Interview

Queerness, Sex, Coming Out: Stefan Mesch & Antonio Capurro (Interview)

antonio-capurro-peru-interview.

.

A Peruvian journalist contacted me on Facebook:

He saw that I took part in the „Daily Portrait“ photo project in 2016 (article about my experience: here)…

…and wanted to know more about my ideas on queerness, privacy, and sexuality.

.

The interview will be published in Spanish at La Revista Diversa.

For my blog, here’s the (long, unedited) English version.

.

Tell us about your childhood: Where did you grow up?

I’m 34. I grew up in a wealthy, rural town in Southern Germany: less than 2000 people, no train station. Everyone has a car, most people own their house. My childhood was okay – but I missed culture, diversity, intellectual life. I often point out that I didn’t interact with lesbians until 2003, when I moved away for college. There were two or three boys who were whispered to be gay in my high school – but no visible queerness.

What did you study?

I studied Creative Writing and Cultural Journalism; because I wanted to be an author and a book critic. The „book critic“ part worked out great, and I’m finally finishing my first novel. There is so much culture – literature, journalism, comic books, TV shows, online projects – that’s important and relevant to me: I’m good at scouting, learning, judging and explaining, and I want to be a part of these larger cultural (and sometimes: political) conversations.

Growing up, did you enjoy being nude?

I’m not an outdoor person, nor a sports person, and I have no great memories about enjoying nudity as a child. Quite early, I often felt that nudity had to do with humiliation: Only powerless people were nude. So I tried to stay dressed and not let my guard down. I don’t tan well, my skin is quite pale, and as a teenager, I thought that people would dislike my nude body.

How did you discover your queerness?

I always liked queer characters or people who fought gender stereotypes. Also, my village was so rural and… tense about masculinity that I felt „queer“ and „strange“ just for reading books or being friends with girls.

Sexually, I’m more often attracted to men than to women. Romantically, I had more crushes on girls than men. I think that by the time I was 15, I understood that I was bisexual. But the first man that felt like a possible romantic partner only showed up when I was 18.

How was your first time having gay sex?

I had sex with 26, with my first boyfriend. The relationship was exhausting, but worthwhile. Our sexual mechanics never worked out that well. We have chemistry – but we didn’t have much sex.

How was your coming-out?

I was nervous about my dad and waited until 2014 (!) to tell him. He was the biggest hurdle – although in the end, he surprised me. I gradually started talking to friends and family members since I was 20. I did not enjoy coming out because it felt like I gave up power. I felt like I had to tell people: „Here’s something intimate and sexual about me that doesn’t really concern you. So: Are you okay with it? Or are you disgusted? Come on: You may now judge me.“

I came out before I had boyfriends. Today, I love to introduce my grumpy partner to people and say: „Look! He’s great, we’re happy, I’m bisexual!“ But before I had a partner, it always felt like saying: „Do you want to know if I fantasize about men and/or women every time I jerk off?“ I was passionate about diversity and visibility and talked about that a lot, long before being out to everyone. But my personal sexuality, for the longest time, began and ended with masturbation and some unrequited crushes.

Why did you take part in the „Daily Portrait“ photo project? Did you think a lot before you decided to pose for a nude photo?

In 2013, an awesome Berlin painter, Martina Minette Dreier, asked me if I wanted to model for an oil painting. I sat for the portrait in the nude, and it felt great. In 2016, I lost a lot of weight. I always thought that very soon, I would be a balding, sad and awkward man – but when I realized that I liked my current body, I decided to take part in the project.

It still took a long time – 7 months – because I thought about shame, exposure and my credibility as a cultural journalist… but I wrote about this at length elsewhere, in a longer essay: Link.

Why did you decide to start a blog where you post nude self portrait photos?

I love selfies and quick snapshots, and in 2016, I spent much energy and time on Instagram. I don’t know what „exhibitionism“ means: If you define that as „I want to surprise people by showing my penis publicly or unexpectedly“, I am not an exhibitionist at all. I would not undress in public, or annoy or shock people with nudity. To me, unsolicited dick picks are a form of sexual harrassment.

But I knew that online, in places like Tumblr and Reddit, people who like my body type sometimes LOVE nude pictures of people, quite similar to me. I have never felt very desired by friends at school. But I like myself right now, and I thought: „Here’s the target audience for your nude body.“ I enjoy posting pics to that very specific audience.

Do you like erotic photography?

Yes. I don’t like classic masculinity. Also, young bodies often make me uncomfortable. I dislike many standard poses, and anything with twinks/boyish men.

Do you enjoy porn?

I love amateurs, and any kind of person who shares or overshares online. But I dislike the porn industry, the clichés, the standardized bodies, the exploitation. Lots of it feels sexist, boring and crude.

Do you consider yourself very sexual?

I’m not very sensual, I’m not very cuddly, I don’t enjoy touching many people. Also, I don’t like one night stands and I have spent many years without any sex. So I don’t think I’m „very sexual“. I do enjoy having sex and making out, though – and if I talk to friends, I’m surprised that most of them want less sex or have less energy for sex than me.

Do you consider yourself sexy or attractive?

I only have to be attractive to the one person that I want to attract right now: my partner. He likes me, so all is well. Generally, I don’t think I’m particularly sexy. But I know how to write well: I’ve learned some techniques. I think that in photography and taking selfies, there are many similar techniques. So: I’m learning how to appear sexy in photos. And I think I’m getting better.

What was the most bizarre experience in your life?

Sexuality-wise? Nothing wild. But in a gay bar in 2013, someone tapped my shoulder and said: „Sorry. A stranger just tried to piss on your shoe.“ I was annoyed because it felt completely tactless and disrespectful. If you’re friendly and ask nicely (and if I have some extra shoes), I’m the person to say „Yeah – whatever gets you off. Okay.“ But to try that, without asking?

What kind of feedback do you get from followers on Twitter, Facebook or Instagram?

I love giving and getting book recommendations, I want to share ideas with many people: I love my profiles and my feeds in these networks. If you ask about nudity: People pay me compliments, and often, gay men from Spain or Spanish-speaking countries contact me to say „I wish I could be as brave“ or „I wish I had the confidence to show my body online“. So far, I’ve had these conversations with five or six men; and they’re all Spanish-speaking. Maybe it has to do with catholicism…?

Have you ever meet online friends in person?

Most of the literature and journalism people that I’ve met since finishing university in 2009 were my Facebook friends before I eventually met them in person, yes.

Have you ever blocked people who bother you because they were only looking for sex?

I’ve blocked two or three people on Facebook because of hate speech or personal/political attacks. I never had problems with sexual harrassment. I have met all three of my boyfriends on datings sites – but I don’t like chatting there, and I often dislike the tone that German people use in „kinky“ networks like Gayromeo or Scruff: To me, German „dirty talk“ often sounds too degrading and shame-centered. „Filthy Pig“, „Worthless Fag“, „Pussyboi with Boypussy“ etc.

But even though that tone makes me run, I never personally felt disrespected, no.

What do you do when you are not working?

I love reading – books and articles and graphic novels. But as a book critic, I still can count that as work: Ideally, I just spend 12 to 14 hours a day reading, talking, learning and writing. I love cheap food and very cheap restaurants. And for a while last summer, I was in love with „Pokemon Go“.

What do you think about the new ways to make journalism – like citizen journalism?

If people are paid, they have more time and energy to write. On the other hand, there are passionate experts in every field – who can often do much deeper work because they have much more knowledge. I enjoy book blogs, wikis, fanzines, social media and all other places where people who are not trained journalists still have a voice. But I think that selecting stuff is my personal super-power: You can send me to „messy“ sites like Reddit, and I will ignore the hate-speech, the conspiracy theories and the overall unpleasant atmosphere… and just focus on the good writing and the good ideas that are still there. Theodore Sturgeon said that 90 percent of everything is crap/crud. So of course, 90 percent of „citizen journalism“ is crap, too. I want to focus on the other 10 percent – in every field.

I’m worried that every artistic or journalistic outlet I know is constantly asking for money: There are so many crowdfunding campaigns and kickstarters and patreon links etc. that I sometimes fear that as a journalist and writer I will never find a publisher who will pay me decently. Instead, it will be our job to constantly ask all friends for money and spend more and more time and effort on these campaigns.

Which authors or writers do you admire and what genres do you prefer?

My favorite classic novelists are Vladimir Nabokov, Thomas Wolfe and John Cowper Powys. My favorite living novelist is Stewart O’Nan. I have a soft spot for Young Adult literature (here, my favorite writer is A.S. King) and graphic novels and super-hero books (Greg Rucka). My favorite German writer is Dietmar Dath. Generally, I admire people who get raw and personal. And I enjoy domestic fiction – books about grief, sadness or families, often set in suburbia.

.

.

I took part in a queer photo project, and wrote an essay about it for the Berlin Tagesspiegel (Link). my photo for the article was taken by Mike Wolff.

.

Do you remember a gay movie or gay role on TV or cinema?

There are some popular gay favorites that I don’t enjoy: Oscar Wilde, „Queer as Folk“, musicals and pop divas, and many boarding-school novels like „A Separate Peace“ or German queer-ish classics like „Unterm Rad“ by Hermann Hesse or „Katz und Maus“ by Günther Grass.

My favorite German soap opera, „Verbotene Liebe“, started when I was 12 and almost always had compelling and fun queer characters – particularly lesbians. I didn’t like their most famous gay couple, Christian and Olli, because they were both quite masculine and sporty bland characters. In 2006, I was hooked on „As the World Turns“, a US soap opera, and the (dramatic and self-obsessed) gay character Luke Snyder.

In my early teens, I liked lesbian or gender-nonconforming heroines in „Lady Oscar“ and „Sailor Moon“. Today, I love Batwoman and many lesbian or queer comic book characters, often written by author Greg Rucka.

„Ugly Betty“ is queer, cheery and has a diverse and fun cast. As a kid, I enjoyed dandyesque, foppish characters like John Steel in „The Avengers“, Elim Garak in „Deep Space Nine“ or anyone played by Peter Cushing. I liked „Brokeback Mountain“. HBO’s „Looking“ bores me. I have tons of favorite queer authors: Alison Bechdel, Marcel Proust, Hubert Fichte. I loved David Levithan’s „Two Boys Kissing“.

What is the most comfortable place in your house or outside to ne naked?

I need warmth to feel comfortable, and I need privacy to be nude. There is no warm AND private outside place where I can be nude. Inside, I enjoy taking baths or showers, and I love overheated rooms, botanical gardens, greenhouses and saunas.

Are you thinking of recording videos or to show more your butt?

I move quite awkwardly and can’t imagine filming myself stripping without having to laugh. I think my butt looks okay, but every time I try to shoot a decent photo of it, it looks pale and flabby. Celebrities often post butt pics. But my pictures never turn out like this.

What is the part of your body that men like most?

I’m not flirting a lot, and I don’t ask what men who see me in person like about me. People who see me online sometimes comment on my scruffiness/body hair. But then: hair is just a common fetish.

What is the part of your body that you like the most?

Most strangers seem to understand that I’m usually friendly and interested: I don’t think I’m super-charismatic. But somehow, my body language signals „I’m smart and alert and friendly“, and I like that. I also like my eyes, when I’m not too tired.

If a magazine offered you money to pose nude on the cover or centerfold, would you say yes?

The „money“ part sounds weird: I don’t know if I ever want to feel like my sexuality or body can be bought. But yeah – I would partake in nude art, or sex-related projects.

Is there any sexual fantasy you want to make happen?

Bondage. Also, I have never done anything sexual outside/in nature.

How do you see LGBT rights in your country and worldwide?

I think visibility matters: It’s important to see and hear queer people in public, in culture and in schools. I don’t think most people even CAN be „anti-gay“ once they meet so many queer people that „I’m anti-gay“ sounds like „I’m anti-brown-eyed-people“.

I’d love to think that things get better. But the tone, aggression and hate of all these current backlashes – ISIS and Russia, Trump and European xenophobia – shock me almost every day: We can’t take civilization for granted. Or democracy. Or tolerance.

Is there more acceptance in your country?

More than when I was a kid? I hope so. There is no marriage equality yet, and gay couples can’t adopt, and too many people still think that you can’t have „Christian values“ and, at the same time, openly talk about homosexuality in schools. German politicians and pundits talk about „Leitkultur“ (a cultural standard about what it should mean to be a proper, „real“ German) a lot, and I think that as a country, we are obsessed with being „normal“ and „regular“.

Every time queer people want to be aknowledged for NOT „being normal“, people get angry quickly: Ideally, queer people, non-white people etc. should just work hard to blend in, and not address discrimination; the idea seems to be that if everyone acts „normal“ enough and never complains, no one would be discriminated against, anyways. I admire people who stand out. Or complain. Or fight to be aknowledged. That’s why I love activists, rabble-rousers and politically queer people.

Have you ever been to a gay wedding?

No. I spent lots of time in Toronto from 2009 to 2013, I’m close friends with three gay or lesbian Canadian couples, but I met them after they were married or I wasn’t in Canada when they had their ceremony. I have one German gay friend who is getting married this summer, but I haven’t met his partner yet – we only became friends last year. I wish I had more queer real-life Berlin friends, and I wish I had more older queer role models.

Single? Looking? Dating?

Since summer of 2014, I’m in a relationship with a German florist. Most of the time, I live with him in his Berlin apartment. It’s not an open relationship, and we both hope that we’ll stay together for decades. Everything is more fun when he is around. We’re crazy happy to have each other.

What do you know about my country, Peru?

For a couple of weeks in 2001, my mom had an au-pair from Peru: a very, very shy girl who was too nervous, quiet and demure. We never really established a connection, and she switched to another family. It felt like having a maid – it was uncomfortable for everyone.

I sampled and liked „The Cardboard House“ by Martin Àdán. But I don’t even know any other Peruvian literature.

.

Thorsten Dönges – Künstlerische Leitung des queeren Literaturfestivals „Empfindlichkeiten“, Literarisches Colloquium Berlin

Thorsten Dönges, Literarisches Colloquium Berlin, Foto von Mandy Seidler

Thorsten Dönges, Literarisches Colloquium Berlin, Foto von Mandy Seidler

.

In all times men have been in love with men, women with women.

As E.M. Forster wrote: „There always have been people like me and there always will be“.

Christopher Isherwood called EM Forster the great prophet of our tribe. So have these people really aways been forming one tribe? One community? Or is it much more complicated?

I am glad that so many writers, scientists, translators, friends are joining our festival „Empfindlichkeiten“. In our times, there is maybe something many [queer] people might have in common. It is the experience of what we call Coming Out – and usually you don´t tell your Mama: „Listen, Mama, I am hetero, but don´t be sad or angry…”

Maybe these people even in our days are the people who know how it feels to look different or to walk hand in hand with another person and to be afraid of hostile reactions. There still is homophobia and there is transphobia – in Africa, Russia and Orlando. And in Europe, Germany and Berlin.

We have asked the participants of this festival, writers and scientists, to write short essays on our subject. Many of the essays we received reflect on political questions, on history and they think about which writers could be part of a kind of queer literary tradition. And there is the discussion, how integrated and normalized – or how dissident, subversive and radical queer life should be these days.

…and let me celebrate those who have made this festival possible, with their work, their enthusiasm, their help:
Thank you Samanta Gorzelniak. Christine Wagner, Laura Ott. Mandy Seidler. Samuel Matzner. Yann Stutzig. Ronny Matthes. Christian Schmidt. Thank you Florian Höllerer. Thank you, dear colleagues. Thank you Siegessäule for being our media partner! Thank you: JAK Slovenian Book Agency, Pro Helvetia. Canadian Embassy. Antidiskriminierungsstelle des Bundes. S Fischer Stiftung. Kulturstiftung des Bundes

Thorsten Dönges‘ opening speech – shortened version

.

Empfindlichkeiten-Festival, LCB, 16.07.2016, Berlin. Foto von Tobias Bohm.

Empfindlichkeiten-Festival, LCB, 16.07.2016, Berlin. Foto von Tobias Bohm.

.Th

Thorsten Dönges, geboren 1974 in Gießen, studierte Germanistik und Geschichte in Bamberg. Seit 2000 ist er Mitarbeiter des Literarischen Colloquiums Berlin, wo er im Programmbereich insbesondere für die neuere deutschsprachige Literatur zuständig ist.

.

Ich habe das Literaturfestival „Empfindlichkeiten“ als Liveblogger begleitet; und sprach kurz vor Eröffnung mit Thorsten Dönges über Vorgeschichte und Ursprünge des Programms. Samanta Gorzelniak, Thorstens Partnerin in der Künstlerischen Leitung des Festivals, hat schriftlich auf meine Fragen geantwortet (Link hier). Mit Thorsten hatte ich ein zwangloses Gespräch. Hier ein – gekürztes – Protokoll/Transkript:

.

Thorsten Dönges: Vor ein paar Jahren las ein Münchner Schriftsteller, Hans Pleschinski, hier am LCB aus seinem Thomas-Mann-Roman “Ludwigshöhe”. Es geht um alles Mögliche: Düsseldorf, die Aufarbeitung deutscher Vergangenheit… und eben auch: eine schwule Liebesgeschichte. Am nächsten Tag stand ich in der LCB-Küche. Und ein Kollege sagte, ganz freundlich: “Das war ja ein schwuler Abend, gestern.”

Da machte es Klack. Niemand würde nach einem Abend, bei dem ein Buch mit heterosexueller Liebesgeschichte vorgestellt wird, sagen: “Was für ein Hetero-Abend gestern. Schon spannend!” Mir wurde klar, dass die Rezeption einfach anders ist – und damit sicher auch der Schreibprozess. Autoren fragen sich: “Für wen schreibe ich das? Wer wäre vielleicht sogar dagegen, falls in meinem Roman ein Frauenpaar auftaucht?” Was macht das mit dem Text – mit der Produktion, und mit der Rezeption?

Es gab so viele Abstimmungen in den letzten Jahren: Ein Land führt die Ehe für alle ein. Andere lehnen sie ab. Schriftsteller beobachten das sehr wach. Sie nehmen daran teil – doch wie mischt man sich ein, als Autor? Dichter in Russland, deren Arbeit dann plötzlich als jugendgefährend gilt, als homosexuelle Propaganda… das sind so unterschiedliche Arbeits- und Schreib-Bedingungen…

„Autorentreffen“, das heißt: 20 oder 30 Leute sitzen um einen Tisch und sagen “Mir geht es folgendermaßen, als lesbische Autorin” – “Mir geht es anders. Ich will gar nicht so sehr als lesbische Autorin wahrgenommen werden.” – “Ich aber sehr wohl! Ich kämpfe total.” Das fand ich spannend – aber nicht spannend genug. Also sagten wir: Wir machen ein Festival. Wo dieser Austausch vorkommt. Aber eben auch: Performances, Musik, Lesungen – ein größerer Rahmen.

Hubert Fichte fragt in „Die zweite Schuld“: Gibt es einen Stil der homosexuellen Literatur? Henry James, dieses indirekte Sprechen… und das ist unser Aufhänger, als These und kleine Provokation. Klar, dass niemand antwortet „Zeig mir fünf Zeilen eines Schriftstellers und ich weiß: Sie ist lesbisch – oder eine Hetera mit acht Kindern.“ Doch als Gedankenspiel, um die Diskussion zu öffnen, fand ich Fichtes Frage interessant. Warum überhaupt Fichte? Ich weiß: Er wird selten übersetzt und hat international wenig Einfluss. Aber seine Geschichte mit dem LCB… in „Die zweite Schuld“ gibt es dieses große Interview mit Walter Höllerer. Er schreibt über die Anfänge des Hauses und die etwas niedliche Art, eine Schreibschule zu installieren.

Was mich herausforderte: Fichte liebt die Provokation – und denkt, die sind dort eigentlich alle… Fichte hatte überall diesen Homophobie-Verdacht: bei Grass und all den Lehrern hier. Er konfrontiert sie alle damit. „Wie haltet ihr es eigentlich so mit Arschfickern?“ Das wäre ein Satz, den er benutzt hätte, 1963. Und gerade das wieder hier ins Haus reinzubringen, fand ich sehr…

Ich hätte gern noch Alan Hollinghurst hier gehabt: Er schreibt an einem neuen Buch und sagte sehr britisch-freundlich ab. Genauso Ali Smith. Murathan Mungan, der wichtigste… ein enfant terrible in der Türkei. Meine Ko-Kuratorin Samanta Gorzelniak und ich haben uns gut ergänzt. Uns beiden lagen Autor*innen am Herzen, die der andere noch gar nicht kannte. Ich selbst mag Gunther Geltingers Bücher und freue mich sehr, dass er dabei ist. Antje Rávic Strubels aktuelles Buch, „In den Wäldern des menschlichen Herzens“, ist großartig. Aber das ist gemein: Wenn ich jetzt einzelne heraushebe.

Ich hatte noch nie vor einem Projekt so viel Respekt – denn irgendjemand fühlt sich immer ausgeschlossen. Oder alle sagen: „Kalter Kaffee: Wir haben doch schon Gleichgestellung.“ Doch die Reaktionen und die Essays und Statements der eingeladenen Autor*innen fand ich großartig – wie viel Herzblut. Und auch, 2016: wie viel Ratlosigkeit.

Wir wollten anfangs ein europäisches Festival. Asien, das wäre nochmal ein ganz anderes… das hätte mich überfordert. Aber dann weitete es sich aus: Wir wollten nach Russland schauen. So kam Masha Gessen ins Spiel – die aber in New York lebt. Dann Ricardo Domeneck – der aus Brasilien kommt, aber in Berlin lebt. Das waren finanzielle Grenzen. Am Anfang schrieben wir von „europäischen Autor*innen“. Jetzt sind wir international. Man könnte auch Michael Cunningham aus den USA einladen. Leute aus Vietnam, Thailand. Wäre sicher spannend – was Japaner zu unseren Fragestellungen sagen. Ob man überhaupt Leute findet, die gern kämen.“

.o

all my 2016 interviews on Queer Literature:

…and, in German:

Kuratoren & Experten am Literarischen Colloquium Berlin: 

Queer Literature: “Empfindlichkeiten” Festival 2016:

Samanta Gorzelniak – Künstlerische Leitung des queeren Literaturfestivals „Empfindlichkeiten“, Literarisches Colloquium Berlin

ein schnelles Selfie von Samanta Gorzelniak am LCB

ein schnelles Selfie von Samanta Gorzelniak am LCB

.

Queere Literatur – aus Europa und der Welt: Vom 14. bis 16. Juli 2016 veranstaltet das Literarische Colloquium Berlin (LCB, am Wannsee) ein Festival zu Homosexualitäten – “Empfindlichkeiten” (mehr Infos in der Spex und auf der LCB-Website).

Ich begleite das Festival als Liveblogger… und stelle bis Sonntag mehreren Künstler*innen, Autor*innen und interessierten Besuchern kurze Fragen zu Queerness, Widerstand und dem Potenzial homosexueller Literatur.

bisher erschienen Interviews mit…

Katy Derbyshire (Link)  |  Kristof Magnusson (Link)  |  Angela Steidele (Link)  |  Hans Hütt (Link)  |  Hilary McCollum (Link)  |  Saleem Haddad (Link)  |  Luisgé Martin (Link)

…und, aus dem LCB-Team, Ronny Matthes (Link).

Samanta Gorzelniak und Thorsten Dönges sind die Künstlerische Leistung des Festivals.

Samanta Gorzelniak, geboren 1978 in Leipzig, ist promovierte Philologin. Sie übersetzt aus dem Polnischen und forscht über Autorinnen der polnischen Romantik. Samantas Website (Link)

.

01_Seit wann planst du – zusammen von mit Thorsten Dönges – das Festival?

Letztes Jahr fragte Thorsten, ob ich an der Konzeption usw. beteiligt sein will. Natürlich wollte ich! Thorsten als… ich sag mal: Buchmensch hat einen etwas anderen Zugang zum Thema als ich – ich habe eine literaturwissenschaftliche Sozialisierung und bin in einer anderen queeren Szene unterwegs, in anderen, sagen wir: Zusammenhängen. Aber unsere Schnittpunkte sind die Literatur – und das Nicht-Heteronormative. Und das ist eine gute Mischung!

.

02_Was war Grundidee und -Konzept?

Menschen aus möglichst verschiedenen Kontexten, die schreiben, intensiv lesen und Berührungspunkte / Erfahrungen mit queeren Themen haben, zusammenbringen – und sie miteinander reden, einander kennen lernen zu lassen. Die Gemeinsamkeiten ausloten und sich an Differenzen freuen. Vernetzung. Ich glaube, dass unsere Gäste sich verschiedene Fragen stellen und unterschiedliche Dinge für überholt, aktuell, interessant usw. erachten… das liegt ganz klar am Kontext. Und am Grad der Vernetzung, des Austausches, der Solidarisierung.

.

03_Wie hat sich das im Lauf der Planung geändert? Musstet ihr irgendwas umschmeißen oder neu denken?

Als uns das Treffen von AutorInnen zu langweilig erschien und wir über Performances, Musik usw. nachdachten, wurde klar: Es wird einfach öffentlich fett eingeladen, Werbung gemacht – viel Publikum ist willkommen!!

.

04_Worauf / worüber freust du dich besonders?

Mit Menschen zu sprechen, deren Texte ich seit Jahren kenne und verehre. Diese widerum miteinander in Kontakt gehen zu sehen. Über viele einander zugewandte, aneinander interessierte, liebevolle Menschen. Über Msoke habe ich mich mächtig gefreut und Hilary McCollum [Q&A hier: Link] – sie haben ihren eigenen positiven Wind in die Veranstaltungen gebracht. Aber hey: alle sind toll!

.

05_Warum Hubert Fichte, immer noch? Ist er – nach 50 Jahren – noch immer der prominenteste progressiv queere deutschsprachige Autor? Ist das nicht… traurig/schade? [Das Festival ist nach Fichtes „Geschichte der Empfindlichkeit“ benannt und wurde mit einer Ausstellung der Fotos von Fichtes Partnerin Leonore Mau eröffnet.]

Fichte ist für mich eine Art Aufhänger – und seine Geschichte ist mit der des LCB verwoben, das bietet sich natürlich an. Außerdem hat er kluge Fragen gestellt, die uns auch immer noch bewegen, tatsächlich. Das bedeutet nicht, dass nichts passiert im Laufe der Zeit.

.

06_Ein queeres Buch, das dich beeinflusst hat?

Alma von Izabela Morska (damals hieß sie Izabela Filipiak). Es ist nicht ins Deutsche übersetzt. Aber ich bin dran 🙂

.

07_Zu viele Menschen denken bei „Homosexualität“ zuerst oder fast nur an schwule Männer. Ich wünschte, stärker in den Fokus rücken…

Transmenschen!

.o

all my 2016 interviews on Queer Literature:

…and, in German:

Kuratoren & Experten am Literarischen Colloquium Berlin: 

Queer Literature: “Empfindlichkeiten” Festival 2016:

Queere Literatur 2016: Angela Steidele

Dr. Angela Steidele. Foto: Ben Chislett, Matthes und Seitz

Dr. Angela Steidele. Foto: Ben Chislett, Matthes und Seitz

Queere Literatur – aus Europa und der Welt: Vom 14. bis 16. Juli 2016 veranstaltet das Literarische Colloquium Berlin (LCB, am Wannsee) ein Festival zu Homosexualitäten – “Empfindlichkeiten” (mehr Infos in der Spex und auf der LCB-Website).

Ich werde das Festival als Liveblogger begleiten… und stelle bis Sonntag mehreren Künstler*innen, Autor*innen und interessierten Besuchern kurze Fragen über Queerness, Widerstand und das Potenzial homosexueller Literatur.

Den Anfang machten Katy Derbyshire (Link) und Kristof Magnusson (Link). Jetzt…

.

Dr. Angela Steidele, Germanstin, Historikerin, Sachbuch- und Romanautorin und, beim Festival “Empfindlichkeiten”:

  • Freitag, 15. Juli, 11 Uhr auf dem Podium „Maske“, mit Ahmet Sami Özbudak (Istanbul), Hilary McCollum (Donegal), Thomas Meinecke (Eurasburg), Robert Gillett (London); Moderation: Franziska Bergmann
  • danach, ab 17 Uhr: mit einer literarischen Kurzlesung auf der Gartenbühne

.

Angela Steidele wurde 1968 in Hamburg geboren. Sie studierte in Hildesheim und promovierte 2002 in Siegen. 2004 erschien das Sachbuch „In Männerkleidern“ [unten hier im Blogpost: mehr!], 2011 „Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sybille Mertens“, 2015 ihr erster Roman, „Rosenstengel“ (…über den historischen Fall, den sie bereits in „In Männerkleidern“ behandelte). Sie lebt in Köln.

Angela Steidele auf Wikipedia  |  Angela Steidele bei Perlentaucher

.

01_Eine eigene Arbeit, ein Text, Link oder Bild, der/das mich vorstellt und/oder der/das einen Blick wert ist:

Das Titelbild und die Rückseite meines Romans „Rosenstengel“:

Cover und Backcover von Angela Steideles Roman "Rosenstengel", erschienen bei Matthes und Seitz

Cover und Backcover von Angela Steideles Roman „Rosenstengel“, erschienen bei Matthes und Seitz

.

02_Das Queerste, das ich in meiner Kindheit sah oder kannte…

… waren die beiden Mitarbeiterinnen der katholischen Leihbibliothek, die ich sehr mochte und die „nur aus wirtschaftlichen Gründen“ zusammenlebten.

.

03_Ein queeres Buch, das mich beeinflusst hat (und wie?)…

„Orlando“ von Virginia Woolf – einer der schönsten und gelungensten und ästhetisch anspruchsvollsten Romane der Weltliteratur. Nicht nur, weil das Buch – auch – eine Liebeserklärung an Woolf’s Geliebte Vita Sackville-West ist. Es ist v. a. ein Buch über das prinzipielle Scheitern jedes Versuchs, eine Biographie zu schreiben. Der Erzähler beginnt als viktorianischer Positivist, der Orlandos Biographie schildern will, und je weiter er in der abenteuerlichen, nicht vermittelbare Lebensgeschichte Orlandos kommmt, desto stäkrer bezweifelt er sein eigenes Vorhaben, bis er schließlich nicht mehr weiter weiß: eine im doppelten Sinne „queere“ Biographie, die die Biographie als Gattung für unmöglich erklärt und gleichzeitig augenzwinkernd viel über Vita Sackville-West – und Virginia Woolf – erzählt. Und mir als Biographin grundsätzlich den Weg weist.

.

04_Ein anderes Stück queerer Kultur [andere Kunstformen], das mich beeinflusst hat (und wie?)…

Shakespeare rauf und runter! Alle Musikdramen von Richard Wagner, Händels Opern, Monteverdis „Orfeo“, natürlich Mozart (Così fa tutte!). Strauss‘ „Rosenkavalier‘. Alle früheren Kastratenrollen, die dann im 20. Jahrhundert von Frauen gesungen wurden (um jetzt leider wieder von Countertenören übernommen zu werden – ein queerer Rückschritt!). Als ich mit 12 Jahren den Hollywoodstreifen „Queen Christina“ (1933) mit Greta Garbo in der Hauptrolle sah – war’s um mich geschehen. Ach und nicht zu vergessen: ‚Some like it hot‘ – für die Ewigkeit!

.

05_Mich ehrt, wenn meine Arbeiten in einer Buchhandlung oder Ausstellung neben folgenen Autor*innen stehen:

„Steidele, Angela“ macht sich im Alphabet neben „Stein, Gertrude“ sehr gut.

.

06_Zu viele Menschen denken bei „Homosexualität“ zuerst oder fast nur an schwule Männer. Ich wünschte, stärker in den Fokus rücken…

Der Satz ist richtig: Wir Lesben haben immer noch gewaltig Nachholbedarf an Sichtbarkeit. Die Verlagerung des Fokus von „schwul“ auf „queer“ verlängert die öffentliche Unsichtbarkeit lesbischer Frauen und kann als moderne Variante von Frauen- und Lesbenfeindlichkeit interpretiert werden.

.

07_Ein queerer Moment in Berlin (oder in Deutschland), an den ich mich lange erinnern werde:

Als unsere Kölner Standesbeamtin erklärte: „Aus rechtlichen Gründen muss ich jetzt immer von einer ‚Eingetragenen Lebenspartnerschaft‘ sprechen. Ich habe das hiermit einmal getan – und werde fortan ‚Ehe‘ sagen.“

.

08_Folgende Expert*innen, Autor*innen, Aktivisit*innen, folgende Orte, Institutionen und Diskurse haben mein (Selbst-)Verständnis beeinflusst oder geprägt:

Mein Doktorvater Prof. Dr. Wolfgang Popp und sein Forschungsschwerpukt ‚Homosexualität und Literatur‘ an der Uni-GH Siegen. Die in den 1990-er Jahren dort alle zwei Jahre stattfindenden Tagungen waren intellektuelle Höhepunkte und zugleich Ermutigungen, in einem damals noch belächelten Sachgebiet ernsthafte Forschungen zu betreiben, die alle (nicht nur die LGTB-Community) etwas angehen.

.

09_Folgende Expert*innen, Autor*innen, Aktivisit*innen, Orte, Institutionen, Themen verdienen mehr Aufmerksamkeit/Zuwendung:

Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Lesben in NRW, Düsseldorf
Frauengeschichtsverein Köln
Centrum Schwule Geschichte Köln

.

10_Ein heterosexueller Ally/Verbündeter, dem ich dankbar bin und/oder den ich schätze:

Prof. Dr. Dan Wilson, dessen grundlegendes, kluges und originelles Buch „Goethe Männer Knaben. Ansichten zur ‚Homosexualität‘ (Insel Verlag) ich zusammen mit ihm bearbeiten und übersetzen durfte.

.

11_Ein Gast beim „Empfindlichkeiten“-Festival, auf den ich mich besonders freue:

Kristof Magnusson – er betritt den Raum und schon hagelt die erste geistreiche Pointe.

.

12_Eine politische oder öffentliche Figur, über die wir dringend mehr reden müssen. Und eine, über die wir weniger reden sollten:

Wir sollten viel weniger über die ganze AfD reden – die boykottieren die Medien, warum boykottieren die Medien sie nicht umgekehrt?

.

13_Eine queere Figur, ein queerer Star oder eine queere Geschichte aus dem Mainstream, über deren Popularität/Strahlkraft ich mich freue:

Athene, Dionysos, Apollo, Sappho, Christina von Schweden, Ludwig II. von Bayern, Richard Wagner, Oscar Wilde, Virginia Woolf, Greta Garbo, Marlene Dietrich, Cathérine Deneuve, Miss Piggy, Ernie und Bert, Dick und Doof.

.

14_Am Literarischen Colloquium Berlin…

Dem lcb verdanke ich eine ganz entscheidende Ermutigung zur Ausweitung meines Werks. 2011 habe ich mich – damals noch reine Sachbuchautorin – mit 50 Manuskriptseiten (mehr hatte ich nicht) meines ersten Romanversuchs „Rosenstengel“ um den Alfred-Döblin-Preis beworben, den Günter Grass gestiftet hat und den das lcb alle zwei Jahre auslobt. Dabei spielt man dann am Wannsee ein bisschen das Wettlesen von Klagenfurt nach. Aus über 500 Einsendungen wurde mein Manuskript herausgefischt und ich durfte an der Finalrunde (die letzten sechs) teilnehmen. Gewonnen habe ich an dem Tag zwar nicht den Preis, dafür aber, nach vielen Gesprächen dort, den Mut, diesen Roman tatsächlich zu schreiben. Für mich persönlich war das der Durchbruch zu einer neuen Ästhetik, beruflich als Autorin habe ich auf dem Markt eine größere Sichtbarkeit gewonnen (all die überaus verdienstvollen SachbuchautorInnen gehen ja unverdienterweise unter) , und dann gab’s auch noch den Bayerischen Buchpreis 2015. – Es lebe das lcb!

.

15_Ein queeres literarisches Event, das ich mir wünsche:

Es gibt eines, dem ich noch viel mehr Beachtung wünsche: Das „Querlesen“ im Musikdorf Ernen in der Schweiz. Es findet jedes Jahr Ende Juli in diesem wunderschönen Dorf im Goms/Wallis statt, also zB. jetzt am 23./24. Juli. „Wir“ übernehmen dann dieses wunderschöne Schweizer Bergdorf, tagsüber wandert man am Aletschgletscher mit Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau, abends hört man ein klassisches Konzert in der Barockkirche oder besucht eine Lesung – geht’s schöner im Sommer?

.

16_Ein queeres guilty pleasure in meinem Leben:

Bei meiner Unschuld – ich weiß nicht einmal, was ein ‚queeres guilty pleasure‚ ist! Hört sich allerdings vielversprechend an. Vielleicht kann es mir bei den „Empfindlichkeiten“ eine erklären, zeigen oder gar – beibringen?

.

17_Queere Texte handeln oft von Sexualität, Identität/Selbstfindung und Diskriminierung. Andere Themen/Fragen, denen ich in queeren Texten mehr Gewicht wünsche:

Dem würde ich widersprechen. Viele Werke der zu den „Empfindlichkeiten“ anreisenden AutorInnen handeln von weitaus mehr als der eigenen Nabelschau. Und umgekehrt gilt: Welcher Mainstream-Roman funktioniert ohne Liebesgeschichte?

.

18_Ein Staat, eine Stadt, Region, Kultur oder eine Szene, aus der ich wichtige queere Impulse erhalte (welche?) oder über die wir mehr sprechen müssen:

Der rheinische Karneval ist tatsächlich subversiver als manche CSD-Demo. Das ganze Köln (nicht nur die Community) ist dann durch und durch queer. Das fängt bei der kölschen Jungfrau an (Teil des Dreigestirns zusammen mit Prinz und Bauer), die immer von einem Mann verkörpert werden muss und hört beim „Stippeföttchetanz“ (Po an Po reiben) der Roten Funken (eine Karnevalsgarde, mit den komischen Uniformen) noch lange nicht auf. Ganz Köln ergibt sich einer Anarchie, die jedwede Normen, Gesetze, Annahmen, was ’normal‘ ist, sprengt – die Kategorie „Geschlecht“ gehört stets zu den allerersten Grenzen, die eingerissen werden. Wer wirklich einmal wissen will, wie eine völlig queere Stadt enthemmt tanzt, säuft und feiert, muss zu Weiberfastnacht mal kommen und bis zur Nubbelverbrennung am Dienstag Abend bleiben. Ich geh übrigens zu Karneval immer als Skilangläuferin – weg von Köln.

.

19_Wenn Universitäten und Akademiker auf queere Diskurse (und: Gender-Diskurse) blicken, denke ich…

…dass dann zu viel von „intersektionell“ und „Queerness“ die Rede ist. Auch die ästhetischen Unworte „Performanz“ und „Performativität“ wurden jetzt etwas lang schon durchdekliniert. Es ist tief bedauerlich, dass die akademische Genderforschung null Relevanz für Gesellschaft und Alltagsleben besitzt und praktische Emanzipationsbestrebungen von Frauen, Lesben, Schwulen, Trans* usw. politisch gesehen im Stich lässt.

.

20_Ein Mensch (oder, abstrakter: eine Eigenschaft/ein Wesenszug), den ich sehr sexy finde:

Humor. (O, hallo Kristof, schön dich zu sehen!)

.

21_Kulturvermittler*innen, Institutionen, Journalist*innen machen, nach meiner Erfahrung, im Umgang mit queerer Kultur manchmal folgenden Fehler:

Zu denken, es hätte nichts mit ihnen selbst zu tun.

.

22_Wie/wo/wann profitierte ich künstlerisch von meiner eigenen Queerness? Und steht/stand sie mir je im Weg, war sie je eine Schwierigkeit für mich?

„Women only stir my imagination“. Diesem Satz von Virginia Woolf habe ich nichts hinzuzufügen (sorry, Kristof!). – Als promovierte Literaturwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt „Geschichte der weiblichen Homosexualität“ hatte ich im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts nur geringe Chancen auf eine Stelle im deutschsprachigen Wissenschaftsbetrieb. Nach dem Motto „Krisen neu bewerten“ bin ich heute froh darüber. Als Autorin hatte ich eventuell sogar Vorteile – Mainstreamverlage zB schmücken sich mittlerweile auch ganz gern mit ein paar Exoten.

.

23_Eine Video-Kampagne, die queere Jugendliche vom Selbstmord abhalten will, verspricht: „It gets better.“ DOES it get better? Wo und für wen? Wann/wie wurde es für dich besser? Was muss noch anders/besser werden?

Mein Coming-out war wie ein zweites Geborenwerden, eine Befreiung, und ich wünsche allen Jugendlichen von Herzen, Mut zu sich zu haben, egal, wen und wie sie lieben. Und uns Großen wünsche ich den Mut, immer und überall zu zeigen, wen und wie wir lieben. Ob Lehrerinnen an Schulen oder Profi-Fußballer: Wir selber müssen uns selber noch viel selbstverständlicher werden, bevor wir anderen selbstverständlich werden.

.


.

Angela Steidele war 2006 und 2007 Gastdozentin an der Universität Hildesheim. 2005 leitete ich dort ein Kreatives-Schreiben-Tutorium für Erstsemester, die fünf Monate lang über die Uni und ihren Alltag schrieben, für das Gruppenprojekt „Kulturtagebuch – Leben und Schreiben in Hildesheim“.

Hanns-Josef Ortheil lud Angela Steidele ein, in einem Seminar ihr Buch „In Männerkleidern“ vorzustellen.

Einer der Studenten schrieb damals beeindruckt:

„Angela Steidele, eine diplomierte Kulturwissenschaftlerin, wird ihr Buch „In Männerkleidern“ vorstellen. Eine wissenschaftliche Biografie über Catharina Margaretha Linck, bekannt als Anastasius Lagrantinus Rosenstengel. Mehr hat Ortheil letzte Stunde nicht gesagt, und mehr muss man auch gar nicht wissen: Die Story, die sich aus diesen beiden Namen ergibt, ist reizvoll genug. Eine Frau verkleidet sich als Mann, heiratet, dann kommen Inquisition und Gefängnis und das bittere Ende. Das alles aber nicht als pseudo-dokumentarischer Historienroman mit dem „Ich war dabei!“-Gestus, sondern solide belegt an historischen Quellen, verfasst von einer Kuwi-Absolventin. Das klingt so grundlegend widersinnig, das muss ich mir anhören.

[…] Boah, was für eine Frau! Aber warum? Ich glaube, weil sie etwas verkörpert, das Hildesheim oft fehlt: Unaufgeregtheit, Bescheidenheit, Forschergeist, Selbstironie, Nachdenklichkeit… Angela Steidele setzt allen Ringelsocken und Regenbogenstulpen und Cordjacketts und Rock-über-Hose, aller lärmend zur Schau gestellten Individualität und allem penetrant zelebrierten Lesbentum die höfliche Zurückhaltung (ja, das trifft es: Höflich ist diese Zurückhaltung!) eines gefestigten Charakters entgegen. Klar: Hinterher werden manche sagen, Steidele habe bieder gewirkt, wie eine Lehrerin, nicht extravagant genug. Ein kleinakademisches Pflänzchen am Wegesrand. Schwachsinn, sage ich: Diese Frau hat gestrahlt, aus der Ruhe und Selbstgewissheit heraus, etwas zu tun, das ihr nicht nur Spaß macht, sondern ganz nebenbei (oder doch hauptsächlich?) auch schön und gut und wahr ist – eine echte Wissenschaftlerin. Wenn ich es mir recht überlege, möchte ich werden wie Angela Steidele. Zwar möchte ich ständig wie irgend jemand anderes werden, und diese Idole unterscheiden sich auch immer grundlegend, doch heute Abend möchte ich werden wie sie: unaufgeregt, selbstgewiss, klug und menschlich. Gebt mir mehr Adjektive für unspektakuläres Wohlgefallen! Gebt mir mehr Adjektive für schlichte Sympathie!“

.o

all my 2016 interviews on Queer Literature:

…and, in German:

Kuratoren & Experten am Literarischen Colloquium Berlin: 

Queer Literature: “Empfindlichkeiten” Festival 2016:

Queere Literatur 2016: Kristof Magnusson

Kristof Magnusson, Foto von Gunnar Klack

Autor Kristof Magnusson. Foto: Gunnar Klack

.

Queere Literatur – aus Europa und der Welt: Vom 14. bis 16. Juli 2016 veranstaltet das Literarische Colloquium Berlin (LCB, am Wannsee) ein Festival zu Homosexualitäten – „Empfindlichkeiten“ (mehr Infos in der Spex und auf der LCB-Website).

Ich werde das Festival als Liveblogger begleiten… und stelle bis Sonntag mehreren Künstler*innen, Autor*innen und interessierten Besuchern kurze Fragen über Queerness, Widerstand und das Potenzial homosexueller Literatur.

Den Anfang machte Katy Derbyshire (Link). Jetzt…

..

…Kristof Magnusson – Autor, Übersetzer und, beim Festival „Empfindlichkeiten“:

  • am Samstag, 16. Juli, 14 Uhr auf dem Podium „Schrift“, mit Alain Claude Sulzer (Basel), Dieter Ingenschay (Berlin), Édouard Louis (Paris) und Raziel Reid (Vancouver); Moderation: Nina Seiler
  • danach, ab 19 Uhr: mit einer literarischen Kurzlesung auf der Gartenbühne

.

Kristof Magnusson wurde 1976 in Hamburg geboren. Er machte eine Ausbildung als Kirchenmusiker und studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er übersetzt aus dem Isländischen, veröffentlichte die Romane „Zuhause“, „Das war ich nicht“ und „Arztroman“ und u.a. das Theaterstück „Männerhort“ und lebt in Berlin.

Kristof auf Wikipedia  |  Kristof auf Goodreads

.

01_Eine eigene Arbeit, ein Text, Link oder Bild, der/das mich vorstellt und/oder der/das einen Blick wert ist:

Mein Roman „Zuhause“.

.

02_Wenn mich jemand „homosexueller Autor nennt…

…dann ist das insofern relevant, als bei meiner Arbeit meine Person und meine persönlichen Erfahrungen eine Rolle spielen. Ich schreibe zwar nicht unbedingt biografisch gefärbte Texte, aber etwas mit mir und meinem – homosexuellen – Selbst hat das schon immer zu tun. Ja, es besteht eine Differenz zwischen Werk und Autor, aber es ist eine durchlässige Trennung mit vielen Abstufungen.

.

03_Das Queerste, das ich in meiner Kindheit sah oder kannte, war…

Etwas aus der Popkultur, das ich schon als Kind eindeutig als queer wahrnehmen konnte, war sicher der Pop-Act Frankie Goes To Hollywood. Das war nicht kryptisch und verklausuliert, sondern für jeden erkennbar queer. In meinem persönlichen Umfeld gab es queere Bekannte meiner Eltern und meiner großen Schwester, der Queerste jedoch war sicher mein Onkel Níels aus Island, der ein Kino hatte, in der Freizeit isländische Briefmarken gestaltete und in den Sommerferien nach Kopenhagen fuhr, um Antiquitäten zu kaufen.

.

04_Ein queeres Buch, das mich beeinflusst hat…

Michael Chabon, Die Geheimnisse von Pittsburgh

.

05_Ein anderes Stück queerer Kultur [andere Kunstformen], das mich beeinflusst hat…

Bildende Kunst von Bruce Nauman, und die Shows in Corny Littmanns „Schmidt Theater“ auf der Reeperbahn.

.

06_Ich wünschte, ich hätte in Sachen Homosexualität früher gelernt/gewusst/erfahren, dass…

…es so viele verschiedene queere Lebensweisen gibt. Viele meiner Ängste und Hemmungen hatten – und haben – damit zu tun, dass sich bestimmte falsche, medial verbreitete Bilder festgesetzt haben. Ich hätte gerne viel früher im Leben vielfältige und positiv dargestellte Beispiele für queere Lebensentwürfe gekannt. Und wäre es nur in Soap-Operas im Privatfernsehen gewesen.

[Stefan: nach meiner Wahrnehmung gab es queere Figuren selten in Privat-Soaps… aber durchgängig, 20 Jahre lang, in der öffentlich-rechtlichen „Verbotene Liebe“.]

.

07_Zu viele Menschen denken bei „Homosexualität“ zuerst oder fast nur an schwule Männer. Ich wünschte, stärker in den Fokus rücken…

Ich kann ich nur zustimmend sagen, dass es tatsächlich ein Problem ist, dass der Blick auf Homosexualitäten oft verkürzt ist und bei schwulen Männern endet.

.

08_Eine politische oder öffentliche Figur, über die wir dringend mehr reden müssen. Und eine, über die wir weniger reden sollten:

Das ist eine sehr schwierige Frage, denn wer ist „wir“? Wir als Gesellschaft insgesamt? Dann würde das ja ganz schnell in Richtung Medienkritik gehen (Talkshows, Zeitungen etc.). Oder wir als queere Community? Können wir überhaupt von den Gemeinsamkeiten einer Community ausgehen? Das ist sehr kompliziert.

.

09_Eine queere Figur, ein queerer Star oder eine queere Geschichte aus dem Mainstream, über deren Popularität/Strahlkraft ich mich freue:

Der Mainstream-Erfolg von Ru Paul’s Drag Race ist doch sensationell, oder? Sicher nicht ganz unproblematisch, aber Großen und Ganzen doch ein Zeichen für gesellschaftlichen Fortschritt. Viel mehr als über einen weiteren queeren Star würde ich mich darüber freuen, wenn auch unter schwulen Männern das Bewusstsein dafür wachsen würde, dass queer in erster Linie Vielfalt bedeutet.

.

10_Ich wünschte, folgendes reaktionäre Vorurteil/Denkfigur würde endlich verschwinden/nicht immer wieder neu diskutiert werden:

Ist es nicht frustrierend, dass die Denkfigur des „Natürlichen“ immer wieder hervorgekramt wird? Können sich nicht alle endlich einmal hinter die Ohren schreiben, dass „Natur“ genauso eine kulturelle Konstruktion ist wie quasi alles andere um uns herum?

.

11_Ein queeres guilty pleasure in meinem Leben:

Jim Sharmans Rocky Horror Picture Show. So viele Filme enthalten parodistische Darstellungen von queeren Figuren, die unfair und gemein sind, aber trotzdem sehr witzig. Zählt das dann auch als queeres guilty pleasure?

.

12_Queere Texte handeln oft von Sexualität, Identität/Selbstfindung und Diskriminierung. Andere Themen/Fragen, denen ich in queeren Texten mehr Gewicht wünsche:

Die in der Frage genannten Themen sind nach wie vor selbstverständlich relevant. Und viel mehr als andere Themen wünsche ich mir andere Sichtweisen: neben problemorientierten Darstellungen wünsche ich mir viel mehr positive Darstellungen queerer Lebensrealität. Queere Literatur bedeutet doch auch, queere Inhalte als selbstverständlich, gesund und normal darzustellen.

.

13_Ein Staat, eine Stadt, Region, Kultur oder eine Szene, aus der ich wichtige queere Impulse erhalte (welche?) oder über die wir mehr sprechen müssen:

Reykjavik, wo jedes Jahr über 10 % der isländischen Bevölkerung der Gay Pride Parade zugucken.

.

14_Identität (und: Diskriminierung) wird immer öfter intersektionell beschrieben und diskutiert. Als queere*r Künstler*in interessiert mich aus dieser Perspektive besonders…

Grundsätzlich halte ich eine möglichst diverse Bearbeitung queerer Themen für unbedingt notwendig. Ich selbst spreche als Autor aus der Perspektive eines weißen cis-Manns und möchte mir auch gar nicht anmaßen, qualifiziert über Probleme der Intersektionalität zu reden.

.

15_Der Mainstream räumt Queerness oft mittlerweile etwas mehr Platz ein. Räumt Queerness auch dem Mainstream mehr (zu viel?) Platz ein – in Fragen wie Familien- und Rollenbildern, Selbstdarstellung, Konsum und Politik? Wo reiben sich Queerness und „Normalität“? Reiben sie sich genug?

Davon, dass der Mainstream der Queerness zu viel Platz einräumt kann kaum die Rede sein. Das lässt sich quantitativ einfach belegen. Wie viele Personen weichen auf die eine oder andere Art von der binären heterosexuellen Norm ab (viele), und wie sichtbar ist das im Alltag? (wenig)

Ich persönlich habe zum Glück einen Alltag, in dem wenig Reiberein an queeren Themen vorkommen. Der Literaturbetrieb ist ein grundsätzlich progressives und menschenfreundliches Metier. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich bin froh, dass ich – anders als viele andere – nicht in einer Branche arbeite, in der ich im Arbeitsalltag permanent Homophobie ausgesetzt bin.

.

16_Wenn Universitäten und Akademiker auf queere Diskurse (und: Gender-Diskurse) blicken, denke ich…

…dass queere Themen genau so sehr in die Wissenschaft gehören wie alle anderen Bereiche des Lebens. Ich möchte, dass es über queere Themen genau so viel Forschung gibt wie über Politik, Geschichte, Medizin oder Teilchenphysik. Falls diese Frage darauf hinaus laufen sollte, wie ich zu den fachspezifischen Eigenheiten der Gender-Studies stehe, so kann ich die Frage nur mit Sprachkritik beantworten: Akademischer Jargon hat einfach seine Schrullen, da machen Gender-Studies keine Ausnahme.

.

17_Kulturvermittler*innen, Institutionen, Journalist*innen machen, nach meiner Erfahrung, im Umgang mit queerer Kultur manchmal folgenden Fehler:

Mir fällt oft auf, dass mit einem gewissen Exotismus über queere Themen berichtet wird – so als gehöre man als queerer Mensch gleich einer anderen Spezies an. Bitte liebe Institutionen, Kulturvermittler und Journalisten, streicht diesen distanzierten, leicht überraschten Tonfall aus eurem Repertoire, wenn es um queere Themen und Personen geht. Ich habe übrigens bewusst die männliche Form verwendet. Es sind vor allem Männer, deren Sprache über queere Themen von Distanzierungs- und Exotismusformeln beherrscht ist. Eine geschlechterneutrale Darstellung würde Kulturvermittlerinnen und Journalistinnen unfair in Sippenhaft nehmen.

.

18_Wie/wo/wann profitierte ich künstlerisch von meiner eigenen Queerness? Und steht/stand sie mir je im Weg, war sie je eine Schwierigkeit für mich?

Mich irritiert es, dass oft im Nachhinein in die Queerness hineingeheimnisst wird, dass das einem als Autor oder Künstler hilft. An dieser Stelle möchte ich gerne mal den anderen Aspekt in den Vordergrund stellen: Ja, es war schwierig, ja es stand mir oft im Weg. Die viele Zeit in der Jugend, die von Angst, Scham und Unsicherheit geprägt war, darauf hätte ich liebend gern verzichtet. Das Gefühl, dass die Welt eigentlich für andere gemacht ist, nicht für dich, das kann man im Nachhinein vielleicht verklären, weil es möglicherweise den künstlerischen Blick geschärft hat. Schön ist es aber nicht.

Kristof Magnusson, Foto von Gunnar Klack

Kristof Magnusson, Foto von Gunnar Klack

.o

all my 2016 interviews on Queer Literature:

…and, in German:

Kuratoren & Experten am Literarischen Colloquium Berlin: 

Queer Literature: “Empfindlichkeiten” Festival 2016:

Queere Literatur, 2016: Katy Derbyshire

Katy Derbyshire - Übersetzerin, Bloggerin und, beim Festival "Empfindlichkeiten", deutsche Vorlesestimme der internationalen Gäste

Katy Derbyshire – Übersetzerin, Bloggerin und, beim Festival „Empfindlichkeiten“, englische Vorlesestimme der internationalen Gäste

.

Queere Literatur – aus Europa und der Welt: Vom 14. bis 16. Juli 2016 veranstaltet das Literarische Colloquium Berlin (LCB, am Wannsee) ein Festival zu Homosexualitäten – „Empfindlichkeiten“ (mehr Infos in der Spex und auf der LCB-Website).

Ich werde das Festival als Liveblogger begleiten… und stelle bis Sonntag mehreren Künstler*innen, Autor*innen und interessierten Besuchern kurze Fragen über Queerness, Widerstand und das Potenzial homosexueller Literatur.

Die ersten Antworten…

.

…von Katy Derbyshire – Übersetzerin, Bloggerin und, beim Festival „Empfindlichkeiten“, die englischeVorlesestimme der internationalen Gäste.

Katy Derbyshire wurde 1973 in London geboren. Nach dem Studium der Germanistik an der Universität in Birmingham setzte sie ihre Ausbildung an der Universität in London fort und schloss dort 2001 als Diplom-Übersetzerin ab. 1996 zog sie nach Berlin, wo sie bis zu ihrem Mutterschutz 2001 u. a. als Englischlehrerin für Kinder arbeitete. Seit 2002 ist sie als freiberufliche Übersetzerin vom Deutschen ins Englische tätig. 

Katys Blog  |  Katy auf Twitter  |  Katys Portrait-Reihe im Tagesspiegel: „Going Dutch with German Writers“

.

01_Eine eigene Arbeit, ein Text, Link oder Bild, der/das mich vorstellt und/oder der/das einen Blick wert ist:

http://lithub.com/berlin-its-not-all-sex-all-the-time/

.

02_Ein queeres Buch, das mich beeinflusst hat (und wie?)…

Ich habe viel zu jung Last Exit to Brooklyn bei meiner Mutter entdeckt und heimlich gelesen. Gilt das als queeres Buch? Ich glaube, ich war etwa 14 und ich weiß noch, dass ich das Buch beängstigend fand. Hätte sie besser verstecken sollen. Später gab mir meine Mutter die süßen, harmlosen San Francisco-Romane von Armistead Maupin (einmal mit Autogramm sogar), die ich auch nicht so recht verstanden habe – was zur Hölle sind Quaaludes? – aber ehrlich gesagt ist viel mehr von Hubert Selby Jr. bei mir hängengeblieben und ich mag immer noch eher schonungslose Literatur als seichte.

.

03_Das Queerste, das ich in meiner Kindheit sah oder kannte, war…

Unsere Untermieterin, die dann recht unvermittelt mit einer Frau zusammengezogen ist. Nach dem Umzug sagte mir meine Mutter: Du weißt, dass Jo und Sarah ein Paar sind, oder…? Und dann sagte sie sinngemäß: Es wäre völlig OK, wenn du auch Lesbe werden solltest, nur hättest du es schwerer im Leben.

.

04_Wenn mich jemand „homosexuelle(r) Autor*in“ nennt…

Macht keineR – ich bin Übersetzerin und identifiziere nicht als queer. Wobei das bei Übersetzer*innen sowieso selten Thema ist – wir müssen uns in alle Figuren und Erzählende hineinversetzen können: alt, jung, klug, doof, Männer, Frauen, sprechende Hunde…

.

05_Ein heterosexueller Ally/Verbündeter, dem ich dankbar bin und/oder den ich schätze:

Ich antworte hier vielleicht umgekehrt. Ich fühle mich als heterosexuelle Verbündete von Florian Duijsens, meinem Mit-Gastgeber bei der Dead Ladies Show. Florian gibt die Berliner Literaturzeitschrift SAND mit heraus und arbeitete lange für die Onlinezeitschrift Asymptote. Wir legen manchmal zusammen auf und genießen zusammen das Leben und er gibt gute Ratschläge und tauscht Filmtipps mit meiner Tochter aus.

.

06_Ein Gast beim „Empfindlichkeiten“-Festival, auf den ich mich besonders freue: … (und: warum?)

Antje Rávic Strubel, weil sie einige der besten Bücher in Deutschland geschrieben hat. Hauptsächlich deswegen. Und weil sie in ihrem neuen Roman irre gut und flüssig über flüssige Leben, Sexualitäten, Gender schreibt, oft am Wasser, mit super Sexszenen. Ich glaube, sie hat das Gefühl, wenig Vorbilder in der Belletristik zu haben und ich wünsche ihr (und mir), dass das Festival eine Gelegenheit zum Austausch anbietet.

.

07_Eine queere Figur, ein queerer Star oder eine queere Geschichte aus dem Mainstream, über deren Popularität/Strahlkraft ich mich freue:

Vielleicht die Köch*in und Aktivist*in Jack Monroe. Sie (ich schreibe jetzt “sie”, weil Monroe als nicht-binär identifiziert und ich kein besseres Pronomen in deutsch finde, auf die Schnelle. Frag mich aber bei Gelegenheit nach dem noch nicht patentierten nicht-binären Pronomen, das ich halb erfunden habe…) – jedenfalls Jack Monroe ist für ihre bezahlbaren Rezepte berühmt geworden und hat ihren Ruhm dann für ihren Aktivismus gegen Armut und Austerity Politics genutzt. Monroe ist aus der Labour-Partei ausgetreten, nachdem sie Kaffeetassen mit anti-Immigrations-Parolen verteilt haben. Diese Arschgeigen. Und jetzt hilft sie mir und anderen, ihr Verständnis von Transgender nachzuvollziehen.

.

08_Ich wünschte, folgendes reaktionäre Vorurteil/Denkfigur würde endlich verschwinden/nicht immer wieder neu diskutiert werden:

Frauen sollen warten, bis Männer sich für sie interessieren und bloß nicht einen Mann fragen, ob er was unternehmen möchte. Hatte ich heute erst wieder. Erstaunlich, wie zugeknöpft sie dann werden.

.

09_Am Literarischen Colloquium Berlin…

…fühle ich mich seit Jahren als Übersetzerin wohl. Es freut mich, dass das Haus sich immer mehr öffnet und sich wandelt – weg vom Biederen, weg vom Blick zurück in seine doch sehr männlich dominierte Geschichte – lange hing ein großes Foto der Gruppe 47 an prominenter Stelle – und hin zum jetzigen Leben in Berlin und der Welt. Das Festival ist ein Teil davon, aber auch das Fest der kleinen Verlage, Aufmerksamkeit für Graphic Novelists, Ausstellungen… es müsste nur noch eine Frau in einer Führungsposition eingestellt werden, dann wäre ich zufrieden.

.

10_Der Mainstream räumt Queerness oft mittlerweile etwas mehr Platz ein. Räumt Queerness auch dem Mainstream mehr (zu viel?) Platz ein – in Fragen wie Familien- und Rollenbildern, Selbstdarstellung, Konsum und Politik? Wo reiben sich Queerness und „Normalität“? Reiben sie sich genug?

Das ist hier vielleicht nicht angebracht aber ich sage es trotzdem: bei der Konzentration auf die “Homoehe” fühle ich mich manchmal unwohl. Ich freue mich, dass queere Menschen auch andere Beziehungsmodelle vorleben, sie können eine Art Verbündete gegen den Pärchenterror sein. Wenn es aber von queeren Menschen auch noch erwartet wird, sich zu ehelichen, wo stehe ich – als Alleinerziehende in der vierten Generation? Be careful what you wish for, denke ich manchmal.

.

11_Ein Mensch (oder, abstrakter: eine Eigenschaft/ein Wesenszug), den ich sehr sexy finde:

Kahlköpfige Männer im Allgemeinen – was in meinem Alter günstig ist. Hutträger. Selbstbewusstsein. Gesunde Selbstzweifel.

.o

all my 2016 interviews on Queer Literature:

…and, in German:

Kuratoren & Experten am Literarischen Colloquium Berlin: 

Queer Literature: “Empfindlichkeiten” Festival 2016:

Interview: Isabel Bogdan, „Der Pfau“

Autorin Isabel Bogdann. Foto von Smilla Dankert, http://smilla-dankert.de/

Autorin Isabel Bogdan. Foto von Smilla Dankert

.

Seit fast fünf Jahren folge ich Isabel Bogdan – auf ihrem Blog, bei Facebook und in den Texten ihrer journalistischen Portraitreihe „Was machen die da?“ (zusammen mit Maximilian Buddenbohm).

Isabel ist Übersetzerin von u.a. Jane Gardam und Jonathan Safran Foer. 2012 schrieb sie ein Sachbuch übers spontane Sachen-Ausprobieren („Sachen machen“, Rowohlt).

2016 kam ihr erster Roman:

„Der Pfau“, 256 Seiten, Februar 2016 bei Kiepenheuer & Witsch

.

Ich liebe Isabel auf Facebook – doch ich war unsicher, ob der Roman zu mir passt: eine leichte, schrullige Verwechslungskomödie auf einem schottischen Landgut über Hausangestellte, die Teilnehmer eines Teambuilding-Seminars und einen Pfau, der auf alles einhackt, was blau glänzt, u.a. Autos.

Ich las das Buch bereits im Januar, als Presseexemplar. War überrascht, wie viel Spaß ich hatte. Empfahl es u.a. hier (Link)

…und nahm mir vor, Isabel noch vor Erscheinen des Romans zu interviewen.

.

Wir tauschten Fragen und Antworten in einem Online-Dokument. „Der Pfau“ erschien und wurde zum Bestseller und Publikumsliebling. Und während mir Zeit fehlte, das Interview blogfertig zu machen, erschienen drei, vier ähnliche Texte über und mit Isabel: gute Interviews – die sich mit meinem/unserem doppeln.

.

Ich bin begeistert, dass sich Isabel die Zeit nahm, so ausführlich auf meine Fragen zu antworten – obwohl sie mit dem Buch dauernd unterwegs ist – und reiche das Interview heute endlich nach.

Mein Lieblingstext und -interview mit Isabel stammt von 2013… und handelt von ihrer Arbeit als Übersetzerin. „Schreiben als Beruf“: http://schreiben-als-beruf.de/uebersetzen-belletristik-und-sachbuch-isabel-bogdan/

.

.

Der Pfau” in einem Satz?

“Einer der Pfauen war verrückt geworden.” Das ist der erste Satz. Daraus ergeben sich ziemliche Verwicklungen.

.

und Isabel Bogdan in einem Satz?

Liest, schreibt, übersetzt. Und macht gern Sachen. (“Sätze zählen” übe ich noch.)

.

Very british”, sagt der Klappentext. Inwiefern?

Das Setting ist natürlich britisch – der Roman spielt in Schottland – und ich hoffe, dass die Figuren und der Ton es auch sind. Ich fand, die Geschichte braucht dieses Distanziert-Ironische, mit einer hochgezogenen Augenbraue. Ich wollte gern eine Eigenschaft mit rüberbringen, die ich an den Briten sehr liebe: dass man oft nicht weiß, wie ernst sie sich eigentlich gerade selbst nehmen. Beziehungsweise, dass es keine eindeutige Grenze zwischen Spaß und Ernst, lustig und seriös, U und E gibt, weder im Leben, noch in der Literatur.

.

Ist das ein Ton/Stil, der dir im Deutschen bisher fehlte?

Ich empfinde den Ton als eher britisch, aber “das fehlt im Deutschen” klingt mir zu kategorisch. Jedenfalls habe ich nicht nach etwas gesucht, was hier fehlen würde, und dann eine Lücke geschlossen. Die Geschichte war da (weil sie im Kern wirklich passiert ist, zumindest bis dahin, dass ein Pfau blaue Sachen angriff, unter anderem Autos), und dann habe ich sie so aufgeschrieben, wie sie sich anfühlte.

Katja Lange-Müller sagte mal, “der Inhalt sucht sich die Flasche aus, in die er gefüllt werden will”. Ich weiß, dass manche Autoren erst eine Figur haben und dann nach dem Ton suchen. Ich hatte den klitzekleinen Kern der Geschichte, über den Ton habe ich dann keine Sekunde mehr nachgedacht, für mich war von Anfang an klar, dass man das nur so erzählen kann. Die Figuren habe ich mir dann nach und nach erarbeitet.

.

Gibt es Film- und Literatur-Vorbilder? Auch deutsche?

Es gibt Autoren, die ich gerne lese. Aber es gibt kein Vorbild in dem Sinne, dass ich jemandem nacheifern oder ihn gar nachahmen würde. Wenn man damit antritt, so schreiben zu wollen wie XY, kann es nicht gutgehen, glaube ich. Das mache ich ja als Übersetzerin, dass ich versuche, so zu schreiben wie z.B. Jane Gardam schriebe, wenn sie auf Deutsch schriebe. Als Autorin muss man sein eigenes Ding machen.

.

War es schwer, über Leute aus einer anderen Kultur zu schreiben? Was hast du recherchieren müssen, was hat dich überrascht oder dir Mühe gemacht?

Das fiel mir nicht schwer, weil ich seit über 20 Jahren immer wieder auf dem geschilderten Anwesen bin und mich quasi zuhause fühle. Ein paar Kleinigkeiten sind mir während des Schreibens aufgefallen, etwa, dass Liz dauernd Taschentücher suchte, und ich irgendwann merkte: In Großbritannien haben sie meist gar nicht solche Packungen wie wir, sondern nehmen eher Kleenexboxen. Andere Kleinigkeiten sind mir schon in Fleisch und Blut übergegangen, etwa dass man meist keine Türklinken, sondern Drehknäufe hat und bei Fenstern die untere Hälfte hochschiebt. Die Geschichte mit dem einklemmten Vogel zwischen den Scheiben ist mir selbst passiert. Daher musste ich nicht drüber nachdenken, dass schottische Fenster anders geöffnet werden als deutsche.

Ich habe natürlich ein bisschen was über Pfauen nachgelesen. Und bei den Namen hat mir meine englische Kollegin Katy Derbyshire geholfen, da wäre ich unsicher gewesen, welcher Name zu welcher Altersgruppe und sozialen Schicht passt. Der erste Name, den sie mir für Aileen vorgeschlagen hat, war zufällig der tatsächliche Name der Haushaltshilfe im tatsächlichen Anwesen – da wusste ich, dass sie ein gutes Gespür für „passende“ Namen hat.

.

Was ist die größte Gemeinsamkeit mit dem realen schottischen Gut – und was die größte Freiheit, die du dir genommen hast?

Es gibt dieses Anwesen und die Cottages am Fuße der Highlands, eine Dreiviertelstunde nördlich von Dundee. Der schiefe Fußboden ist allerdings in der Nursery, nicht im Waschhaus. Es gibt den Hot Tub, das Trampolin, das Eishaus und die verfallene Kapelle, die man nur findet, wenn man weiß, wo sie ist. Es gibt einen Westflügel, der allerdings ein oder zwei Zimmer weniger hat, und dort hängt ein Stich “The weighing of the deer”, der im Roman “The weighing of the birds” heißt. Das ist also alles fast eins und eins die Realität. Die Personen und 98 Prozent der Geschichte hingegen sind erfunden.

.

Lesen deine Vermieter/die Hausherren das Buch?

Sie können leider kein Deutsch. Und wieso sollte ein britischer Verlag ein deutsches Buch übersetzen lassen, das in Schottland spielt? Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn sie es lesen könnten. Ich habe ihnen auch ein Exemplar geschickt, damit sie wenigstens sehen können, wie schön es geworden ist.

.

Die meisten Männer im Buch sind eher dusslig. Die Frauen kommen viel besser weg: Hausmädchen Aileen ist etwas glanzlos, Chefin Liz verbiestert. Aber warum führt das Buch Männer in ihrer Unbeholfenheit vor – während die Köchin, die Seminarleiterin und die Lady keine besonderen komödiantischen Schwächen haben?

Oh, findest du? Der Lord ist ein wenig verpeilt, aber Jim, Andrew, David und Ryszard sind doch allesamt nicht dusslig oder unbeholfen. David ist nur ein wenig schüchtern. Bernard mochte ich am Anfang nicht besonders, aber am Ende tat er mir eigentlich mehr leid. Ich mag sie inzwischen alle sehr. Bernard hat seine unbeholfene Szene, ebenso wie Liz mit dem Viehgatter. Jim interessiert sich für alles mögliche und kann auch noch singen! Andrew lässt sich überhaupt nicht verbiegen, er ist (bei aller Unentspanntheit) eigentlich viel souveräner als die Chefin. Ich finde die Männer insgesamt nicht dussliger oder unbeholfener als die Frauen.

.

Wie hast du die Figurenzahl und ihr Verhältnis erarbeitet: Wurden unterwegs Figuren gestrichen oder mit anderen Eigenschaften belegt – oder wusstest du von Anfang an: DAS ist mein Ensemble?

Anzahl und Konstellation standen ziemlich von Anfang an. Individuelle Eigenheiten und Charakteristika haben sich dann nach und nach entwickelt. Ryszard war anfangs zwei Personen, einer für die Arbeiten im Wald, einer für den Laden. Und irgendwann hatte Aileen ganz kurz ein Kind, das immer mal wieder durch die Szenerie geistern und in unpassenden Augenblicken auftauchen sollte, aber das habe ich dann doch wieder gestrichen.

.

Das Buch endet on a Whimper, nicht with a Bang. Warum eskaliert die Lage nie?

Warum sollte sie? Wir sind in Großbritannien. Außerdem fand ich es spannender (und auch realistischer, falls man denn von einer realistischen Story ausgehen möchte), wenn am Ende … jetzt will ich nicht so viel ausplaudern.

Mit einem Knall kann ja jeder. Ich bin auch nicht so der Typ fürs Eskalieren, und glaube auch, dass im Leben viel weniger eskaliert und viel mehr verschwiegen, unter den Teppich gekehrt und leise verhandelt wird.

.

Ich kenne deine Blogposts – und habe mehr sprachliche Preziosen erwartet, mehr Worte und Wendungen wie „kennte“ oder „sämig“. Hast du dich zurückhalten müssen?

Ey! Es gibt barst und buk, Kokolores, schlankerhand und schlechterdings und sogar ein veritables fürderhin. Und das sind nur die, die mir spontan einfallen. Man darf es mit sowas ja auch nicht übertreiben, es soll ja kein “Seht mal her, was für Wörter ich kenne” werden. Wenn man ungewöhnliche Wörter einstreut, dann da, wo sie sich organisch ergeben.

.

Der Pfau, Isabel Bogdan

.

Ist der Roman „middle-brow“? Unterhaltungsliteratur? Ein wenig leichter/softer als gängige literarische Romane?

Ach, schwierige Frage. Aber eine, die immer wieder kommt und die eigentlich jemand anders beantworten muss als ich. Es kommt mir vor, als hätte man hierzulande ein dringendes Bedürfnis nach Schubladen, und zwar am allerliebsten nur zwei: E und U. Tatsächlich wurde das Manuskript von ein oder zwei Verlagen abgelehnt, weil sie es zwar mochten, aber nicht wussten, wo sie es einsortieren sollten. Und dann wird gleichzeitig ganz neidisch nach Großbritannien und in die USA geguckt, wo man das nicht so braucht.

Der Pfau ist sicher keine große Auseinandersetzung mit einem der drängenden Probleme unserer Zeit. Er erzählt eine unterhaltsame Geschichte, ist dabei aber hoffentlich nicht doof.

.

Auf Social Media sagst du oft: “Alle bekloppt”, wenn sich Menschen zu kleinlich, hysterisch oder stolz verhalten – sich in etwas hineinsteigern. Im Buch werden die Figuren belohnt, die einen kühlen Kopf bewahren, nicht gleich das Schlimmste erwarten. Pragmatiker, Schweiger-und-Genießer, Handwerker, Leute, denen Macht und Prestige egal sind.

Ich habe keine konkrete Frage – doch nach allem, was ich von dir kenne, würde ich sagen: Wenn Isabel ein Anliegen hat, dann, dieses Menschenbild zu zeigen. Leute zu ermutigen, einen Gang runter zu schalten.

Oh! Darauf war ich noch nicht gekommen, aber das nehme ich gern als Kompliment an. “Alle mal lockermachen” ist ein gutes Anliegen. Klappt ja bei den Figuren nicht immer, wie auch sonst im Leben. Tatsächlich geht es mir aber auch in der Literatur oft auf die Nerven, wenn Figuren sich in etwas hineinsteigern oder sich immer tiefer in Lügen verstricken.

.

Wirst du jetzt mit Pfauen-Quatsch bombardiert, von Freunden und Lesern? Magst du Pfauen?

Ich habe schon eine ziemliche Sammlung: dreimal Schleich, vier Glitzerpfauen zum Anklipsen, zwei Keramikschälchen, schachtelweise Pralinen in Pfauenpapier, ein Tuch, Kniestrümpfe, Cocktailspieße, ein Geschirrtuch, Federn, unzählige Postkarten, Bücher …

Ich freue mich wahnsinnig über diese Gesten. Teilweise kommen die Dinge von Leuten, die ich nur aus dem Internet kenne. Das rührt und freut mich ehrlich, auch wenn ich dem x-ten Plastikpfau vermutlich nicht mehr dieselbe genuine Liebe entgegenbringen werde. Ich ahne, dass es in einer Art komischer Verzweiflung enden wird. Denn nein, ich bin sonst kein besonderer Pfauenfan.

.

Was hast du gebraucht, um dieses Buch zu schreiben: Mut? Zeit? Erfahrung? Warum jetzt – und nicht vor fünf Jahren? Oder vor 15?

Ich habe eine Kurzgeschichte geschrieben, nachdem meine schottischen Freunde mir diese Geschichte vom verrückten Pfau erzählt hatten. Die fand ich so abgefahren, dass ich sie erzählen wollte. (Mit ihrer Erlaubnis natürlich.)

Und dann habe ich sie beim Hamburger Förderpreis eingereicht, und weil sie unfertig war, kackfrech “Romananfang” drübergeschrieben. Und tatsächlich einen Preis bekommen – da fand ich, jetzt muss ich wirklich einen Roman daraus machen.

.

War das dein erstes Manuskript?

Mein erster Roman, ja. Vorher ist ja schon “Sachen machen” erschienen, aber das hat sich quasi von allein geschrieben. Ich habe alle zwei Wochen etwas unternommen und es dann sofort aufgeschrieben. Die Texte erschienen alle zwei Wochen im Culturmag. Und irgendwann war ein Buch voll. Ein ganzer Roman ist doch etwas ganz anderes.

.

Hast du nebenher übersetzt? Wochen- und phasenweise? Oder hast du täglich an Manuskript und an Übersetzungen gearbeitet?

Eine Zeitlang habe ich es parallel versucht, dann aber bald gemerkt, dass es nicht ging. Ich kam überhaupt nicht voran. Für die Übersetzungen hatte ich Abgabetermine, die gingen also immer vor, und am Pfau tat sich lange sehr wenig bis gar nichts.

Irgendwann habe ich mir dann eine Agentin gesucht und sie gebeten, die Peitsche zu schwingen. Und weil es dann immer noch nicht besonders gut ging, habe ich mir ein gutes halbes Jahr freigenommen, um in Ruhe schreiben zu können.

.

Wie unterscheiden sich diese Arbeitsphasen? Was hast du mitnehmen können – ins Schreiben, vom Übersetzen? (Und: umgekehrt?)

Ich glaube, als Übersetzerin lernt man sprachliche Genauigkeit und ein Gefühl für die unterschiedlichen Tonlagen, die unterschiedliche Geschichten brauchen, für Rhythmus und Sound. Das hat mir sicher geholfen, auch was das eigene Selbstbewusstsein angeht – ich dachte, vielleicht schaffe ich es nicht, vielleicht scheitere ich, aber dann wird es nicht an der sprachlichen Gestaltung liegen, da fühlte ich mich in relativ sicherem Fahrwasser. Und was man beim Übersetzen auch lernt: Andere Autoren kochen auch nur mit Wasser. Das ist beruhigend zu wissen. Unsicher war ich eher in der Gestaltung der Figuren und dem Entwickeln der Geschichte. Ich hatte, anders gesagt, die Angst vorm leeren Blatt, die man beim Übersetzen nicht hat.

Umgekehrt kann das Schreiben auch das Übersetzen befruchten, weil es einen die Freiheit lehrt. Als Übersetzer neigt man manchmal dazu, zu sehr am Original zu kleben; durch das Schreiben lernt man, dass es darum geht, am Ende einen guten deutschen Text produziert zu haben. Und der ist eben nicht immer so nah wie möglich am Original.

.

Sind Lesungen neu für dich – kommt mit Erscheinen des Romans viel Unerwartetes auf dich zu? Oder kennst du vieles schon aus deiner Arbeit als Übersetzerin?

Als Übersetzerin wird man verblüffend selten zu Lesungen eingeladen. Dabei interessiert es die Leute meist sehr, sobald wir erstmal anfangen, zu erzählen.

Ich hatte einige Lesungen mit “Sachen machen” und habe auch gelegentlich als Übersetzerin gelesen. Aber eine so umfangreiche Lesereise, wie ich sie jetzt mache, ist neu, und ich finde es toll! Buchhändlerinnen und Buchhändler sind wirklich super, sie machen ihre Arbeit mit so viel Leidenschaft und Begeisterung, und ich habe immer den Eindruck, das Verhältnis zwischen Buchhändlern und ihren Kunden ist ein ganz besonderes, sehr persönlich und herzlich. Und dann bauen sie manchmal ganze Bogdan-Altäre mit meinen Übersetzungen und eigenen Büchern, sie dekorieren Pfauenfedern im Schaufenster, spendieren Shortbread und Whisky zur Lesung, das ist alles wirklich rührend.

.

Warum ist “Der Pfau” so viel besser als J.K. Rowlings “A Casual Vacancy”?

Ist er? Ich habe es nicht gelesen. Kann man das überhaupt vergleichen?

.

Beides sind tragikomische Possen mit neurotischen Figuren und sehr vielen Verwechslungen. Aber Rowling wirkte beim Erzählen oft zu verkrampft, gewollt. „Der Pfau“ ist flinker.

Das drucke ich mir gleich aus und hänge es mir über den Schreibtisch.

.


.

ISABEL BOGDAN, “Der Pfau”

.

Der Pfau

Eine – sehr ruhige – Komödie über eine Gruppe britischer Banker und ihre schnippische Chefin, die während einem Teambuilding-Workshop in einem schottischen Herrenhaus eingeschneit werden. Draußen läuft ein Pfau umher, der auf alles pickt, das blau-metallisch glänzt. Eine Satire – aber nicht grell, laut, überdreht. Ein Zwischendurch-Buch – aber ohne Kitsch. Die Figuren sind nicht allzu tief – doch ich nehme Bogdan das britische Setting ab (gute Arbeit!). Es gibt viele Passagen, die mir zu erklärend oder redudant sind: ein Middlebrow-Unterhaltungsroman, der an keiner Stelle weh tut und der vielleicht 20 Seiten kürzer sein könnte.

Aber: Das hier hat so viel Geist, Schmiss, Charme, eine so entspannte, angenehme Grundhaltung… Ich war für fünf, sechs Stunden gern mit diesen Leuten auf diesem Landsitz. Leicht – aber klug, und gut. Empfehlung!