Social Reading

Videos, die begeistern: Social Media für Verlage, Literaturhäuser & Kulturstätten [Vortrag am Goethe-Institut München, 2018]

.

Am Freitag – 26. Januar 2018 – spreche ich am Goethe-Institut München über Booktube- und Literatur-Videos:

– Welche Formate gelingen?

– Was hat besonderen Erfolg?

– Wer teilt, schaut, profitiert von Buch-Videos?

.

und größer:

– Welche digitalen Inhalte und welche Aufbereitung wünsche ich mir von Verlagen, Literaturhäusern, Institutionen?

.

Ich bin freier Literaturkritiker für u.a. Deutschlandfunk Kultur, spreche oft live über Bücher – gern auch vor der Kamera (Link) oder auf Bühnen (Link).

Auf Youtube lese/teile ich Kapitel meines Romandebüts, „Zimmer voller Freunde“.

2015 machte ich ein eigenes BookTube-Video über meine Hassliebe zu und meine Probleme mit Videos im Netz:


.

.

längere Texte von mir – zu Social Reading, Blogs und Vlogs:

.

2015: 50 Buch- und Literaturblogs (Empfehlungen)

2015: mein BookTube-Video (kurzer Text zu den Hintergründen)

2015: #blogfragen – Buchblogs und ihre Schwerpunkte, Hintergründe (Statements)

2016: BookTube bei Deutschlandfunk Kultur (Empfehlungen, Text) …kürzer hier (Link)

2016: Vortrag / Tipps zur Leipziger Autorenrunde: Autoren & Journalisten auf Facebook – wie finde ich Kontakte im Netz?

2017: Social Reading: Gründe für und gegen Goodreads & Lovelybooks (DKultur) …kürzer hier (Link)

2017: Was haben so viele Buchblogs gegen Graphic Novels, Comics? (Statements)

aktuell arbeite ich an Texten zu Twitter – und zum Blockieren und Rechtsruck auf Facebook.

.

Was ich mir von Vlogger*innen und Boooktube-Videos wünsche, kam in meinem eigenen Booktube-Video zur Sprache.

pointierter, schriftlich:

..

1: gelungene Booktube-Videos?

.

_Eine gute Kamera? Gern. Wichtiger: ein sehr gutes Mikro.

_Mein Hauptgrund, Videos abzuschalten: Die Person wirkt aufgesetzt, affektiert oder fühlt sich vor der Kamera nicht wohl.

_Ein gut gemachter Vorspann wirkt professionell. Trotzdem langweilen Intros; erst recht beim vierten, fünften Sehen. Lieber, wie bei immer mehr TV-Serien, eine höchstens drei Sekunden lange „Title Card“.

_Fast alle Videos erklären die ersten ca. 30 Sekunden lang, was uns erwartet. Eine Aufgabe, die der Video-Titel übernehmen kann. Bitte so schnell wie möglich rein in die Kritik, Beschreibung etc.!

_Wer „Du“ sagt, wirkt oft herablassend-kumpelig. Auch „Hallo, ihr Lieben“ wirkt auf mich aufgesetzt. Jede Begrüßung spricht Zielgruppen an oder stößt sie ab. Ich würde einfach „Hallo“ sagen – oder, besser noch: auf Anreden verzichten.

_Ein Klangteppich/Instrumentalstück, das alles Video (leise) untermalt, stört mich nicht. Zu laut oder dudelnd aber wird es nervig (Negativ-Beispiel hier, gegen Ende).

_Je mehr Fokus auf Deko liegt, besonderer Mode oder eigens gestalteten Grafiken und Gimmicks, desto wichtiger ist mir, dass die Person authentisch und entspannt ist, sich in ihrer Umgebung wohl fühlt.

_Seitenzahl, Verlag, Übersetzer*in, Preis des Buchs: Bitte einfach in der Video-Beschreibung.

(_BookTube-Videos über alles, was Schullektüre oder aktueller Prüfungsstoff ist, haben großen Erfolg.)

.

.

2: sympathische Persönlichkeiten!

.

_Menschen folgen schnell Menschen, die ihrer eigenen Schicht, Alter, Stil und Habitus entsprechen. Ein älterer Buchblogger wie Jochen Kienbaum hat mehr ältere Männer unter seinen Followern – schon ohne, sich um diese Zielgruppe besonders zu bemühen.

_Eine punkige Booktuberin bringt punk-affine Follower mit. Ein queerer Blogger hat queere Fans. Wer bieder oder professoral auftritt, wird biedere Menschen erreichen.

_Autorin Isabel Bogdan (wir sind Netzfreunde, ich liebe ihren Ton und ihre entspannte, positive Art) wird, scheint mir, von JEDER Isabel-Bogdan-ähnlichen Leserin geliebt, gekauft, gelesen. Und weil z.B. mehr Menschen, die Bücher lieben, aussehen wie Christiane Westermann als Harald Schmidt, würde ich *immer* auf Westermann als Multiplikatorin/Gesicht setzen. Ich frage mich oft, ob mehr Leute denken „Stefan und ich haben was gemeinsam!“ als „Hm. Der ist irgendwie komisch, und ganz anders.“

_Bei Zweier-Gesprächen, Gruppenprojekten und jedem Podium: Sobald das Ziel ist, eine breite Öffentlichkeit anzusprechen, bitte möglichst verschiedenen Altersgruppen, Schichten etc. sichtbar machen und Bühnen bieten. Sonst sind nur Leute interessiert, die aussehen/sich kleiden etc. wie die (sich oft zu ähnlichen) Menschen im Rampenlicht.

_Ich höre am liebsten schnellen, geistreichen, selbstironischen Leuten zu, besonders auf Youtube. Ich schalte Leute ab, die…

…zu mausig, schleppend, phlegmatisch sprechen.
…aufgesetzt fröhlich tun.
…dozieren, palavern, Arroganz und Weltekel feiern.
…Gesprächspausen machen, den Faden verlieren. (Deshalb: Videos gern straffen; auch kleinere Pausen raus schneiden.)

_bitte also: Menschen, „die man gern sieht“ – und die sich freuen, ein Video für uns zu drehen, über ein Thema, das ihnen wichtig ist: Energie, Schwung, Dringlichkeit, Tempo, Authentizität!

_Nicht die klügste, attraktivste oder professionellste Person wird geteilt. Sondern die Stimme, die man sich am liebsten einladen würde: weil man sie gern hört; ihre Nähe und ihr Reden sogar nach Stunden noch tolerieren (nein: genießen!) könnte. Es gibt nicht viele solcher Leute.

.

.

3: Ideen, Formate:

.

_75 Prozent der Menschen im Netz öffnen NIE Info-Videos.

_Wird mir ein Video empfohlen, muss ich überlegen: Stelle ich den Ton an? Kann ich das Video hier (Bett, S-Bahn, Büro etc.) hören, ohne zu stören? Muss ich auf den Bildschirm schauen, um das Video zu verstehen? Darf ich das Browser-Fenster wechseln? Oft ignoriere ich das Video, oder schiebe es tagelang auf.

_Texte kann ich überfliegen. In Videos muss ich Probe-Hören und brauche lange, um mich zu orientieren und die Struktur zu verstehen. Die Entscheidung „Gefallen mir Stimme, Habitus, Tempo der Person?“ treffe ich in wenigen Sekunden. Die Entscheidung „Ist dieses Video relevant für mich?“ braucht oft über eine Minute. Das macht mich wütend – denn ich fühle mich hingehalten, ausgeliefert: Texte kann ich schneller scannen, einordnen.

_Je weniger visuell geschieht (und: je leichter ich z.B. nebenher noch den Abwasch machen könnte), desto länger darf ein Video sein.

_Bei Videos, die ich nur schaue, weil mir die Person sympathisch ist, habe ich kein Problem mit 20, 30 Minuten Erzählen, Geplapper. Doch bei Videos, die geteilt und von möglichst vielen Leuten verstanden und gemocht werden sollen, sind bereits 3 Minuten lang.

_Ich mag Interviews/O-Töne, die als 3-Minuten-Videos veröffentlicht werden. Wenn ich mehr sehen will, kann ich in einer Playlist weitere Häppchen finden. (Gute Länge und Aufbereitung: Sam Jones‘ tolles Celebrity-Interview-Format „The Off Camera Show“)

_Lange Videos? Am liebsten Dialoge! Das Mit- und Gegeneinander der Stimmen schafft Spannung. Meine Mutter hört das Literaturmagazin „Lesart“: Wenn sich Moderator und Gast/Expertenstimme nicht mögen oder etwas knirscht, hört sie besonders genau hin.

_Wer Gefühle hat beim Sprechen, stellt Sog her und affiziert – doch allein vor einer Kamera sitzen? Dabei authentisch Gefühle aufbauen? Das scheitert meist.

_Besser: keine nüchterne „Buchbesprechung“ anzukündigen, sondern vorher zu wissen, ob die Lektüre und das Video in einem Gefühl gründen. Wütender Rant oder kühle Polemik? Persönliche Anekdote? Schwärmen fürs Lieblingsbuch? Hilfreich auch, wenn schon der Video-Titel ankündigt, dass es um Emotionen, Gefühle geht. „Ein perfides Buch!“, „Meine Lieblingsreihe!“, „Ich habe mich geärgert über…“ etc.

_Eine Rezensions (gilt für Buchblogs und BookTube) kriegt kaum Klicks. Erfolgreicher?

…Die 10 besten/schlechtesten/wichtigsten…
…Warum ich (Genre, Format, Autorin) X lese/liebe/boykottiere/nicht empfehlen kann.
…persönliche „Kulturtechniken“ wie: Warum ich gebrauchte Bücher kaufe; Warum ich gern von Hand schreibe.
…biografische, identitätspolitische oder (lokal)geografische Klammern wie „Bücher, die mich zur Feministin machten“, „Schottland lesen“, „lesbische Romanzen, die mir nahe gehen“ etc.

_Menschen suchen meist Empfehlungen, Buchtipps. Keine Rezensionen/Kritiken, deren Fazit lautet „Das Buch ist durchwachsen.“

_Ein Booktube-Klischee: Junge Frauen halten Cover. „Schaut, wie das glitzert. Hört, wie das raschelt!“. Doch die Haptik eines Buchs kann man in Videos SO gut vermitteln – warum keine Serie über Buchgestaltung? Pop-Up-Bücher? Bildbände? Design und Typografie? Hässliche Cover? Oberflächenreize? Her damit!

.

.

4: Inhalte streuen, teilen

.

_PR-Beraterin Kerstin Hoffmann entwickelte eine großartige „Content-Ampel“ (Link): idealer Content zum Teilen ist…

dringend benötigt | aktuell/kommt zum richtigen Zeitpunkt | emotional/bewegend | dauerhaft relevant | fesselnd | nützlich | …und lädt zum Kommentieren, Teilen, Interagieren ein

_Jo Lendle sagte 2013, kein Social-Media-Beitrag von Verlagen schien ihm trauriger als das immer gleiche „Am Dienstag erscheint unser Buch XY. Na? Freut ihr euch auch schon so?“

_Ich hasse Vorankündigungen. Besonders für Bücher! So lange es keine Leseprobe gibt, heißen Ankündigungen für mich: „Du wirst ein Buch, das interessant oder Mist sein könnte, jetzt wochen-, monatelang im Kopf behalten.“ Ich freue mich über jeden Titel, bei dem zwischen „Klingt interessant“ und „Angelesen, nichts für mich“ 30 Sekunden liegen. Nicht: 9 Monate.

_Deshalb, generell: Bitte nicht zu oft Fans, Facebook-Publikum etc. auf Türen hinweisen, die sich eh noch nicht öffnen lassen.

_Wer ein Buch, eine Lesung etc. ankündigen will, macht den Beitrag relevanter, indem etwas verlinkt wird, das JETZT schon begutachtet werden kann: Videos einer vorigen Lesung, ein Interview, notfalls ein Behind-the-Scenes-Foto oder ein Lebenslauf.

_Karla Paul rät Institutionen, Verlagen, Personenmarken, drei Adjektive/Eigenschaften zu wählen und Inhalte zu teilen, die diesen Eindruck, dieses Bild festigen. Müsste ich wählen, wäre das für mich…

…neugierig, kritisch, intim (Adjektive)

… Buchtipps, Diversity, Fankultur (Themenfelder)

_Klare, eindeutige Aussagen liken Leute am schnellsten: Postings, die zum Mit-Freuen einladen oder Statements enthalten, die man gern unterstreicht, bekräftigt.

_Links werden viel öfter geklickt, wenn sie Vorschaubilder enthalten. Am besten Fotos aus sehr guten Kameras. Fotos die, ideal, ein menschliches Gesicht zeigen.

_Ich nehme mir immer wieder Zeit, in Antiquariaten oder vor Regalen „neutrale“ Fotos zu machen. Fotos, die sagen: „Hier geht es um Buchkultur“, ohne, ein konkretes Buch zum Motiv zu machen. Diese Fotos helfen bei Link- und Text-Postings auf Facebook und Twitter und machen die Beiträge viel attraktiver. [Deutschlandfunk Kultur macht das auf Facebook: Bücherregal-Fotos, oft zu quadratischen Texttafeln verarbeitet.]

_Es lohnt sich, keine Handy- oder unbearbeiteten Fotos zu posten. „Wertige“ Bilder sind den Mehraufwand wert.

_Die Reichweite auf Facebook wird für Seiten immer weiter eingeschränkt. Mario Sixtus: „[Mittlerweile] erreiche ich mit einem Posting von 500 Fans ca. 50 – was mir Facebook stets verbunden mit der freundlichen Aufforderung mitteilt, das Posting doch ein wenig zu promoten. Deshalb mache ich mit anderen Projekten nichts mehr auf Facebook.“

_Mein größter Wunsch: Ich nehme Postings ernst, wenn Institutionen oder Influencer*innen kein „Business as usual“ machen – sondern erklären, warum, was sie gerade teilen, FÜR SIE AKUT besonders und wichtig ist: „Wir freuen uns, weil…“, „Wir sind nervös, weil…“, „Wir machen jetzt etwas, das neu für uns ist…“. Ein Posting-Text soll mir erkären: Warum ist das den Beteiligten, Veranstalter*innen, Produzent*innen wichtig? Gern auch: Steht etwas auf dem Spiel?

.

.

5: Multiplikator*innen

.

_Wer teilt meine Inhalte? Oft die immer selben Leute. Ich bedanke mich. Lese besonders aufmerksam durch deren eigene Postings. Und füge sie auf Facebook (privaten) Listen hinzu, damit ich jeden Inhalt von ihnen sehe.

_Sinnvoll: Listen anlegen, welche Menschen oder Insitutionen ein ähnliches Profil pflegen wie man selbst (…oder einfach nur: den selben Humor haben, die selben Fotos schön finden, ähnlich ticken) und dann die Follower*innen dieser Profile sichten und ihnen folgen (Twitter) oder sie abonnieren (Facebook).

_Oft helfen wenige, sehr gezielte Anfragen, Markierungen oder Direktnachrichten: „Schau mal, was ich gerade gepostet habe.“

_Die AfD schreibt bei fast allen Facebook-Postings und Bildtafeln „bitte teilen!“. Und (hasserfüllte) Menschen gehorchen. Mich selbst macht der Appell „bitte teilen!“ trotzig. Doch es hilft, ab und zu laut zu sagen: „Ich würde mich freuen, wenn ihr das teilt“ oder „Dieser Blogpost war Mühe: Kennt ihr Leute, die das interessieren könnte? Teilt gern!“

_2014 half ich, einen deutschen Thriller zu promoten, indem ich Krimi- und Thriller-Blogs suchte und eine Liste mit ca. 120 Leser*innen erstellte, von denen ich hoffte, dass sie das Buch mögen würden. Wer Publikum für sein Buch sucht, muss wissen: Welche Bücher sind ähnlich? Wo wurden diese ähnlichen Bücher besprochen? Veranstaltungen: Wer war auf ähnlichen Veranstaltungen, hat berichtet? Wer jährlich etwas plant, sollte Listen anlegen: Wer hat letztes Jahr unsere Inhalte geteilt, sich besonders interessiert?

_Die Büchergilde kooperiert mit Blogger*innen: Sie stellt frühzeitig das nächste Programm vor, und wer Zeit/Lust hat, kann einen Text über ein Buch seiner Wahl schreiben. Das funktioniert gut, weil a) der Pool der beteiligten Blogger*innen groß ist, b) die Zeitpläne nicht sehr eng und c) Es so viele Bücher gibt, dass niemand regelmäßig teilnehmen oder Kompromisse machen muss. Bei Kooperationsanfragen an Blogger*innen hilft, deutlich zu sagen: „Falls es gerade nicht passt, mit DIESER Idee: Es gibt weitere Ideen, und terminlichen Spielraum.“

_Mein Twitter-Account hat erst Erfolg (3000 Follower), seit ich selbst sehr großzügig und proaktiv folge, like, lese. „Follow for follow“ wirkt billig und verzweifelt. Doch ich glaube, wer auf Twitter, Instagram, Facebook wachsen will, MUSS erstmal in Vorleistung gehen und aktiv anderen Accounts zeigen: „Ich interessiere mich für dich, ich bin Teil deines Publikums.“ Überraschend viele dieser Leute folgen dann zurück – falls das Interesse echt und kontinuierlich ist.

_Wer ist mein Publikum? Besonders alle, die meinen Konkurrent*innen, Equals etc. folgen. Das Goethe-Institut tut gut daran, herauszufinden, wer z.B. der Deutschen Welle folgt. Lässt sich eine Liste mit 20, 30 verwandten Institutionen anlegen, auch für lokale einzelne Institute?

_Sinnvoll: Statements von Menschen sammeln, die selbst große Followings haben. Ein Beitrag, in dem 99 gut vernetzte Branchen-Menschen kluge Sätze sagen, wird viral gehen, innerhalb dieser Branche.

_Maßgebliche Accounts der deutschsprachigen Buchkultur- und Literaturszene? Forough Book traf eine gute Auswahl, in den ersten ca. 300 Accoutns: LINK

_Amazon lädt Gruppen/Cliquen von Buchblogger*innen ein, sich auf ein gemeinsames Apartment während der Leipziger Buchmesse 2018 zu bewerben. Ich finde sinnvoll, dass hier Menschen eine Wohnung teilen werden, die sich bereits kennen. Grundsätzlich aber würde ich IMMER fünf recht breit gestreute, diverse Multiplikator*innen einbinden – um möglichst diverse Follower- und Fan-Bases zu erreichen.

_Jeder kulturelle Inhalt spricht auch noch andere, eigene Gruppen und Communities an. Wer Inhalte streuen will, sollte diese anderen Szenen kennen: In welchen Facebook-Gruppen vernetzen sie sich? Gibt es Fachpresse und Influencer*innen? Uni-Bezug, Akademiker*innen?

_Wer Videos produziert, kann damit planen: Eine Manga-Besprechung, ein Fantasy-Roman, eine Mexiko-Novelle und ein Buch, in dem jemand Bäcker wird, sorgen dafür, dass die Manga-, die Fantasy-, die Mexiko- und die Back-Gemeinde dich erstmals und einmalig auf dem Schirm hat. Kontakte, die sich pflegen lassen.

_Deshalb: Bei vielen Inhalten auch diese Zweit-Zielgruppen, periphery demographics suchen. „Meine größten Verkaufserfolge“, schreibt Autor Karl-Ludwig von Wendt, „verdanke ich der Produktverbindung meiner Jugendbücher mit Minecraft, […dem] erfolgreichsten Computerspiel aller Zeiten. Oft schon habe ich gedacht, dass die Verbindungen »komplementärer« Bücher über Verlagsgrenzen hinweg besser genutzt werden könnten. Die Erkenntnis beispielsweise, dass Leser, die Karl Olsberg mögen, auch gerne Thriller von Mark Elsberg lesen (und umgekehrt, hoffe ich), wird bisher vor allem vom Amazon-Empfehlungsalgorithmus genutzt.“

.

.

6: Community

.

_Buchhändler Florian Valerius gewann mit seinem Instagram-Account „Literarischer Nerd“ den Buchblog-Award 2017. Die Buchtipps und -fotos wirken knapp und simpel; doch er investiert ein, zwei Stunden täglich, um Instagram-Kommentare zu schreiben, zu beantworten, auf Follower*innen zu reagieren. Das sorgt für Likes, Engagement, Reichweite. (Dafür muss man der Typ sein: Auf Facebook habe ich Spaß an Kommentaren und Debatten. Auf Twitter like und teile ich nur.)

_Wer viel liest, hat oft auch Expertenwissen (oder, im Schlechten: Streber- und Pedanten-Tendenzen) und hilft (oder, im Schlechten: korrigiert) gern. Ich liebe es, auf Facebook Recherche-Fragen zu stellen (Autor Neil Gaiman auf Twitter z.B. auch).

_Empfehlung, auf Facebook: das „Bücher Magazin“. Redakteurin Elisabeth Dietz stellt simple, offene Fragen („Welche Figur werden Sie nie vergessen?“ etc.) und nimmt sich Zeit, zu reagieren, Engagement der Fans zu honorieren. „Helf mir mal“, „Ich brauche Empfehlungen“ etc. sind Appelle, auf die sich viele Facebook-Nutzer*innen freuen. Keine falsche Scham, Zurückhaltung!

_Kein gutes Posting der Facebook-Seite des Goethe-Instituts: „Heute vor einem Jahr eröffnete die Elbphilharmonie Hamburg. In einem Grafik-Interview kommentiert der Illustrator Till Laßmann, wie er die Elbphilharmonie wahrnimmt und wie sie im Verhältnis zur Subkultur steht. Was meint ihr dazu?“ Niemand kommentierte den Beitrag. Wohl, weil man den Link öffnen muss, um Till Laßmann Standpunkte zu sehen. Dann einen eigenen Standpunkt formulieren – der auch noch (viel zu abstrakt und emotionslos formuliert!) „das Verhältnis zur Subkultur“ berücksichtigt? Mein Vorschlag: „Ein teurer Hype? Die Elbphilharmonie lässt Illustrator Till Laßmann kalt. Sein idealer Kulturort sind die Hamburger Bücherhallen. Was ist Ihrer?“

_Hilfreich, wenn Institutionen Follower nach Meinungen fragen? Auf Gebieten fragen, in dem sich Menschen sicher/bewandert fühlen: „Tee ist das Lieblingsgetränk unseres Autors der Woche. Was ist Ihres?“ ist besser als „Welchen Henry-James-Roman mochten Sie am liebsten?“. Bei Kultur, Geschichten gern auch nach Filmen mit-fragen. Follower reagieren stärker auf Pop- und Celebrity-Kultur, weil sie dort Inhalte besser kennen und sich mehr Urteile zutrauen.

_Beliebt, wichtig: „Identitätspolitische“ Listen. „Bücher für Jungen“, „Filme von schwulen Regisseuren“, „Serien mit geschiedenen Frauen“, „Deutsch-türkische Reportagen“ etc.

_Bitte nie erwarten, dass viele Facebook-Fans aufs Twitter-Profil folgen; oder sich auf Youtube anmelden und „Daumen hoch“ drücken: Aktives Publikum wechselt kaum die Plattform. Wer Youtube- oder WordPress-Abonnent*innen sucht, sollte auf Youtube, WordPress Engagement zeigen, liken, kommentieren. Nicht, aus Bequemlichkeit, auf Facebook.

_Es gibt gefälligen, auf Dauer aber ärgerlich banalen Buchkultur-Content, den man auch als Institution leicht teilen kann – weil er keine Position bezieht und selten Diskussionen entfacht. #bookporn-Fotos, Illustrationen von MyModernMet und BoredPanda, Cartoons von u.a. Tom Gauld; auch harmlose Zitate übers Schreiben und die große Bücherliebe findet man leicht bei Goodreads.

.

.

7: Chancen fürs Goethe-Institut?

.

_Will das Institut eigene BookTube-Videos produzieren? Erst besser mit bestehenden BookTuber*innen kooperieren – sie auf Podien einladen. Oder als Publikum passender Veranstaltungen. Gern auch: Interviews zwischen Autor*innen und Booktuber*innen organisieren.

_Sollen im Haus Videos gedreht werden? Dann lieber: keine großen Schnitte, keine Materialschlacht. Einfach die charismatischen, ausdrucksvollen, leidenschaftlichen, selbstbewussten Goethe-Mitarbeiter*innen filmen – mit gutem Mikro, vor sympathischer Kulisse, ausgeleuchtet. Sie zwei Minuten sprechen lassen – über Veranstaltungen, Kultur, Themen, Programmpunkte, die sie begeistern, die ihnen spürbar wichtig sind. Der Goethe-Youtube-Kanal spricht vor allem Menschen an, die Deutsch lernen. Ich wünsche mir mehr Videos der Reihe „im Gespräch“ (2015 beendet – nach 18 Videos mit älteren weißen Männern im Anzug.)

_Welche Expert*innen gibt es im Haus? Ich machte 2009 ein Praktikum in Toronto, bei Jutta Brendemühl. Sie twittert fast nur auf Englisch, über deutschen Film – und hat damit ein recht großes Following, als Expertin/Multiplikatorin. Ich würde raten, eine Liste anzulegen und periodisch zu fragen: „Jutta? Welche drei deutschen Filme haben Chancen in der Award Season?“ etc. – als Blogpost, Liste, Video o.ä.

_Schneller Content, der vor allem Auslandsdeutsche und Sprachschüler*innen anspricht (…mich selbst eher langweilt): „Was ist Ihr Lieblingswort?“-, „Wie übersetzt man folgende Redewendung?“-, „Ist das Wort ‚Habseligkeiten‘ nicht wunderbar?“-Texttafeln (hier: immer auch schauen, was die Social-Media-Redaktion des Duden gerade erfolgreich zeigt/teilt); und „Deutschland: ein Weihnachtsmarkt“-, „Deutschland: eine typische Brotzeit“-Fotos. Hier hilft der Blick auf Content (und Fans) von Facebook-Seiten wie „German Culture“: keine Hochkultur – sondern Alltagsbräuche und historische Gebäude.

_Mehr Diskussionen, Kommentare, Engagement auf Facebook? Schaut, welche Texttafeln Deutschlandfunk Kultur teilt, und welche Fragen das Bücher Magazin stellt.

_Auf den Facebook-Seiten einzelner Institute wünsche ich mir mehr Fotos dazu, wie die Gebäude aussehen und eingerichtet sind. Gern: Praktikant*innen mit Alltagsfotos und kurzen, persönlicheren Texten; einzelne Sprachlehrer*innen und Mitarbeiter*innen vorstellen und sichtbarer machen; Fragebögen beantworten (oder z.B. „Im Mai stellen vier unserer Mitarbeiter in Kyoto ihre Lieblingsfilme über Japan vor: jeden Montag.“)

_Falls auf den FB-Seiten einzelner Institute mehr Engagement erwünscht ist: Nach Tipps für z.B. Restaurants, Bars in der Nachbarschaft fragen. Oder einen Buchpreis vergeben für die Person, die das schönste Foto einer lokalen Goethe-Veranstaltung online teilt, jeden Monat, mit Publikumsvoting.

_Die Facebook-Seite des Literarischen Colloquiums Berlin vermittelt mir einen guten Eindruck, wie es dort aussieht: Wo der Eingang ist, wo ich sitzen werde, welches Publikum ich dort treffe. Ich wünsche mir das oft, bei Veranstaltern: Fotos, die mir genug Orientierung geben und so viel Lust machen, dass ich allein und ohne Vorkenntnis an einem Tag, an dem es furchtbar regnet, sagen könnte: „Ich gehe jetzt spontan ins Institut. Ich erkenne es schon von der anderen Staßenseite aus. Weiß, wo ich Tickets kaufen. Und, dass Menschen in meinem Alter da sind.“ Also: Den Veranstaltungs- und Begegnungsort (und z.B. die institutseigenen Bibliotheken) plastischer, greifbarer machen, online.

_Welche deutschsprachigen Bücher (in Übersetzung), welche Filme, welche Stars kennt das Publikum im Gastland? Kann man Brücken schlagen? Im German Book Club in Toronto saßen irritierend viele Herren 70+, die über Max Frisch, Hermann Hesse reden wollten. Der meist-gelikte aktuelle Post auf der Goethe-Facebook-Seite zeigt Kafkas Schlafzimmer (als Computeranimation). Mein Rat ist nicht: „Noch mehr Frisch! Auf ewig Kafka!“ Aber: Welche Referenzen ziehen im Gastland? Wollen mehr Leute „Victoria“ sehen, sobald das Facebook-Posting „Run Lola Run“ erwähnt?

.

.

.

BookTube: 16 Empfehlungen, deutschsprachig.

.

.

vier Belletristik- und Unterhaltungs-BookTuberinnen:

.

der klassische Bildungsbürger-Duktus:

.

.

junge, sehr professionelle Youtube-Stars (oft queer, oft Jugendbuch):

.

.

und, jeweils mit Problemen:

.

Ich mag zudem:

 

Literatur Futur – neue Formen der Literaturvermittlung [Mai 2013, Hildesheim]

litfutur - neue formen der literaturvermittlung, hildesheim.

Am 24. und 25. Mai 2013 luden Guido Graf (Link) und 30 Studierende der Universität Hildesheim (Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus / Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation) zu einer Tagung ein… über Literaturvermittlung in digitalen Zeiten:

  • Wie verändert das Netz unser Lesen?
  • Welche Räume, Bühnen, Verstärker helfen Literatur?
  • Wird’s jetzt toll, klug, besser? Oder brechen die alten Netze weg?

.

Heute – am zweiten Tag der Konferenz, um 16 Uhr – spreche ich mit Karla Paul (von Lovelybooks) und Alexander Viess (vom Börsenverein des deutschen Buchhandels) auf dem Podium „Partizipative Formen der Buchrezeption“ über Buchtipps, Buchblogs, Empfehlungen… und besseres Lesen mit und im Netz:

„Wer ein Buch zuklappt, verlässt nicht zwangsläufig die Welt zwischen seinen Deckeln. Bücher klingen nach, regen an, sie werden kritisiert, zitiert, empfohlen, bewertet, geteilt. In den Echokammern des Internets bekommt die Stimme des Lesers ein immer größeres Gewicht. Ein Gespräch über Buchcommunities, Leserblogs und das Phänomen Social Reading.“

.

Außerdem bin ich heute – den ganzen Tag über – Liveblogger, und halte (hier, in diesem Blogpost, immer aktualisiert) ein paar Statements, Fragen, Ideen aus den anderen Veranstaltungen und Panels fest.

Tagesaktuelle Tweets, Zwischenrufe, Fotos gibt’s auch bei Twitter – unter dem hashtag #litfutur (Link).

Updates? Runterscrollen!

.

.

Die Teilnehmer / Gäste:

und – als „Literarische Boygroup“  Text, Drugs & Rock’n’Roll – Hildesheim-Alumni

.

[Updates folgen. Ladet die Seite neu, in den nächsten Minuten!]

.

10 Uhr

Futur II – Es wird erzählt worden sein

Ist der Literaturbetrieb imstande, sich selbst neu zu erfinden? Welche Verschiebungen stehen uns im Beziehungsgefüge seiner Akteure und Institutionen bevor? Ausgehend von einer Soundlecture werden Unsicherheitskompetenzen erprobt, Antworten skizziert und Perspektiven auf das, was kommen kann, entworfen.

Mit

Rabea Edel, Hauke Hückstädt, Johannes Ismaiel-Wendt, Kathrin Passig und Alexander Vieß

.

Statements vom Panel:

„Wer braucht Zukunft? Jugend braucht Zukunft. Alter braucht Zukunft. […] Verteidigung braucht Zukunft. Herkunft braucht Zukunft. Österreich braucht Zukunft. Paderborn braucht Zukunft. […] Vinyl braucht Zukunft. Geschichte braucht Zukunft.“

(Johannes Ismaiel-Wendt – als Sound-Lecture / Performance)

„Zukunft ist nichts Neues. Die Metaphern der Zukunft sind nichts Neues.“

(Johannes Ismaiel-Wendt – als Sound-Lecture / Performance)

„Ich las, dass das Feuilleton ‚vielleicht an Bedeutung gewinnen könnte‘ – ‚Orientierung bietet‘ in diesem Dschungel, in dem es ’so viel Schlechtes gibt‘.“

(Johannes Ismaiel-Wendt – als Sound-Lecture / Performance)

„Es ist ja relativ hipp im Moment, über Technik als Akteur zu reden – z.B. Drohnen, die eigenmächtig irgendwelche Handlungen übernehmen / vollziehen.“

(Johannes Ismaiel-Wendt)

„Lesungen, in Deutschland / Österreich / Schweiz… kommt mir immer noch vor wie Ordnungsamt. Ich MUSS relativ schlecht sitzen. Das Publikum hüstelt. Die Luft ist schlecht. Das Mikrofon fiepst: Ich möchte Räume, die nicht ausgrenzen. Die gut klingen. Die Kommentarfunktionen haben. Die das Lese-Erlebnis zu Hause bei WEITEM übertreffen. […] Und ich möchte Autoren… die… nicht schuffelig sind.“

(Hauke Hückstädt – fuck, yeah!)

„Bei Filme und Serien gilt als Privatsache, was man verfolgen will – und was nicht. Bei Büchern dagegen wird noch so getan, als gäbe es Dinge, die wir ALLE verfolgen und lesen müssen. […] Soll man versuchen, den Leser zu moralisch erbauender Lektüre hin-erziehen? Oder herausfinden, was ER persönlich lesen will?“

(Kathrin Passig, über Lese-Empfehlungen)

„Mir widerstrebt die Vorstellung, dass es IRGENDWAS gibt, das man sich „AUF KEINEN FALL“ entgehen lassen sollte: Als ALLE Leser von ‚lovelybooks‘ oder gleich als ALLE Menschen / Leser.“

(Kathrin Passig, über Literatur-Empfehlungs-Druck / -Diktatur)

„Bei Literatur-Empfehlungen geht es immer auch ein bisschen um Macht: ‚Ich möchte, dass IHR bitte so seid, wie ich selbst bin. Es wäre eine schönere Welt für mich, wenn ihr alle das gut finden würdet, wie ich: Es gibt eben nicht DAS eine BESTE Buch FÜR ALLE.'“

(Kathrin Passig, über übergriffige / penetrante persönliche Empfehlungen)

„Sind wir Verkäufer einer Ware? Oder sind wir Überbringer von schönen Geschichten? Dieser Widerspruch zieht sich durch unsere Rolle als Literaturvermittler. Ich wünsche mir, dass wir wegkommen von dichotomen Weltsichten: Weg von den Leuten, die sagen „Alles muss neu werden!“, aber auch von den Leuten, die sagen: „Wir brauchen NUR noch kleine Buchhandlungen und kleine Verlage – alles andere ist Bullshit.““

(Alexander Viess, über das Selbstbild von Literatur-Vermittlern)

„Papier ist tot? Als Verlegerin eines Print-Magazin gehe ich da nicht mit: Papier kann, als Zukunftstechnik, genauso mit- und nachziehen.“

(Rabea Edel)

„Die Technik ist revolutionär – aber die Erzählungen sind die alten: Die Schreibmaschine hat doch AUCH nichts an Erzählungen verändert. Und die elektrische Schreibmaschine auch nicht… oder?“

(Hauke Hückstädt)

„Die Autoren, denen ich begegne, kommen mir doch recht desinteressiert am Internet vor: Die lesen mal kurz eine Mail… aber von DENEN zu erwarten, Netz-Literatur neu zu erfinden…?“

(Kathrin Passig, skeptisch)

„Das Smartphone rausholen? Als Publikum, auf einer Literatur-Veranstaltung? Das gehört sich noch nicht. Würde ich eine Twitter-Wall aufstellen… ich würde Haue kriegen. NIRGENDWO wird Technik so unterschätzt wie im Literaturbereich.“

(Hauke Hückstädt)

.

11.30 Uhr

“It’s f***ing May 2013!” – Positionen zur Autorschaft von morgen

Steile Thesen gibt es viele. Aber welche Rolle spielen die Schlagworte des digitalen Wandels wie Transparenz, Partizipation und Kollaboration wirklich? In der Auseinandersetzung mit radikalen Umbruchsvisionen erörtern Gegenwartsautoren ihr Verständnis von Autorschaft.

Mit

Rabea Edel, Simone Kornappel, Sascha Lobo und Daniela Seel

.

Rabea Edel, Sascha Lobo, Simone Kornappel, Moderator Victor Kuemel, Daniela Seel bei Litfutur, Hildesheim.

Statements vom Panel:

„Mein Standard-Thema: Die Zukunft von IRGENDWAS. Denn das kann man in dem Moment, in dem der Artikel geschrieben wird, nicht überprüfen: die Zukunft.“

(Sascha Lobo)

„Tatsächlich spielt Twitter bei meiner direkten Autorenschaft, wenn ich schreibe, praktisch KEINE Rolle im Schreibprozess. (Aber) ich habe schon vor einigen Jahren – 2009, 2010 – versucht, Echtzeit-Programme wie Google Docs in meine Autorenschaft / Arbeit einzubauen.“

(Sascha Lobo)

„Social Media? Für den Kontakt mit dem Leser: Dort mache ich das, was der Verlag NICHT an PR-Arbeit für mich übernimmt. Ich probiere das alles ein bisschen aus… und es hilft dem Ringsum-Effekt. Aber mit dem Schreiben selbst hat es nichts zu tun.“

(Rabea Edel)

„Ich mache das lieber in meinem Kämmerlein. Ich KANN nicht mit jemand anderem zusammen ein Gedicht schreiben. Ich ziehe mir interessante Themen und Ideen aus dem Stream und werde bei Facebook mit Links versorgt. Aber mehr passiert nicht.“

(Simone Kornappel über Input bei Facebook… und Lyrik)

„Community und Kommentare sind ganz essentiell. So ist das kook-Label entstanden, daraus ging kookbooks hervor… Die Community war für uns ein Instrument zur Selbstermächtigung. Wir hatten Feedback-Schleifen, Werkstätten, konnten uns gegenseitig fragen: „Gibt es noch Lyrik? Was kann das? Was macht das? Hat das mit uns zu tun?““

(Daniela Seel)

„Wenn ich immer nur mit mir selbst zu tun hätte… DAS wäre ja ein Scheiß!“

(Daniela Seel, über Werkstätten, Social Media, Dialoge)

„Es gibt halt unfassbar viele Besserwisser, die einem bei JEDEM Komma sagen: ‚Nein – DAS ist aber falsch.‘ Dass man einen Real-Time-Spellchecker hat, daran haben wir uns gewöhnt. Aber ein Real-Time-Fact-Checker… das ist spannend.“

(Sascha Lobo, übers öffentliche Schreiben und Kommentarfunktionen WÄHREND des Schreibprozess‘)

„Der Roman als geschlossenes, abgeschlossenes Werk ist gar nicht so alt… und vielleicht gerade schon wieder in Auflösung begriffen: Stell dir vor, du schreibst ein Buch, Absatz für Absatz, und veröffentlichst das immer so raus… stündlich: Absatz für Absatz.“ (Sascha Lobo) – „Das wäre, für mich persönlich, eine Horrorvorstellung.“ (Rabea Edel) – „Das würde auch mich völlig entgeistern und verstören. Mit einer dauernden [Echtzeit-]Kommentarfunktion käme ich überhaupt nicht zurecht. Es wäre schrecklich, im Schreibprozess noch so einen Cocktail-Party-Effekt im Nacken zu haben: Ich würde das Gedicht NIEMALS fertig bekommen.“ (Simone Kornappel)

.

13.45 Uhr

Von Druckerpresse bis E-Book – Der Verlag der Gegenwart und seine Zukunft

Was bedeutet es, morgen einen Verlag zu führen? Ein Gespräch über Unternehmensphilosophien und Märkte, Rückbesinnung und Neuorientierung. Und die Frage, wofür wir heute überhaupt noch Verlage brauchen.

Mit

Daniela Seel, Sascha Lobo, Jo Lendle und Kai Splittgerber

.

Jo Lendle, Daniela Seel, Sascha Lobo, Kai Splittgerber, Literatur Futur, Hildesheim.

„In Zukunft müssen Verlage Bücher für Leser machen – nicht mehr für Buchhändler.“

(Kai Splittgerber)

„Wo findet Literatur statt – und was macht das mit mir? Was sind das für Räume? […] Was ist das Fixierte daran und was ist das, was sich bewegt – und ist nicht auch das Fixierte beweglich?“

(Daniela Seel)

„Der Verlag von morgen wird ein Verlag sein, den es schon gibt: Der Selbstverlag. […] Seit das Umblättern vom Wischen abgelöst ist […] sitzt der Leser dem Autor förmlich auf dem Schoß – so direkt ist der Kontakt. […] In die Läden kommt man nun ohne jede Hürde – nur heißen sie jetzt ‚Plattform‘.“

(Jo Lendle)

„Das Verbessern der Texte lässt sich zukaufen… wenn einem daran liegt.“

(Jo Lendle über Self-Publishing)

Jo Lendle zitiert Clay Shirky: „Institutionen [Verlage!] versuchen, das Problem zu bewahren, für das sie die Lösung sind.“

.

„Ich glaube, dass Plattformen wie der Kindle ein Übergangsphänomen sind: Ich glaube, das Lesegerät der Zukunft ist… der Browser.“

(Sascha Lobo)

„Über Bücher wird geredet… aber es wird nicht DORT [auf jeden Websites] geredet, wo die Bücher verkauft werden. Auf Facebook – diesem riesigen Social Monster – wird gesprochen. Aber nicht verkauft.“

(Sascha Lobo)

„Der Motor des Verkaufs? Das Gespräch. Facebook? Ein Gesprächsmedium. Wie findet das zusammen? Soulbooks.“ [Lobos ebook-Plattform. Aber nicht DIE hier – oder?]

(Sascha Lobo)

„Hanser ist jetzt eher ein System das sich überlegt: ‚Was steht denn in Büchern drin?‘, nicht: ‚Was MACHEN wir dann nachher damit?“ […] Das ist die Filterfunktion der Verlage… die es in Zukunft weniger geben wird. Der Verlag nimmt sich die Aufgabe und das Recht, auszuwählen – und das ist, finde ich, die allererste und edelste und wichtigste Aufgabe.“

(Jo Lendle)

„Self-Publishing ist als Methode super… aber es gibt mir als Leser so wenig: Ich muss noch viel mehr filtern und auswählen, alleine.“

(Sascha Lobo)

„Ich glaube, dass es in Zukunft vor Weihnachten vier Bücher gibt, die alle kaufen.“

(Sascha Lobo)

.

15 Uhr

Laute Leser – Partizipative Formen der Buchrezeption

Wer ein Buch zuklappt, verlässt nicht zwangsläufig die Welt zwischen seinen Deckeln. Bücher klingen nach, regen an, sie werden kritisiert, zitiert, empfohlen, bewertet, geteilt. In den Echokammern des Internets bekommt die Stimme des Lesers ein immer größeres Gewicht. Ein Gespräch über Buchcommunities, Leserblogs und das Phänomen Social Reading.

Mit

Stefan Mesch, Karla Paul und Alexander Vieß

.

großer Spaß!

Guido Graf, Alexander Vieß, Karla Paul, Stefan Mesch, Lew Weisz... Foto von Clara Ehrenwerth.

twitter-feedback litfutur Stefan Mesch.

16.30 Uhr

3 x 2 – Neue Spielräume der Literaturvermittlung

Wo alte Gewissheiten erodieren, entstehen Spielräume für unerwartete Verbindungen. Eine Kirche wandelt sich zum Literaturhaus, Buchverlage investieren in soziale Medien und Selfpublishing-Autoren werden ernst zu nehmende Mitspieler im literarischen Feld. In drei intimen Gesprächsrunden diskutieren wir gemeinsam das Potenzial neuer Vermittlungsformen.

Mit

Hauke Hückstädt und Laura Klatt,

Jo Lendle und Karla Paul,

Gesine von Prittwitz und Kai Splittgerber

.

gesine von prittwitz, kai splittgerber, litfutur Hildesheim.

„Auf dieser Konferenz wird immer über ‚Experten‘ gesprochen. Jeder auf dem Podium ist ein ‚Experte‘. Aber JEDER Leser ist ein Experte – insbesondere die Studenten der Hildesheimer Uni, die das hier organisiert haben.“

(Hauke Hückstädt)

„Ich bin es leid, dass die Literatur immer so… Ich finde, sie braucht feste Orte. Ich bin überhaupt nicht dafür, dass sie ÜBERALL hingeht: In die Schwimmbäder, in die Fabrikhallen… ich finde, die Literatur biedert sich an. Das soll sie nicht. Ich wünschte ihr mehr Selbstbewusstsein.“

(Hauke Hückstädt)

„Nicht jeder Text, nicht jeder Autor braucht die selbe Form der Lesung. Es muss verschiedene Formate geben. Was brauchen wir für DIESEN Text, für DIESEN Nachmittag, damit der Text bei den Lesern gut ankommt, und beide Seiten den Raum, Tag, Nachmittag mit einem guten Gefühl verlassen.“

(Laura Klatt)

„Ich verweigere mich grundsätzlich der Nutzung des Telefons als… Telefons.“

(Karla Paul)

„Als Feuchtgebiete rauskam, bekam ich ein Exemplar zurück geschickt von einem Leser, der mit dem Buch nicht zufrieden war: Alle Seiten waren mit Scheiße verklebt. Da hätte ich mir doch lieber die Rückmeldung am Telefon gewünscht.“

(Jo Lendle)

„Der Buchhändler fällt immer weiter weg: Man sieht ihn nicht mehr als Mensch und Berater, sondern tatsächlich einfach als Kasse – denn nur noch ganz, ganz wenige Buchhändler gibt, die mir sagen können, WAS in dem Buch steht. Man ist immer weniger gewohnt, dass man tatsächlich zu DENEN hingehen kann. Also… zu wem gehe ich? Wen ich rufe ich an? Wo habe ich den nächsten Kontakt? Zu dem, der auf dem Buch drauf steht: Der Verlag… oder aber: der Autor direkt.“

(Karla Paul)

„Die Mehrzahl der Verlage hat das dialogische Prinzip von Social Media noch überhaupt nicht verstanden.“

(Gesine von Prittwitz)

„Der Kardinalsfehler, den die Verlage und die Autoren machen, ist: Wir [Leser] wollen nicht mit einem Verlag reden. Wir wollen nicht mit einem Buch reden. Wir wollen mit einem Autor reden.“

(Gesine von Prittwitz)

„Das Self-Publishing… weil ich glaube, das war ein Bestandteil der Frage… irgendwas war da mit Self-Publishing…“

(Gesine von Prittwitz)

„Ich kenne kein für mich momentan interessantes [literarisches] Netzwerk. Ich kann mir kein interessantes [Literatur-]Netzwerk vorstellen. […] Ich glaube, es braucht vielleicht einen nächsten Technik-Sprung.“

(Kai Splittgerber)

.

Literatur und Social Media: Lesung / Podium „Blog until you drop“ fürs Literaturhaus Köln

„Blue Shell“, Köln: Ich lese aus „Zimmer voller Freunde“. [Foto: Karla Paul]

.

Literatur… und das Netz?

.

Fürs Literaturhaus Köln sprach ich mit Karla Paul und Moderatorin Ines Dettmann übers Schreiben im Netz, „Freundschaften“ auf Facebook, Social Reading, eBooks und Selbstbilder / Risiken / Chancen für Autoren. Ein entspannter, kluger Abend unter Menschen / Freunden, die sich bislang nur online kannten.

  • Bringen Vernetzung, Lärm, Kritik und Ablenkung im Netz mein Schreiben weiter?
  • Welche literarischen Projekte, Formate, Nischen erlaubt ein Blog?
  • Twitter, Tumblr, Bonus-Material bei eBooks – wer liest das? Wem hilft das?
  • Lohnt sich der Aufwand?

Fünf Abende lang, Oktober bis Dezember, wird fürs Literaturhaus Köln – organisiert / kuratiert von Bettina Fischer und begleitet von Thorsten Krämer – über neue Literatur, veränderte Rezeption, Chancen und Risiken gesprochen.

„Unser Abend“ fand am 26. November statt, als Late-Night-Format, im Blue Shell: eine kurze Lesung aus „Zimmer voller Freunde“, ein Audio-Einspieler von Dana Buchzik, vor allem aber ein Gespräch, in dem Karla und ich, als Social-Media-Nutzer, erklärten, mit welchem Handwerkszeug und welchen Netzwerken wir unser Schreiben, Lesen und Leben im Netz aufbauen.

Der Ankündigungstext:

Wir befassen uns in der Veranstaltungsreihe „Zukunftsliteratur“ mit dem Wandel, den die technischen und medialen Veränderungen für die Literatur und die Buchbranche mit sich bringen. Wo findet sich dieser Wandel denn eigentlich? Natürlich im Netz! In literarischen Blogs und solchen, die sich mit der literarischen und kulturellen Welt befassen! Und auch auf der Bühne:

Für das Late Night-Format holen Stefan Mesch und Karla Paul ihre Arbeit aus dem Netz auf die Bühne des Blue Shell. Anders als in unserem Programmheft angekündigt, wird Dana Buchzik/Sophia Mandelbaum leider nicht dabei sein – ihr Blog wird aber mit einem von ihr selbst aufgenommenen Text kurz vorgestellt. Freuen Sie sich mit uns auf eine Late Night mit vielfältigen und lebendigen Texten, literarisch und literaturkritisch, begeisternd und aktuell.

Moderation: Ines Dettmann

Foto: Bettina Fischer, Literaturhaus Köln.

mein Eindruck / Fazit? 

Eine lebendige, kluge Moderation, eine sympathische Location und ein konzentriertes, gutes Publikum: Es war toll, Karla Paul nach über zwei Jahren Online-Kontakt persönlich zu treffen, und es macht mir Spaß, Kultur-, Sortier- und Scouting-Techniken, die zu meinem Schreiber-Alltag gehören, für ein interessiertes Publikum aufzuarbeiten: Wo findet man gute Bücher? „Lohnen“ sich Online-Freundschaften? Wo befruchten / befeuern sich Literatur und neue Medien?

Ich hatte ein paar „Zimmer voller Freunde“-Flickr-Fotos (Link) dabei und ließ sie während der Lesung im Hintergrund ablaufen… werde aber in Zukunft, glaube ich, gerne mehr Medien / Anschauungsmaterial  mitbringen.

Seltsam / kurios? Dass Karla und ich in vielen Netz- und Literaturthemen ähnliche Interessen / Kompetenzen haben. Und wir das Netz – in erster Linie, trotz aller Skepsis – richtig, richtig mögen. Ich hoffe, das Publikum hatte nicht den Eindruck, dass hier zwei Facebook-/Twitter-Fans über Handyfotos und virtuelle Buchtipps schwärmen… ohne, Probleme / Schattenseiten zu reflektieren.

Thorsten Krämer, Autor, Berater und Mitorganisator der „Zukunftsliteratur“-Reihe, mailt:

„Viele der genannten [netzkritischen / wirtschaftlichen] Punkte wurden tatsächlich nicht angesprochen. Dennoch hatte ich gestern während der Veranstaltung nicht den Eindruck, es würde etwas fehlen.

Das mag an der mitreißenden Leidenschaft gelegen haben, mit der Karla Paul und Stefan Mesch von ihrem Engagement für die Literatur berichtet haben.

So ergab sich, für mich zumindest, das etwas paradoxe Fazit, dass ausgerechnet der Abend der Reihe, der auf dem Papier sich am weitesten vom herkömmlichen Bild der Literatur hätte entfernen können, mit dem bislang schwungvollsten und optimistischsten Bekenntnis zur Literatur aufwarten konnte. Dass dieses Bekenntnis von vermeintlich Literatur-fernen Digital Natives vorgebracht wurde, war für mich die sehr erfreuliche Erkenntnis aus der Veranstaltung.“

.

Die „Zukunftsliteratur“-Reihe im Überblick:

25.10.: „Die Zukunft der Buchbranche“ – Klaus Kluge (Bastei Lübbe), Jo Lendle (DuMont Buchverlag) und Helge Malchow (Kiepenheuer & Witsch) geben im Gespräch mit Thorsten Krämer Auskunft.

13.11.: „Die Reform des Urheberrechts und die möglichen Folgen für die Buchbranche“ – eine Diskussion zwischen Christian Sprang, Chef-Justiziar beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels, und Matthias Spielkamp, unter anderem Gründungsredakteur und Projektleiter von iRights.info, soll die unterschiedlichen Positionen verdeutlichen – und hoffentlich gute Lösungen aufzeigen. Moderation: Markus Brügge (WDR). Einmischen in die Diskussion werden sich auch Dr. Verena Hoene, Partnerin der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, und Mario Giordano, der als Auftakt des Abends seine Web-Novel ‚Apocalypsis‘ vorstellt.

22.11.: Lothar Müller: „Weiße Magie“ – Lothar Müller zeichnet in seinem aufschlussreichen Buch ‚Weiße Magie‘ die Geschichte des Papiers nach, das von China über die arabische Welt nach Europa kam.

6.12.: Ulf Erdmann Ziegler: „Nichts Weißes“ – Oliver Jungen (FAZ) spricht mit Ulf Erdmann Ziegler über die Generation, für die das »Hereinbrechen des Computerzeitalters identisch ist mit dem eigenen Erwachsenwerden«. Zudem wird ‚Zukunftsliteratur‘ begleitet von der Präsentation besonderer Publikationsprojekte. An diesem Abend: SuKuLTuR, vorgestellt von Marc Degens.

.


Fotos aus älteren Blogposts von stefanmesch.wordpress.com

.

meine Auftritte und Lesungen, Sommer / Herbst 2012:

.

verwandte Links:

Stefan Mesch: Publikationen und Termine, Mai 2012

Termine, Artikel, Veröffentlichungen

.

wichtige Veröffentlichungen, 2011/12:

  • Futter für die Bestie: 528 Wege… zum nächsten guten Buch. Essay, erschienen in Ausgabe 31 von „BELLA triste – Zeitschrift für junge deutschsprachige Literatur“, Hildesheim 2011. [Link; Ergänzungen hier und hier.]
  • Wofür stehst du? Junge Literatur, Poesie… und Position. Essay zur Gegenwartsliteratur, Literaturfest München, September 2011. [fab:muc.de]
  • Schreibversuche. Schreibschulprosa. Stadtgeschichten. Vorwort zur jährlichen „Landpartie“-Anthologie des Studiengangs Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, März 2012. [Link; Edition Pächterhaus]

.

Literatur und Netzkultur für DIE ZEIT:

  • eBook nach Fukushima: In ‚Aftershocks‘ berichten Blogger und Autoren über die Tage nach dem Tsunami. [ZEIT Online, Mai 2011]
  • Barbara Honigmann (Interview): Die jüdische Autorin über Heimat, Traumata und Emanzipation. [ZEIT Online, Oktober 2011]
  • eBooks und Social Reading: Auf Plattformen wie Slicebooks und Longreads werden Hobby-Leser zu Kuratoren. [ZEIT Online, November 2011]
  • Brewster Kahle (Interview): Der Archivar und OpenLibrary-Erfinder über Bibliotheken, freies Wissen und den Kampf gegen Amazon und Google. [ZEIT Online, April 2012]
  • Bücher für den Sommer! Persönliche Empfehlung für den Comic ‚Daytripper‘ von Gabriel Bá und Fabio Moon. [ZEIT Online, Juli 2011]
  • Bücher für Weihnachten! Persönliche Empfehlung für den Coming-of-Age-Roman ‚Das also ist mein Leben‘ von Stephen Chbosky. [ZEIT Online, Dezember 2011]

.

TV, Comics, Feminismus etc. im Berliner Tagesspiegel (Print):

  • Heimwerker: Die neuen Autonomen. Urban Gardening, Etsy, Do-it-Yourself als Luxus und Selbstverwirklichung. Eine Rundschau. [Link, August 2011]
  • ‚Green Lantern‘ in Comic und Kino: Übersicht/Einführung ins „vielleicht letzte große triviale Epos“ im Medium Comic. [Link, Juli 2011]
  • US-TV-Serien werden immer konservativer. Hausfrauen, Prinzessinnen, Sexobjekte… von ‚Panem‘ bis ‚Bridesmaids‘. [Link, September 2011]
  • ‚Netzspiegel‘ Online-Kolumne: Literatur-Empfehlungen, Netzwerke und die BookDNA-Datenbank. [November 2011, Link, November 2011]

.

verstreute Veröffentlichungen:

  • 25 Jahre mit „Green Lantern“ (Interview): Sally Pascale, Hausfrau und Bloggerin, über die monatliche Comic-Reihe. [englisch, August 2011, Link]
  • Literaturfestival ‚PROSANOVA‘: kurze Glosse über Eventplanung und Perfektionismus in der ‚PROSANOVA‘-Festivalzeitung. [Mai 2011, Link]

.

Lektorat:

  • „Die Magier von Montparnasse“ (Oliver Plaschka, Klett-Cotta; Fantasy) erscheint im Taschenbuch. [August 2011, Amazon.de]
  • „Weiter Weg“ (Martin Spieß, Birnbaum Verlag; Short Stories) erscheint im Taschenbuch. [Juni 2011, Amazon.de]
  • Verlagsgutachten für Natalie Buchholz, Michael Zöllner und Franziska Schneider, Klett-Cotta / Tropen-Verlag [2011, Wikipedia.de]

.

Lesungen, Akademisches u.a.:

  • Lesung: „Zimmer voller Freunde“ Literaturbüro Freiburg, ‚zwischen/miete‘-Lesereihe, 4. November 2011. [Details]
  • Übersetzung ins Englische: Fünf Festreden / Ansprachen für Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, für seine Reise durch Kanada, April 2012.
  • Übersetzung ins Deutsche: Pressestimmen / Zitate für die Website des Goethe-Institut Toronto, April 2012.
  • Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]
  • Gastvorlesung / Seminar: ‚Entenhausen finden Sie überall: Kulturwissenschaftliche Methoden am Beispiel Comic‘, Universität Hildesheim, 21. Mai 2012. [Details]

.

Literatur: Scouting & Kritik

  • Lektüre von jährlich ca. 80 Romanen / 160 Comics… auf Goodreads.com bewertet und sortiert. [Profil; Übersicht 2011, Übersicht 2012]
  • monatliche Liste: 23 neue, vielversprechende, unbekannte Bücher – gesammelt und verlinkt [„Underdog Literature“, seit Juni 2011]
  • monatliche Liste: 15 unbekanntere Kinofilme / Arthouse-Produktionen – gesammelt und verlinkt [„Underdog Cinema“, seit März 2012]
  • sporadische Liste: Netz-/Presseschau, Debatten, Links, Funstücke – gesammelt und sortiert [„Underdog Journalism“, seit April 2012]
  • persönliche Empfehlungen: Die 20 besten Lektüren 2011 [Blog, Januar 2012]

.

stefanmesch.wordpress.com: nennenswerte Einträge

  • Superhelden-Comics: gute Einstiegspunkte / Lektüre-Listen für u.a. „Superman“, „Green Lantern“ und „Batwoman“. [Link, englisch, seit Dezember 2011]
  • Ayelet Waldman (Interview): langes Gespräch mit der Autorin, Anwältin, TV-Produzentin, Kolumnistin. [Link, englisch, November 2011]
  • Anne Köhler (Interview): Gespräch mit der Autorin, Kolumnistin und Gelegenheits-Jobberin zum Erscheinen ihres Buches. [Link, November 2011]
  • „Helden meiner Kindheit“: private Medien- und Trickfilm-Biografie, ca. 1987 bis 1995. [Link, Juni 2011]
  • seit Ende Mai 2011 knapp 100 Einträge [davon zwei Drittel Englisch] und ca. 35.000 Besucher.

Social Media:

  • Facebook [Link]
  • Google Plus [nur sporadisch, Link]
  • Twitter [nur sporadisch, Link]
  • Goodreads [Bücher / Lektüren, Link]
  • Criticker [Filme, Link]
  • IMDb [Watchlist für zukünftige Filme, Link]
  • last.fm [Musik / Webradio, Link]
  • Youtube [sporadische Videos, Link]
  • ZEIT Online [Link]

mehr: