, die in der Presse stärker umworben und beachtet wurden, fallen bei Goodreads durch: Umberto Ecos „Der Friedhof in Prag“ (3.25), Lee Rourkes „Der Kanal“ (3.43), Nicholson Bakers „Haus der Löcher“ (3.04), Chuck Palahniuks „Diva“ (2.70).

Natürlich hat dieser „Beliebt! Berührend! Bekömmlich!“-Populismus seine Schwächen: Kinder-, Fantasy-, Vampirbücher und Mangas (Sparten also, die enthusiastische Fans locken) erhalten meist sehr hohe Wertungen. Kurzgeschichten, Autobiografien, Journalismus und Veröffentlichungen aus dem Nachlass schneiden ebenfalls im Schnitt 0.5 Sterne besser ab als Romane. Deutsche Titel werden bis jetzt noch kaum bewertet… und Lovelybooks.de, ein kuschelweiches deutschsprachiges Angebot voll Kerstin-Gier- und Tommy-Jaud-Lesern, ist leider keine Alternative.

„Was, wenn ich jede Geschichte, die mich je bewegte… jeden Song, zu dem ich jemals tanzte… all meine wichtigsten Stunden… greifen könnte – und mit euch teilen?“, fragte Oprah Winfrey. Goodreads gibt darauf eine erste Antwort: Dann wüssten wir – durch Winfreys Auswahl – ein bisschen besser und genauer, welche Geschichten bewegend, welche Songs tanzbar, und welche Stunden wichtig sind.

Nicht jeder muss all seine Bücher katalogisieren. Doch jede Bewertung (und Warnung!) hilft, das richtige Buch den richtigen Leserkreisen anzutragen. Uns gegenseitig vor Enttäuschungen wie „Falling Man“ zu retten. Und ältere oder unbekannte Lieblingsbücher im Gespräch zu halten.

Das Feuilleton – tagesaktuell, aber zu oft fixiert auf etablierte, alte, weiße Männer – kann solche Überblicke nicht leisten.

.

.

.

Ein Verzeichnis wundervoller Dinge“

Ich arbeite an Seite 280 meines Romans „Zimmer voller Freunde“: ein Buch über drei Elftklässler in der Provinz und ihre Familien, Cliquen und Romanzen. „Ach so – ein Jugendbuch?“, fragt man mich oft. Doch erst, seit ich bei Goodreads gut zwei Dutzend populäre Young-Adult-Titel ausgesucht, bestellt, gelesen hatte, habe ich darauf eine klare Antwort: Nein. Kein Jugendbuch.

Zwar haben mich viele dieser High-School- und Coming-of-Age-Romane gefesselt, überrascht, beeindruckt. Aber fast immer gab es einen Ich-Erzähler, ohne Biss. Und viel zu oft war diese Hauptfigur das schwächste Glied, die möglichst offene, bekömmliche, banal-sympathische Identifikationsfläche zum Mitfühlen / Mitleiden. Fast alle Autoren aber, in deren Traditionslinien „Zimmer voller Freunde“ steht, erzählen… anders.

Richard Yates‘ „Zeiten des Aufruhrs“, Richard Fords „Unabhängigkeitstag“, Rick Moodys „Der Eissturm“, Alison Bechdels „Fun Home“ oder Thomas von Steinaeckers „Wallner beginnt zu fliegen“ handeln – danke, Stephen King! – von „außergewöhnlichen Menschen in normalen Situationen“: Wenn Peggy Olson in „Mad Men“ eine Bar betritt, ist nie ganz klar, wonach sie sucht, und wie der Abend enden wird. Wenn meine Dorfjugend in „Zimmer voller Freunde“ auf den Schulbus wartet, herrscht eine nervöse Spannung. Brüchiges Eis.

Elke Heidenreich und Goodreads helfen uns, Konsens- und Publikumsromane zu finden, die „nicht dusslig sind“ und „mit uns allen zu tun haben“. Schwerer – aber lohnenswerter – sind jene literarischen Empfehlungen, die ihren Lesern ein Stück näher kommen. Sie kitzeln. Irritieren. Treffen. Weil sie mit uns – und nur mit uns – zu tun haben:

Freund Fred mag ruhige, schüchterne Männer als Hauptfiguren – Rollen für Schauspieler wie Tobey Maguire und Elijah Wood. Freundin Maria mag sachliche Mütter und Väter – Figuren, die sich um Kinder kümmern, doch in der schlimmsten Krise besonnen bleiben. Freund K. mag – im Privatleben – kühle, kluge, arrogante Frauen. Doch andererseits fühlt er sich schnell bedrängt und drangsaliert. Ich lieh ihm ein paar Superheldencomics. Doch alle „Wonder Woman“-Hefte legte er sofort zur Seite. Mit einem Schaudern.

„Empfehlen und Verleihen“, schreibt Kathrin Passig, „sind überwiegend Gefallen, die der Empfehlende und Verleihende sich selbst tut. Für den Empfänger sind sie selten so nützlich, wie wir uns wünschen.“

Ich glaube, nichts wird gerade wichtiger als solche Empfehlungen: Felix von Leitner filtert in seinem Blog politische Skandale, Lügen und Peinlichkeiten aus der Tagespresse. Ronnie Grob sammelt in „6 vor 9“ auf Bildblog.de jeden Morgen sechs Wortmeldungen über Netzkultur und Journalismus. Auf Goodreads folge (und vertraue) ich den Empfehlungen von Kuratoren wie Richard Nash, Oriana Leckert und Jason Pettus [Weg 27].

Egal, ob via Facebook, Blogs oder persönlich: Statt durch Leitmedien erreichen mich die meisten Nachrichten heute durch Leitfiguren – zum Beispiel auf BoingBoing.net, „A Directory of Wonderful Things“, wo Cory Doctorow (Romancier und Datenschützer), Mark Frauenfelder (Illustrator und Heimwerker), Xeni Jardin (Feministin und Cyberpunk) und Maggie Koerth-Baker (Wissenschaftlerin und Katzenblogger) täglich vier Dutzend Essays, Fotos, Produkte, Absurditäten auswählen und vorstellen.

Ich kaufe, jedes Jahr, etwa 150 Bücher. Ich lese zwischen 90 und 120. Ich rezensiere, für Zeitungen, etwa ein Dutzend. Ich gebe 5 Sterne – an etwa 8 bis 10. Ich gebe 4 Sterne – an etwa 30. Ich kaufe gut 40 persönliche Empfehlungen / Geschenke für Freunde und Verwandte. Und ich empfehle (und warne!), wo ich kann: in meinem Blog [Weg 28], auf Facebook oder Twitter. Öffentlich und auf Goodreads. Oder persönlich und privat.

„Was, wenn ich jede Geschichte, die mich je bewegte… jeden Song, zu dem ich jemals tanzte… all meine wichtigsten Stunden… greifen könnte – und mit euch teilen?“, fragte Oprah Winfrey. Dann hätte ich, als Mosaik aus Songs, Geschichten, Stunden, die freie Sicht auf Oprah Winfreys Sensibility. Auf ihren idiosynkratischen Filter. Darauf, wie ihre Augen die Welt sehen. Was sie kitzelt. Irritiert. Und trifft.

Und das macht gute literarische Empfehlungen aus: Ich muss verstehen, woher eine Empfehlung kommt (Winfrey mag Bildungsromane, Survival Stories, Erbauungs- und Bekehrungs-Literatur). Ich muss verstehen, an wen sie geht (Fred mag ruhige, schüchterne Männer als Hauptfiguren).

Wir werden – auf der Suche nach guten Büchern – zu Kuratoren. Zu Psychologen. Zu Schnittstellen.

Zu Kupplern.

Hier meine Auswahl. Gutes Lesen!

  • 250 Bücher, die ich kenne… und empfehle! (Link)
  • 250 Bücher, in die ich große Hoffnungen setze. (Link)

.

Stefan Mesch, geboren 1983 in Sinsheim (Baden), schreibt für die ZEIT, den Berliner Tagesspiegel und literaturkritik.de.
.
Er studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „BELLA triste“, Editor des „Kulturtagebuch“-Projekts, und Mitveranstalter von „PROSANOVA“, dem Festival für junge Literatur.
.
Seit 2009 schreibt er „Zimmer voller Freunde“, seinen ersten Roman.
.
.
Kontakt: smesch@gmx.net
.
.

.

gute Romane, große Literatur: Entdeckungen! (Stefan Mesch)

[in English: Here’s a list of 250 novels and nonfiction books… that I have not read yet, but have *very* high hopes in.]

.

„Was sind die besten – deutschsprachigen und internationalen – Bücher?“

„Welchen Romanen wünscht du möglichst viele Leser?“

Für BELLA triste – Zeitschrift für junge deutschsprachige Literatur (Link) erstellte ich im Herbst 2011 eine Liste mit den 250 besten Büchern (von ca. 1600), die ich gelesen habe.

Romane und Sachbücher. Deutsche und internationale Titel.

Link zu diesen 250 Empfehlungen: hier.

.

Spannender und offener aber ist die folgende, *zweite* Liste:

Bücher, die ich noch nicht kenne. Doch die mir – in der Presse, in Netzwerken, von Freunden oder beim Störbern – sehr positiv aufgefallen sind.

250… Hoffnungsträger, gesammelt im September 2011.

(und seitdem regelmäßig aktualisiert).

Viel Spaß!

[Ein knappes Drittel der Links sind falsch formatiert: Ich merkte das erst jetzt – nach drei (!) Stunden Link-Setzen… und bin zu müde, es sofort zu korrigieren. Entschuldigt!]

.

Entdeckungen und Hoffnungsträger… …noch nicht gelesen:
Lermontov, Mikhail Ein Held unserer Zeit 1840
Turgenev, Ivan Tagebuch eines überflüssigen Menschen 1850
Collins, Wilkie The Woman in White 1859
Dickens, Charles Our mutual Friend 1865
Gaskell, Elizabeth Wives and Daughters 1866
Joris-Karl Huysmans Gegen den Strich 1884
Zola, Émile Germinal 1885
de Maupassant, Guy Die Erbschaft 1887
Hamsun, Knut Hunger 1890
Perkins Gilman, Charlotte The Yellow Wall-Paper 1892
Du Bois, W.E.B. The Souls of Black Folk 1903
Wharton, Edith The House of Mirth 1905
Burnett, Frances Hodgson The Secret Garden 1911
Soseki, Natsume Kokoro 1914
Babel, Isaac Die Reiterarmee 1919
Zamyatin, Yevgeny Wir 1920
Undset, Sigrid Kristin Lavranstochter 1920
von Arnim, Elizabeth The enchanted April 1922
Woolf, Virginia A Room of one’s own 1928
Rilke, Rainer Maria Briefe an einen jungen Dichter 1929
Remarque, Erich Maria Der Weg zurück 1931
Orwell, George A Collection of Essay 1931
Woolf, Virginia The Waves 1931
Kästner, Erich Fabian 1931
Faulkner, William Light in August 1932
Céline, Louis-Ferdinand Reise ans Ende der Nacht 1932
Orwell, George Down and out in Paris and London 1933
Musil, Robert Der Mann ohne Eigenschaften 1933
Tanizaki, Junichiro Lob des Schattens 1934
Fallada, Hans Wer einmal aus dem Blechnapf frißt 1934
Halldór Laxness Sein eigener Herr 1935
du Maurier, Daphne Rebecca 1938
Wodehouse, P.G. The Code of the Woosters 1938
Fante, John Ask the Dust 1939
Wolfe, Thomas The Web and the Rock 1939
Rhys, Jean Good Morning, Midnight 1939
Wright, Richard Native Son 1940
Greene, Graham The Power and the Glory 1940
McCullers, Carson The Heart is a lonely Hunter 1940
Agee, Edward & Evans, Walker Let us now praise famous Men 1941
Hamilton, Patrick Hangover Square 1941
Mann, Klaus Der Wendepunkt 1942
Smith, Betty A Tree grows in Brooklyn 1943
Ivo Andrić Die Brücke über die Drina 1943
Maugham, W. Somerset The Razor’s Edge 1943
Bunin, Iwan Dunkle Alleen 1943
Zweig, Stefan Die Welt von gestern: Erinnerungen eines Europäers 1943
Waugh, Evelyn Brideshead Revisited 1945
Frankl, Viktor Emil Man’s Search for Meaning 1946
Fallada, Hans Jeder stirbt für sich allein 1947
Tanizaki, Junichiro The Makiota Sisters 1948
Borges, Jorge Luis Das Aleph 1949
Bellow, Saul The Adventures of Augie March 1949
Algren, Nelson The Man with the golden Arm 1949
Jones, James From here to Eternity 1950
Greene, Graham The End of the Affair 1951
von Doderer, Heimito Die Strudlhofstiege 1951
Pym, Barbara Excellent Women 1952
Ginzburg, Natalia Alle unsere Gestern 1952
Chandler, Raymond The long Goodbye 1953
Frisch, Max Stiller 1954
Kawabata, Yasunari Ein Kirschbaum im Winter 1954
Moravia, Alberto Verachtung 1954
Hillers, Marta Eine Frau in Berlin 1954
Salinger, J.D. Franny and Zooey 1955
Greene, Graham The quiet American 1955
Bowles, Paul Spider’s House 1955
Johnson, Crockett Harold and the purple Crayon 1955
Barthes, Roland Mythen des Alltags 1957
Durrell, Lawrence Justine 1957
Helprin, Mark Winter’s Tale 1959
Wiesel, Elie Night and Day 1960
Heller, Joseph Catch-22 1961
Fanon, Frantz Die Verdammten dieser Erde 1961
Borges, Jorge Luis Im Labyrinth 1962
Jackson, Shirley We have always lived in the Castle 1962
McLuhan, Marshall The Gutenberg Galaxy 1962
Haushofer, Marlen Die Wand 1962
Tuchman, Barbara Wertheim The Guns of August 1962
Baldwin, James The Fire Next Time 1963
Cortázar, Julio Rayuela. Himmel und Hölle. 1963
Vonnegut, Kurt Cat’s Cradle 1963
Kesey, Ken Sometimes a great Notion 1963
Böll, Heinrich Ansichten eines Clowns 1963
Simmel, Johannes Mario Liebe ist nur ein Wort 1963
Fowles, John The Magus 1965
von Doderer, Heimito Die Dämonen 1965
Solzhenitsyn, Aleksandr Krebsstation 1967
McLuhan, Marshall The Medium is the Message 1967
Lenz, Siegfried Deutschstunde 1968
Angelou, Maya I know why the caged Bird sings 1968
Solzhenitsyn, Aleksandr Im ersten Kreis 1968
Salih, Tayeb Zeit der Nordwanderung 1969
Puzo, Mario The Godfather 1969
Llosa, Mario Vargas Gespräch in der Kathedrale 1969
Hanff, Helene 84, Charing Cross Road 1970
Talese, Gay Fame and Obscurity 1970
Brautigan, Richard Die Abtreibung 1971
Stegner, Wallace Angle of Repose 1971
O’Connor, Flannery The Complete Stories 1971
Doctorow, E.L. The Book of Daniel 1971
Strugatsky, Boris und Arkady Picknick am Wegesrand 1972
Oz, Amos Ein anderer Ort 1973
Vonnegut, Kurt Breakfast of Champions 1973
Levi, Primo Das Periodische System 1975
Ballard, J.G. High-Rise 1975
Kertész, Imre Roman eines Schicksallosen 1975
Gaddis, William JR 1975
Foucault, Michel Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnis‘ 1975
Cather, Willa Neighbour Rosicky 1976
Wolf, Christa Kindheitsmuster 1977
Eisner, Will A Contract With God 1978
Perec, Georges Das Leben. Gebrauchsanweisung. 1978
Broch, Hermann Der Schlafwandler 1978
Butler, Octavia E. Kindred 1979
Styron, William Sophie’s Choice 1979
Didion, Joan The White Album 1979
Wolf, Christa Kein Ort. Nirgends. 1979
Bernhard, Thomas Korrektur. 1979
Handke, Peter Langsame Heimkehr 1979
Hofstadter, Douglas Gödel, Escher, Bach 1979
Coetzee, J.M. Warten auf die Barbaren 1980
Robinson, Marilynne Housekeeping 1980
Sims, Dave Cerebus 1981
Crowley, John Little, Big 1981
Allende, Isabel Das Geisterhaus 1982
Pessoa, Fernando Das Buch der Unruhe 1982
Zypkin, Leonid Ein Sommer in Baden-Baden 1984
Bowles, Paul Their Heads are green and their Hands are blue 1984
Vidal, Gore Lincoln 1984
Bernhard, Thomas Holzfällen 1984
Card, Orson Scott Ender’s Game 1985
McCarthy, Cormac Blood Meridian 1985
McMurty, Larry Lonesome Dove 1985
Duras, Marguerite Der Schmerz 1985
Carver, Raymond Cathedral 1987
Walser, Martin Brandung 1987
Shilts, Randy And the Band played on 1987
Dangarembga, Tsitsi Nervous Conditions 1988
Moore, Alan V for Vendetta 1988
Ruff, Matt Fool on the Hill 1988
Chomsky, Noam Manufacturing Consent 1988
Grossman, Vasily Leben und Schicksal 1989
Courtenay, Bryce The Power of One 1989
Wolff, Tobias This Boy’s Life 1989
Irving, John A Prayer for Owen Meany 1989
O’Brien, Tim The Things they carried 1990
Kundera, Milan Die Unsterblichkeit 1990
Roth, Henry Mercy of a rude Stream 1990
Dyer, Geoff The Colour of Memory 1990
Simon, David Homicide 1991
Johnson, Denis Jesus‘ Son 1992
Price, Richard Clockers 1992
Barker, Clive The Thief of Always 1992
Mitchell, Joseph Up the old Hotel 1992
Terkel, Studs Race 1992
Kapuscinski, Ryszard Imperium 1993
Tsukiyama, Gail The Samurai’s Garden 1994
Saramago, José Die Stadt der Blinden 1995
Ellroy, James American Tabloid 1995
Martin, George R.R. A Game of Thrones 1996
Diamant, Anita The Red Tent 1997
Roth, Philip American Pastoral 1997
Fry, Stephen Moab is my Washpot 1997
Lamb, Wally I know this much is true 1998
Kapuscinski, Ryszard Afrikanisches Fieber 1998
Gourevitch, Philip We wish to inform you that tomorrow we will be killed with your Families 1998
Mitchell, David Ghostwritten 1999
Lethem, Jonathan Motherless Brooklyn 1999
Sister Souljah The coldest Winter ever 1999
Osang, Alexander Die Nachrichten 2000
Sacco, Joe Safe Area Gorazde 2000
Bolano, Roberto 2666 2000
O’Neill, Jamie At Swim, two Boys 2000
Berry, Wendell Jayber Crow 2000
Marías, Javier Dein Gesicht morgen 2001
Bartis, Attila Die Ruhe 2001
Barry, Lynda One Hundred Demons 2002
Boyd, William Any Human Heart 2002
Powers, Richard The Time of our Singing 2002
Hornschemeier, Paul Mother, Come Home 2003
Kirkman, Robert Invincible 2003
Hernandez, Gilbert Palomar: The Heartbreak Soup Stories 2003
Záfon, Carlos Ruiz Der Schatten des Windes 2003
Atwood, Margaret Oryx and Crake 2003
Hale, Shannon The Goose Girl 2003
Brennert, Alan Moloka’i 2003
Ruff, Matt Set this House in Order 2003
Müller, Herta Der König verneigt sich und tötet 2003
Zarev, Vladimir Zerfall 2003
Schrott, Raoul Tristan da Cunha 2003
Gruenter, Undine Der verschlossene Garten 2004
Levithan, David The Realm of Possibility 2004
Özdogan, Selim Die Tochter des Schmieds 2005
Wallace, David Foster Consider the Lobster 2005
Nace, Don Drawn Out 2005
Dath, Dietmar Für immer in Honig 2005
Meyer, Clemens Als wir träumten 2006
Eggers, Dave What is the What 2006
Rabagliati, Michel Paul Goes Fishing 2006
Adichie, Chimamanda Ngozi Die Hälfte der Sonne 2006
Brooks, Max World War Z 2006
Pynchon, Thomas Against the Day 2006
Peace, David The damned Utd 2006
Rinck, Monika Ah, das Love-Ding! 2006
Kleeberg, Michael Karlmann 2007
Nilsen, Anders Don’t go where I can’t follow 2007
Klein, Naomi The Shock Doctrine 2007
Bolano, Roberto Lumpenroman 2007
Rothfuss, Patrick The Name of the Wind 2007
Selznick, Hugo The Invention of Hugo Cabret 2007
Hill, Lawrence The Book of Negroes 2007
Köhlmeier, Michael Abendland 2007
Oksanen, Sofi Fegefeuer 2007
Benioff, David City of Thieves 2008
Ness, Patrick The Knife of never letting go 2008
Baker, Nicholson Human Smoke 2008
Harkaway, Nick The gone-away World 2008
Alameddine, Rabih The Hakawati 2008
Goetz, Rainald Klage 2008
Bachmann, Ingeborg; Celan, Paul Herrzeit: Briefwechsel 2008
Tellkamp, Uwe Der Turm 2008
Berg, Sibylle Der Mann schläft 2009
Tatsumi, Yoshihiro A Drifting Life 2009
Atwood, Margaret The Year of the Flood 2009
Verghese, Abraham Cutting for Stone 2009
Davis, Lydia The Collected Stories 2009
Marlantes, Karl Matterhorn 2009
Mora, Terézia Der einzige Mann auf dem Kontinent 2009
Fforde, Jasper Shades of Grey 2009
Demick, Barbara Nothing to envy: Ordinary Lives in North Korea 2009
Wertz, Julia Drinking at the Movies 2010
Leavitt, Sarah Tangles 2010
Skloot, Rebecca The immortal Life of Henrietta Lacks 2010
Orringer, Julie The invisible Bridge 2010
Stevens, Chevy Still Missing 2010
Zander, Judith Dinge, die wir heute sagten 2010
Herrndorf, Wolfgang Tschick 2010
Klein, Georg Roman unserer Kindheit 2010
Meyer, Clemens Gewalten 2010
Sandig, Ulrike Almut Flamingos 2010
Schmidt, Gary D. Okay for now 2011
Hens, Gregor Nikotin 2011
Barnes, Julian The Sense of an Ending 2011
Cline, Ernest Ready Player One 2011
Geiger, Arno Der alte König in seinem Exil 2011
Towles, Amor Rules of Civility 2011
Rosenfeld, Astrid Adams Erbe 2011
Randt, Leif Schimmernder Dunst über CobyCounty 2011
Brandt, Jan Gegen die Welt 2011
Mansfield, Catherine The Collected Stories 1911-1924

.

nach Autorennamen sortiert:

Adichie, Chimamanda Ngozi Die Hälfte der Sonne 2006
Agee, Edward & Evans, Walker Let us now praise famous Men 1941
Alameddine, Rabih The Hakawati 2008
Algren, Nelson The Man with the golden Arm 1949
Allende, Isabel Das Geisterhaus 1982
Angelou, Maya I know why the caged Bird sings 1968
Atwood, Margaret Oryx and Crake 2003
Atwood, Margaret The Year of the Flood 2009
Babel, Isaac Die Reiterarmee 1919
Bachmann, Ingeborg; Celan, Paul Herrzeit: Briefwechsel 2008
Baker, Nicholson Human Smoke 2008
Baldwin, James The Fire Next Time 1963
Ballard, J.G. High-Rise 1975
Barker, Clive The Thief of Always 1992
Barnes, Julian The Sense of an Ending 2011
Barry, Lynda One Hundred Demons 2002
Barthes, Roland Mythen des Alltags 1957
Bartis, Attila Die Ruhe 2001
Bellow, Saul The Adventures of Augie March 1949
Benioff, David City of Thieves 2008
Berg, Sibylle Der Mann schläft 2009
Bernhard, Thomas Korrektur. 1979
Bernhard, Thomas Holzfällen 1984
Berry, Wendell Jayber Crow 2000
Bolagno, Roberto 2666 2000
Bolagno, Roberto Lumpenroman 2007
Böll, Heinrich Ansichten eines Clowns 1963
Borges, Jorge Luis Das Aleph 1949
Borges, Jorge Luis Im Labyrinth 1962
Bowles, Paul Spider’s House 1955
Bowles, Paul Their Heads are green and their Hands are blue 1984
Boyd, William Any Human Heart 2002
Brandt, Jan Gegen die Welt 2011
Brautigan, Richard Die Abtreibung 1971
Brennert, Alan Moloka’i 2003
Broch, Hermann Der Schlafwandler 1978
Brooks, Max World War Z 2006
Bunin, Iwan Dunkle Alleen 1943
Burnett, Frances Hodgson The Secret Garden 1911
Butler, Octavia E. Kindred 1979
Card, Orson Scott Ender’s Game 1985
Carver, Raymond Cathedral 1987
Cather, Willa Neighbour Rosicky 1976
Céline, Louis-Ferdinand Reise ans Ende der Nacht 1932
Chandler, Raymond The long Goodbye 1953
Chomsky, Noam Manufacturing Consent 1988
Cline, Ernest Ready Player One 2011
Coetzee, J.M. Warten auf die Barbaren 1980
Collins, Wilkie The Woman in White 1859
Cortázar, Julio Rayuela. Himmel und Hölle. 1963
Courtenay, Bryce The Power of One 1989
Crowley, John Little, Big 1981
Dangarembga, Tsitsi Nervous Conditions 1988
Dath, Dietmar Für immer in Honig 2005
Davis, Lydia The Collected Stories 2009
de Maupassant, Guy Die Erbschaft 1887
Demick, Barbara Nothing to envy: Ordinary Lives in North Korea 2009
Diamant, Anita The Red Tent 1997
Dickens, Charles Our mutual Friend 1865
Didion, Joan The White Album 1979
Doctorow, E.L. The Book of Daniel 1971
Du Bois, W.E.B. The Souls of Black Folks 1903
du Maurier, Daphne Rebecca 1938
Duras, Maruerite Der Schmerz 1985
Durrell, Lawrence Justine 1957
Dyer, Geoff The Colour of Memory 1990
Eggers, Dave What is the What 2006
Eisner, Will A Contract With God 1978
Ellroy, James American Tabloid 1995
Fallada, Hans Wer einmal aus dem Blechnapf frißt 1934
Fallada, Hans Jeder stirbt für sich allein 1947
Fanon, Frantz Die Verdammten dieser Erde 1961
Fante, John Ask the Dust 1939
Faulkner, William Light in August 1932
Fforde, Jasper Shades of Grey 2009
Foucault, Michel Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnis‘ 1975
Fowles, John The Magus 1965
Frankl, Viktor Emil Man’s Search for Meaning 1946
Frisch, Max Stiller 1954
Fry, Stephen Moab is my Washpot 1997
Gaddis, William JR 1975
Gaskell, Elizabeth Wives and Daughters 1866
Geiger, Arno Der alte König in seinem Exil 2011
Ginzburg, Natalia Alle unsere Gestern 1952
Goetz, Rainald Klage 2008
Gourevitch, Philip We wish to inform you that tomorrow we will be killed with our Families 1998
Greene, Graham The Power and the Glory 1940
Greene, Graham The End of the Affair 1951
Greene, Graham The quiet American 1955
Grossman, Vasily Leben und Schicksal 1989
Gruenter, Undine Der verschlossene Garten 2004
Hale, Shannon The Goose Girl 2003
Halldór Laxness Sein eigener Herr 1935
Hamilton, Patrick Hangover Square 1941
Hamsun, Knut Hunger 1890
Handke, Peter Langsame Heimkehr 1979
Hanff, Helene 84, Charing Cross Road 1970
Harkaway, Nick The gone-away World 2008
Haushofer, Marlen Die Wand 1962
Heller, Joseph Catch-22 1961
Helprin, Mark Winter’s Tale 1959
Hens, Gregor Nikotin 2011
Hernandez, Gilbert Palomar: The Heartbreak Soup Stories 2003
Herrndorf, Wolfgang Tschick 2010
Hill, Lawrence The Book of Negroes 2007
Hillers, Marta Eine Frau in Berlin 1954
Hofstadter, Douglas Gödel, Escher, Bach 1979
Hornschemeier, Paul Mother, Come Home 2003
Irving, John A Prayer for Owen Meany 1989
Ivo Andrić Die Brücke über die Drina 1943
Jackson, Shirley We have always lived in the Castle 1962
Johnson, Crockett Harold and the purple Crayon 1955
Johnson, Denis Jesus‘ Son 1992
Jones, James From here to Eternity 1950
Joris-Karl Huysmans Gegen den Strich 1884
Kapuscinski, Ryszard Imperium 1993
Kapuscinski, Ryszard Afrikanisches Fieber 1998
Kästner, Erich Fabian 1931
Kawabata, Yasunari Ein Kirschbaum im Winter 1954
Kertész, Imre Roman eines Schicksallosen 1975
Kesey, Ken Sometimes a great Notion 1963
Kirkman, Robert Invincible 2003
Kleeberg, Michael Karlmann 2007
Klein, Georg Roman unserer Kindheit 2010
Klein, Naomi The Shock Doctrine 2007
Köhlmeier, Michael Abendland 2007
Kundera, Milan Die Unsterblichkeit 1990
Lamb, Wally I know this much is true 1998
Leavitt, Sarah Tangles 2010
Lenz, Siegfried Deutschstunde 1968
Lermontov, Mikhail Ein Held unserer Zeit 1840
Lethem, Jonathan Motherless Brooklyn 1999
Levi, Primo Das Periodische System 1975
Levithan, David The Realm of Possibility 2004
Llosa, Mario Vargas Gespräch in der Kathedrale 1969
Mann, Klaus Der Wendepunkt 1942
Mansfield, Catherine The Collected Stories 1911-1924
Marías, Javier Dein Gesicht morgen 2001
Marlantes, Karl Matterhorn 2009
Martin, George R.R. A Game of Thrones 1996
Maugham, W. Somerset The Razor’s Edge 1943
McCarthy, Cormac Blood Meridian 1985
McCullers, Carson The Heart is a lonely Hunter 1940
McLuhan, Marshall The Gutenberg Galaxy 1962
McLuhan, Marshall The Medium is the Message 1967
McMurty, Larry Lonesome Dove 1985
Meyer, Clemens Als wir träumten 2006
Meyer, Clemens Gewalten 2010
Mitchell, David Ghostwritten 1999
Mitchell, Joseph Up the old Hotel 1992
Moore, Alan V for Vendetta 1988
Mora, Terézia Der einzige Mann auf dem Kontinent 2009
Moravia, Alberto Verachtung 1954
Müller, Herta Der König verneigt sich und tötet 2003
Musil, Robert Der Mann ohne Eigenschaften 1933
Nace, Don Drawn Out 2005
Ness, Patrick The Knife of never letting go 2008
Nilsen, Anders Don’t go where I can’t follow 2007
O’Brien, Tim The Things they carried 1990
O’Connor, Flannery The Complete Stories 1971
O’Neill, Jamie At Swim, two Boys 2000
Oksanen, Sofi Fegefeuer 2007
Orringer, Julie The invisible Bridge 2010
Orwell, George A Collection of Essay 1931
Orwell, George Down and out in Paris and London 1933
Osang, Alexander Die Nachrichten 2000
Oz, Amos Ein anderer Ort 1973
Özdogan, Selim Die Tochter des Schmieds 2005
Peace, David The damned Utd 2006
Perec, Georges Das Leben. Gebrauchsanweisung. 1978
Perkins Gilman, Charlotte The Yellow Wall-Paper 1892
Pessoa, Fernando Das Buch der Unruhe 1982
Powers, Richard The Time of our Singing 2002
Price, Richard Clockers 1992
Puzo, Mario The Godfather 1969
Pym, Barbara Excellent Women 1952
Pynchon, Thomas Against the Day 2006
Rabagliati, Michel Paul Goes Fishing 2006
Randt, Leif Schimmernder Dunst über CobyCounty 2011
Remarque, Erich Maria Der Weg zurück 1931
Rhys, Jean Good Morning, Midnight 1939
Rilke, Rainer Maria Briefe an einen jungen Dichter 1929
Rinck, Monika Ah, das Love-Ding! 2006
Robinson, Marilynne Housekeeping 1980
Rosenfeld, Astrid Adams Erbe 2011
Roth, Henry Mercy of a rude Stream 1990
Roth, Philip American Pastoral 1997
Rothfuss, Patrick The Name of the Wind 2007
Ruff, Matt Fool on the Hill 1988
Ruff, Matt Set this House in Order 2003
Sacco, Joe Safe Area Gorazde 2000
Salih, Tayeb Zeit der Nordwanderung 1969
Salinger, J.D. Fanny and Zooey 1955
Sandig, Ulrike Almut Flamingos 2010
Saramago, José Die Stadt der Blinden 1995
Schmidt, Gary D. Okay for now 2011
Schrott, Raoul Tristan da Cunha 2003
Selznick, Hugo The Invention of Hugo Cabret 2007
Shilts, Randy And the Band played on 1987
Simmel, Johannes Mario Liebe ist nur ein Wort 1963
Simon, David Homicide 1991
Sims, Dave Cerebus 1981
Sister Souljah The coldest Winter ever 1999
Skloot, Rebecca The immortal Life of Henrietta Lacks 2010
Smith, Betty A Tree grows in Brooklyn 1943
Solzhenitsyn, Aleksandr Krebsstation 1967
Solzhenitsyn, Aleksandr Im ersten Kreis 1968
Soseki, Natsume Kokoro 1914
Stegner, Wallace Angel of Repose 1971
Stevens, Chevy Still Missing 2010
Strugatsky, Boris und Arkady Picknick am Wegesrand 1972
Styron, William Sophie’s Choice 1979
Talese, Gay Fame and Obscurity 1970
Tanizaki, Junichiro Lob des Schattens 1934
Tanizaki, Junichiro The Makiota Sisters 1948
Tatsumi, Yoshihiro A Drifting Life 2009
Tellkamp, Uwe Der Turm 2008
Terkel, Studs Race 1992
Towles, Amor Rules of Civility 2011
Tsukiyama, Gail The Samurai’s Garden 1994
Tuchman, Barbara Wertheim The Guns of August 1962
Turgenev, Ivan Tagebuch eines überflüssigen Menschen 1850
Undset, Sigrid Kristin Lavranstochter 1920
Verghese, Abraham Cutting for Stone 2009
Vidal, Gore Lincoln 1984
von Arnim, Elizabeth The enchanted April 1922
von Doderer, Heimito Die Strudlhofstiege 1951
von Doderer, Heimito Die Dämonen 1965
Vonnegut, Kurt Cat’s Cradle 1963
Vonnegut, Kurt Breakfast for Chamions 1973
Wallace, David Foster Consider the Lobster 2005
Walser, Martin Brandung 1987
Waugh, Evelyn Brideshead Revisited 1945
Wertz, Julia Drinking at the Movies 2010
Wharton, Edith The House of Mirth 1905
Wiesel, Elie Night and Day 1960
Wodehouse, P.G. The Code of the Woosters 1938
Wolf, Christa Kindheitsmuster 1977
Wolf, Christa Kein Ort. Nirgends. 1979
Wolfe, Thomas The Web and the Rock 1939
Wolff, Tobias This Boy’s Life 1989
Woolf, Virginia A Room of one’s own 1928
Woolf, Virginia The Waves 1931
Wright, Richard Native Son 1940
Záfon, Carlos Ruiz Der Schatten des Windes 2003
Zamyatin, Yevgeny Wir 1920
Zander, Judith Dinge, die wir heute sagten 2010
Zarev, Vladimir Zerfall 2003
Zola, Émile Germinal 1885
Zweig, Stefan Die Welt von gestern: Erinnerungen eines Europäers 1943
Zypkin, Leonid Ein Sommer in Baden-Baden 1984

.

Update, November 2011: gelesene Bücher

[Sobald ich 10 Bücher aus der Liste gelesen habe, ergänze ich die Liste um 10 neue (Ersatz-)Kandidaten.]

.

verwandte Links:

Buchtipps 2011: meine Lieblingsbücher des Jahres

.

Nur kurz, und nur als Mosaik:

The best books I’ve read in 2011.

.

.

verwandte Links:

  • meine Literaturempfehlungen für September 2011 (Link)
  • junge deutschsprachige Literatur: 50 Empfehlungen (Link)
  • 10 neue US-Fernsehserien: Empfehlungen (Link)

Frankfurter Buchmesse: Romane und Neuerscheinungen

.

13 schlechte – und 6 gute (?) – neue Romane und Essays in deutscher Übersetzung:

Zur Frankfurter Buchmesse schlug ich die wichtigsten – und: interessantesten – neuen Titel aus dem Ausland bei Amazon und Goodreads nach.

Das Ergebnis? Zwei kurze Listen:

13 stark beworbene – aber, im Wertungsschnitt: überraschend schlechte – Neuerscheinungen.

…und 8 beliebte / vielversprechendere Alternativen.

.

bei Lesern wenig Anklang fanden:

.

1) David Monteagudo, „Fin“ (ich wünschte SO sehr, das wäre gut!)

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/7533690-fin

http://www.amazon.de/Ende-David-Monteagudo/dp/3498045202/ref=sr_1_44?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196349&sr=1-44

.

2) Rebecca Makkai, „The Borrower“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/9902278-the-borrower

http://www.amazon.de/Ausgeliehen-Rebecca-Makkai/dp/3550088485/ref=sr_1_160?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196598&sr=1-160

.

3) Lee Rourke: „Der Kanal“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/7199936-the-canal

http://www.amazon.de/Kanal-Roman-Lee-Rourke/dp/3938539208/ref=sr_1_205?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196716&sr=1-205

.

4) Nicholas Shakespeare: „Die Erbschaft“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/8348558-inheritance

http://www.amazon.de/Die-Erbschaft-Nicholas-Shakespeare/dp/3498064134/ref=sr_1_313?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196935&sr=1-313

.

5) Bill Clegg: „Portrait des Süchtigen als junger Mann“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/6929931-portrait-of-an-addict-as-a-young-man

http://www.amazon.de/Portr%C3%A4t-eines-S%C3%BCchtigen-junger-Mann/dp/3100108485/ref=sr_1_396?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316197069&sr=1-396

.

6) A.S. Byatt: „Das Buch der Kinder“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/6280379-the-children-s-book

http://www.amazon.de/Das-Buch-Kinder-Antonia-Byatt/dp/3100044177/ref=sr_1_407?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316197093&sr=1-407

.

7) Gudmundur Oskarsson: „Bankster“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/7717450-bankster

http://www.amazon.de/Bankster-Gu%C3%B0mundur-%C3%93skarsson/dp/362700177X/ref=sr_1_423?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316197134&sr=1-423

.

8) Elif Batuman: „Die Besessenen: Abenteuer mit russischen Büchern und ihren Lesern“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/6763627-the-possessed

http://www.amazon.de/Die-Besessenen-Abenteuer-russischen-B%C3%BCchern/dp/3036956042/ref=sr_1_431?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316197134&sr=1-431

.

9) Richard Milward: „Apples“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/913705.Apples

http://www.amazon.de/Apples-Richard-Milward/dp/3833308125/ref=sr_1_1527?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316205724&sr=1-1527

.

10) Umberto Eco: „Der Friedhof in Prag“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/9623788-il-cimitero-di-praga

http://www.amazon.de/Friedhof-Prag-Roman-Umberto-Eco/dp/3446237364/ref=sr_1_1524?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316205702&sr=1-1524

.

11: Nicholson Baker, „Haus der Löcher“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/10108469-house-of-holes

http://www.amazon.de/Haus-L%C3%B6cher-Nicholson-Baker/dp/3498006711/ref=sr_1_518?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316201016&sr=1-518

.

12: Chuck Palahniuk, „Tell-All“ / „Diva“:

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/6855294-tell-all

http://www.amazon.de/Diva-Roman-Chuck-Palahniuk/dp/3442546850/ref=sr_1_1369?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316205157&sr=1-1369

.

13: Jeffrey Eugenides, „Die Liebeshandlung“ (lauwarm? Mitelmaß?)

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/10964693-the-marriage-plot

http://www.amazon.de/Die-Liebeshandlung-Jeffrey-Eugenides/dp/3498016741/ref=sr_1_1355?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316205103&sr=1-1355

.

Daumen hoch:

1) António Lobo Antunes: „An den Flüssen“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/9969141-s-bolos-rios-que-v-o

http://www.amazon.de/den-Fl%C3%BCssen-die-str%C3%B6men-Roman/dp/363087374X/ref=sr_1_194?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196680&sr=1-194

.

2) William H. Gass: „Der Tunnel“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/156182.The_Tunnel

http://www.amazon.de/Tunnel-William-H-Gass/dp/3498024884/ref=sr_1_322?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196935&sr=1-322

.

3) William Trevor: „Turgenevs Schatten“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/1354222.Reading_Turgenev

http://www.amazon.de/Turgenjews-Schatten-Willliam-Trevor/dp/3455403425/ref=sr_1_347?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316196982&sr=1-347 (aber: bereits 20 Jahre alt!)

.

4) Isabel Ashdown: „Sunday Girl“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/11332560-hurry-up-and-wait

http://www.amazon.de/Sunday-Girl-Isabel-Ashdown/dp/3821861371/ref=sr_1_1788?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316207104&sr=1-1788

.

5) Markus Nummi: „Bonbontag“

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/9676686-karkkip-iv

http://www.amazon.de/Bonbontag-suhrkamp-taschenbuch-Markus-Nummi/dp/3518462768/ref=sr_1_2110?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316207888&sr=1-2110

.

6) und… passend zum Gastland Island… in einer neuen Taschenbuchausgabe: „Skimmer“ / „Der Mondtrinker“ von Göran Tunström, 1996:

Goodreads: http://www.goodreads.com/book/show/3203991-le-buveur-de-lune

http://www.amazon.de/Mondtrinker-Roman-G%C3%B6ran-Tunstr%C3%B6m/dp/3423140399/ref=sr_1_1611?m=A3JWKAKR8XB7XF&s=books&ie=UTF8&qid=1316206649&sr=1-1611

.

verwandte Links:

  • meine Literaturempfehlungen für September 2011 (Link)
  • junge deutschsprachige Literatur: 50 Empfehlungen (Link)
  • 10 neue US-Fernsehserien: Empfehlungen (Link)